Artemis I: Vier Lego-Figuren sollen 2022 um den Mond fliegen

In der "Artemis I" sollen vier Figuren von Lego mit der Nasa um den Mond fliegen. Sie werden sich an Bord des Orion-Raumschiffes befinden.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Die Lego-Figuren Kate und Kyle, die mit Artemis I um den Mond herumfliegen werden.
Die Lego-Figuren Kate und Kyle, die mit Artemis I um den Mond herumfliegen werden. (Bild: Lego Education)

Im Februar 2022 soll die "Artemis I"-Mission der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa und ihrer Partner zum Mond aufbrechen. Dabei soll das Orion-Raumschiff mit der SLS-Mondrakete (Space Launch System) der Behörde in den Orbit befördert werden. Von dort aus soll sich das Raumschiff auf eine Rundreise um den Mond machen. An Bord der Mission werden neben wissenschaftlichen Experimenten auch vier Lego-Figuren Platz finden: Kate, Kyle, Julia und Sebastian.

Stellenmarkt
  1. Engineer IT Solutions (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Kitzingen
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Dabei werden die Figuren ein Gegenstück aus dem echten Leben repräsentieren. So wird Kate die Kommandopilotin sein und Kyle der Missionsspezialist. Julia und Sebastian gehören zur Lego-City-Reihe. "Kate und Kyle in den Weltraum zu schicken, ist ein aufregender Höhepunkt der Lernserie Build to Launch und stellt für die Schüler eine einmalige reale Anwendung dar", erklärt Esben Stærk, der Präsident von Lego Education.

Die Lernserie "Build to Launch" ist eine Kooperation zwischen Nasa und Lego und bietet Schülerinnen und Schülern eine kostenlose zehnwöchige Lernreihe mit digitalen Videos an. Die erste Episode der Reihe wurde im September 2021 unter anderem auf YouTube veröffentlicht. Mit der Kooperation möchte man laut Lego die Neugierde und das Engagement bei Schülerinnen und Schülern für die STEAM-Fächer wecken - das betrifft die Bereiche Wissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen, Kunst und Mathematik. Dabei können die Schülerinnen und Schüler "verschiedene STEAM-Konzepte und Berufe erkunden, die von den Artemis-Missionen inspiriert wurden."

Lange Zusammenarbeit zwischen der Nasa und Lego

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir hoffen, dass die Einbeziehung von Kate und Kyle in diese Weltraummission die Schüler für die Möglichkeiten von STEAM-Karrieren begeistern und sie in ihre eigene Lernreise einbeziehen wird", so Stærk. In der Webserie gibt es auch noch eine sechsköpfige Bodencrew sowie reale Astronautinnen und Astronauten, die das Nasa-Pendant zu den Lego-Figuren darstellen sollen. Diese stellen in den Videos verschiedene Fragen, die die Schülerinnen und Schüler beantworten können.

Eine Kooperation zwischen der Raumfahrtbehörde und dem Spielzeughersteller besteht bereits seit den 1990er-Jahren. So wurde beispielsweise zum 50. Jahrestag der Apollo-11-Mission die Mondfähre als detailgetreues Modell herausgebracht. Es gibt aber auch Modelle von der Internationalen Raumstation ISS, dem Space Shuttle Discovery oder der Saturn V Trägerrakete.

LEGO® Education Sets

Nicht nur Lego-Figuren fliegen um den Mond

Neben den Lego-Figuren wird auch eine Plüschfigur von Snoopy aus der Zeichentrickserie The Peanuts ins Weltall fliegen. "Für Snoopy's Flug auf der Artemis I-Mission wird er mit einem maßgeschneiderten orangefarbenen Fluganzug ausgestattet, der mit Handschuhen, Stiefeln und einem NASA-Aufnäher versehen ist", heißt es bei der Nasa. Darüber hinaus werden es eine Anstecknadel mit dem silbernen Snoopy sowie eine Schreibfeder aus dem Peanuts-Atelier von Charles M. Schulz, dem Erfinder der Peanuts, an Bord der Mission schaffen.

Neben Spielzeugfiguren wird es auch wissenschaftliche Experimente während des Fluges geben. Dafür befinden sich beispielsweise zwei Phantome an Bord, die mit Strahlendetektoren ausgestattet wurden. Mit ihnen soll die Belastung der galaktisch-kosmischen Strahlung für den menschlichen Körper gemessen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /