Artemis Base Camp: Nasa plant Mondhabitat

Die Astronauten bekommen zwei Fahrzeuge in die Garage auf dem Mond gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondauto von Apollo 17 mit Eugene Cernan am Steuer (1972): Auch bei künftigen Mondmissionen gibt es einen Fuhrpark.
Mondauto von Apollo 17 mit Eugene Cernan am Steuer (1972): Auch bei künftigen Mondmissionen gibt es einen Fuhrpark. (Bild: Nasa)

Zurück zum Mond - das ist das Ziel des US-Raumfahrtprogramms Artemis. Anders als in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren sollen die Astronauten aber nicht nur für wenige Tage auf dem Mond bleiben und dann wieder zur Erde zurückkehren. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) erwägt den Bau einer Basis auf dem Mond.

Stellenmarkt
  1. IT-Einkäufer (m/w/d)
    Swiss Steel Edelstahl GmbH, Düsseldorf
  2. IT Consultant Data Supported Retailing (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das Artemis Base Camp soll am lunaren Südpol entstehen, möglicherweise nahe dem Shackleton-Krater, und Lebensraum für vier Astronauten bieten. Diese könnten dort für Aufenthalte von rund einer Woche dort wohnen. Die Basis soll neben Unterkünften nach und nach weitere Infrastruktur erhalten, heißt es in einem Bericht, den die Nasa dem National Space Council vorgelegt hat. Das ist ein von US-Vizepräsident Mike Pence geleitetes Gremium, das US-Präsident Donald Trump berät.

Zur Infrastruktur gehören unter anderem Stromversorgung, Kommunikation, Strahlenschutz sowie Abfallentsorgung. Die Basis soll zudem einen Landeplatz bekommen. Damit die Astronauten die Umgebung des Station erkunden können, sollen zwei Fahrzeuge bereitgestellt werden: Eines ist für die Erkundung der Umgebung vorgesehen, ein weiteres soll die Möglichkeiten bieten, mehrwöchige Ausflüge auf dem Mond zu unternehmen. Der japanische Automobilkonzern Toyota entwickelt ein solches Fahrzeug für das Mondprogramm der japanischen Raumfahrtagentur Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa).

"Nachdem wir 20 Jahre lang kontinuierlich in einer niedrigen Erdumlaufbahn gelebt haben, sind wir nun bereit für die nächste große Herausforderung der Weltraumforschung: die Entwicklung einer dauerhaften Präsenz beim und auf dem Mond", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine. Das Artemis-Programms solle dabei nicht nur der Erforschung des Mondes dienen, sondern auch der Vorbereitung bemannter Marsmissionen.

Die Nasa erwägt zudem ein Trainingsprogramm für Marsmissionen, an dem neben dem Artemis Base Camp auch die künftige Raumstation Deep Space Gateway beteiligt sein soll: Eine vierköpfige Crew könnte mehrere Monate lang auf der Station leben, um eine Reise zum Mars zu simulieren. Zwei Astronauten sollen dann zum Mond absteigen. Nach deren Rückkehr zum Deep Space Gateway verbringen alle vier dort erneut mehrere Monate, die auch der Rückflug vom Mars zur Erde dauern würde. Das wäre laut Nasa die längste bemannte Weltraummission.

Die US-Regierung hat im vergangenen Jahr bestimmt, dass 2024 Astronauten auf den Mond fliegen. Die Nasa hatte ursprünglich eine Rückkehr zum Mond für das Jahr 2028 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 kommt mit neuem Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus als die Vorgänger. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 kommt mit neuem Design
Artikel
  1. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  2. Autonomes Fahren: Teslas Autopilot soll Lichter von Einsatzfahrzeugen erkennen
    Autonomes Fahren
    Teslas Autopilot soll Lichter von Einsatzfahrzeugen erkennen

    Der umstrittene Autopilot Teslas soll in der Nacht nun Rundumleuchten von Einsatzfahrzeugen erkennen und abbremsen. Zuvor gab es Unfälle.

  3. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /