Artemis-Mondprogramm: GM und Lockheed Martin entwickeln ein Mondauto für die Nasa

Künftige Astronauten sollen auf dem Mond mobil sein - mit einem elektrischen Fahrzeug, das auch autonom fahren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer menschlichen Präsenz auf dem Mond: Das Fahrzeug wartet am Landeplatz auf die Astronauten.
Künstlerische Darstellung einer menschlichen Präsenz auf dem Mond: Das Fahrzeug wartet am Landeplatz auf die Astronauten. (Bild: GM/Lockheed Martin)

Ein Auto für Artemis: Lockheed Martin und General Motors wollen ein Fahrzeug bauen, mit dem Astronauten bei künftigen Missionen den Mond erkunden sollen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Luft- und Raumfahrtkonzern und der Automobilhersteller haben eine Kooperation für die Entwicklung eines Lunar Terrain Vehicle e (LTV) bekanntgegeben. Da die Pläne noch in einem frühen Stadium seien, könnten noch keine Einzelheiten über Größe, Gewicht oder Reichweite genannt werden, sagten Vertreter der beiden Unternehmen nach einem Bericht des US-Onlinenachrichtenangebot The Verge bei einer Pressekonferenz.

Sicher ist, dass die Reichweite deutlich größer sein soll als die der Lunar Roving Vehicle (LRV), mit denen die Apollo-Astronauten Anfang der 1970er Jahre über den Mond fuhren. Die hätten eine Reichweite von rund 6,5 Kilometern gehabt. Die Rover der nächsten Generation würden "den Erkundungsbereich der Astronauten dramatisch erweitern", sagte Rick Ambrose, Bereichsleiter von Lockheed Martin Space.

Das Mondauto kann autonom fahren

Die künftigen Mondfahrzeuge sollen zudem in der Lage sein, auch autonom zu operieren. Das bedeutet, ein solcher Rover könnte auch ohne menschliche Besatzung Erkundungsfahrten unternehmen. Er soll unter anderem autonom zum Landeplatz fahren, damit die Besatzung gleich losfahren kann. Die beiden Partner stellen sich vor, dass das Fahrzeug nicht wie beim Apollo-Programm Teil der Mission ist, sondern allein auf den Mond geflogen wird. Vorteil wäre, dass nicht jede Artemis-Mission ein eigenes Fahrzeug benötigt.

Das bedeutet, dass das Mondauto auch extreme Temperaturen aushalten muss: Während der 14 Tage dauernden Mondnacht wird es bis zu minus 170 Grad Celsius kalt. An Mondtagen können sie bis auf knapp 130 Grad Celsius steigen. Weitere Herausforderungen für die Konstruktion seien die geringere Schwerkraft, die Strahlung, das Vakuum sowie die Belastungen beim Start, sagte Madhu Raghavan aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von General Motors.

Mond: Eine Biografie

General Motors wird den elektrischen Antriebsstrang sowie die Systeme für das autonome Fahren entwickeln. Dabei kann der Automobilkonzern auf seine Erfahrungen zurückgreifen. Andererseits sollen die Erkenntnisse aus der Entwicklung des Mondfahrzeugs wieder in die Erdfahrzeuge eingehen. Lockheed Martin wiederum hat bereits viel Erfahrungen beim Bau unterschiedlicher Raumfahrzeuge gesammelt.

Ziel des Artemis-Programms ist eine dauerhafte Präsenz auf dem Mond. Dafür erwägt die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) den Bau einer Basis. Dafür soll auch ein Fuhrpark entwickelt werden: Neben dem offenen LTV soll es auch ein größeres, geschlossenes Lunar Surface Science Mobility System geben. Mit einem solchen Fahrzeug sollen Astronauten mehrwöchige Ausflüge auf dem Mond unternehmen. Der japanische Automobilkonzern Toyota entwickelt ein solches Fahrzeug für das Mondprogramm der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

captain_spaulding 27. Mai 2021 / Themenstart

Schafft da aber keine 0-100 in 3s. Niedrige Gravitation ist schlecht für den Grip.

schueppi 27. Mai 2021 / Themenstart

Das wird teuer wenn auf dem Display "Nächster Service vor zwei Monaten" steht

schueppi 27. Mai 2021 / Themenstart

Hoffen wir mal, dass da nicht ein Carsharingunternehmen mit einsteigt... Sonst muss sich...

Flasher 27. Mai 2021 / Themenstart

...nicht ein GM-Auto mitbringen, sondern einen Cybertruck.

tovi 27. Mai 2021 / Themenstart

Der Pannenservice auf dem Mond ist noch ausbaufähig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /