Artemis: Der Mond als Sprungbrett zum Mars

Nach der Artemis-III-Mission soll nicht Schluss sein. Die Nasa hat ihre bemannten Pläne zum Mond und Mars veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Illustration eines Artemis-Astronauten im Anzug, der aus der Luke einer Mondlandefähre auf die Mondoberfläche, das Lunar Terrain Vehicle und andere Oberflächenelemente blickt.
Illustration eines Artemis-Astronauten im Anzug, der aus der Luke einer Mondlandefähre auf die Mondoberfläche, das Lunar Terrain Vehicle und andere Oberflächenelemente blickt. (Bild: Nasa)

Vertreter der amerikanischen Raumfahrtbehörde Nasa haben am 23. März ein Medienbriefing abgehalten, in dem es darum ging, die Entwicklung der Besiedlung des Mondes voranzutreiben.

Stellenmarkt
  1. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  2. IT-Systemadministrator / Netzwerkadministrator (m/w/d) (Informatiker, Techniker o. ä.)
    SCHEUERLE Fahrzeugfabrik GmbH, Pfedelbach
Detailsuche

Nach Artemis III solle es jedes Jahr eine weitere Mond-Mission und Landung geben, erklärte Nasa-Chef Bill Nelson. Außerdem sollen sich amerikanische Unternehmen an der Entwicklung neuer Mondlandefahrzeuge beteiligen. Diese sollen dann ab der Artemis-IV-Mission jeweils eine unbemannte und eine bemannte Mission auf der Mondoberfläche landen lassen.

Die unbemannte Landung gilt dabei als Generalprobe für die im darauffolgenden Jahr bemannte Mission. Um das Maximum aus den Missionen herauszuholen, sollen bei der ersten Mission wissenschaftliche Experimente mitfliegen. Ein erster Start soll laut Nelson bereits 2026 erfolgen.

Eine wichtige Herausforderung wird dabei die Andockmöglichkeit an das Lunar Gateway sein. Die ersten Module der Raumstation sollen bis 2026 funktionstüchtig sein und die ersten Astronautinnen und Astronauten auf ihrem Zwischenstopp zum Mond beherbergen können.

Große Perspektiven für die Besiedlung des Weltalls

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Ausschreibung für die Konzepte sollen voraussichtlich Anfang 2023 erfolgen. Die Biden-Regierung soll Anfang nächster Woche das Jahresbudget für 2023 bekanntgeben.

Laut Nelson hat der Kongress und die amtierende Regierung der Finanzierung des Unterfangens bereits zugesagt. "Der Wettbewerb ist entscheidend für unseren Erfolg auf der Mondoberfläche und darüber hinaus, denn er stellt sicher, dass wir in der Lage sind, im nächsten Jahrzehnt eine Reihe von Missionen durchzuführen", so Nelson.

Mond: Eine Biografie

Der Mond: Nur ein Zwischenstopp?

Der Mond sei dabei aber nur ein Zwischenstopp, ein Ort, auf dem man Technik erproben kann. "Im Rahmen von Artemis wird die Nasa eine Reihe von bahnbrechenden Missionen auf und um den Mond durchführen, um den nächsten großen Schritt für die Menschheit vorzubereiten: eine bemannte Mission zum Mars", erklärte Nelson.

Die Maschinen und die Technik, die in den nächsten Jahren für den Mond entworfen werden, sollen auch auf dem Mars zum Einsatz kommen. Eine solche Mission soll in den späten 2030er-Jahren, vielleicht aber auch in den 2040er-Jahren erfolgen. Artemis soll somit das Sprungbrett zum Mars sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /