• IT-Karriere:
  • Services:

Artemis: ARM zeigt neue CPU-Architektur und Testchip mit 10FF-Technik

Unter dem Codenamen Artemis hat ARM einen neuen CPU-Kern entwickelt. Ein Testchip damit wurde bei der TSMC im 10FF-Verfahren gefertigt und weist interessante Merkmale auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Testchip mit Artemis-Kernen
Testchip mit Artemis-Kernen (Bild: ARM)

Kaum hat Nvidia die Geforce GTX 1080 mit GP104-Grafikchip auf Basis von TSMCs aktuellem, 16FF+ genannten Fertigungsprozess vorgestellt, spricht ARM über einen Testchip mit 10FF-Technik. Der Tape-out erfolgte dem britischen SoC-Entwickler zufolge bereits im Dezember 2015, also vor rund einem halben Jahr. Besonders am Testchip ist nicht nur der 10FF-Prozess, sondern obendrein die neue Mikroarchitektur namens Artemis für die CPU-Kerne.

  • Blockdiagramm des Testchips (Bild: ARM)
  • Floorplan des Artemis-Kerns und eines 4er-Clusters, Die-Shot des Testchips (Bild: ARM)
  • 10FF ist elf bis zwölf Prozent effizienter als 16FF+ (Bild: ARM)
  • Noch taktet der 10FF-Testchip langsamer, mit 16FF+ wäre er schneller als der A72. (Bild: ARM)
  • Das POP wurde auf 10FF und 7FF ausgeweitet. (Bild: ARM)
Floorplan des Artemis-Kerns und eines 4er-Clusters, Die-Shot des Testchips (Bild: ARM)
Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Der Testchip besteht aus einem Cluster mit vier Artemis-Kernen, die später der Cortex-A-Reihe zugeordnet werden. Die integrierte Grafikeinheit fällt vergleichsweise simpel aus, ARM nutzt eine nicht näher genannte Mali-Variante mit einem Cluster. Aktuelle Implementierungen wie die Mali-T880 nutzen 16 Shader-Cluster. Weitere Bestandteile des Prototyps sind unter anderem ein Interconnect, mehrere SRAM-Blöcke und ein Cortex-M0. Interessant ist, dass der Artemis-Cluster mit Abstand den meisten Platz im Die belegt.

Im Vergleich zu 16FF+ (FinFET Plus) soll das neue 10FF-Verfahren die Packdichte um den Faktor 2,1 steigern. Bei 16FF+ nutzt TSMC ein 20-nm-Backend, was bei 10FF wahrscheinlich nicht mehr der Fall ist. Obendrein verbessert der Shrink die Charakteristik eines Chips: Der Auftragsfertiger nennt eine um elf bis zwölf Prozent höhere Geschwindigkeit bei gleicher Leistungsaufnahme. Bei identischem Takt soll der Energiekonsum gar um 30 Prozent sinken.

  • Blockdiagramm des Testchips (Bild: ARM)
  • Floorplan des Artemis-Kerns und eines 4er-Clusters, Die-Shot des Testchips (Bild: ARM)
  • 10FF ist elf bis zwölf Prozent effizienter als 16FF+ (Bild: ARM)
  • Noch taktet der 10FF-Testchip langsamer, mit 16FF+ wäre er schneller als der A72. (Bild: ARM)
  • Das POP wurde auf 10FF und 7FF ausgeweitet. (Bild: ARM)
10FF ist elf bis zwölf Prozent effizienter als 16FF+ (Bild: ARM)

Um aufzuzeigen, wie stark sich das 10FF-Verfahren auswirkt, vergleicht ARM den Testchip mit Artemis-Kernen mit einem SoC, das mit 16FF+ Technik gefertigt wurde und auf Cortex-A72 setzt. Den Prototyp hat ARM mithilfe eines frühen Physical Design Kits (PDK v0.5) entwickelt, den A72-basierten Chip mit einem ausgereifteren. Das erklärt die etwas niedrigeren Frequenzen, allerdings liegen geringere Spannungen an. Die Leckströme fallen beim Testchip leicht schwächer aus, die benötigten Milliwatt pro GHz sind viel niedriger. Interessantes Detail: ARM geht davon aus, dass ein auf Artemis-Kernen basiertes System-on-a-Chip höhere Taktraten als ein Cortex-A72-Design erreicht.

Für Artemis und 10FF wird es erneut ein Processor Optimization Pack (POP) geben: Es umfasst technische Unterstützung wie Benchmarks, Bibliotheken, Compiler und Design-Optimierungen. Durch diese Hilfen können Lizenznehmer eine ARM IP wie den Artemis-Prozessorkern schneller vom RTL (Register Transfer Level) in ein physikalisches Produkt umsetzen. Erste SoCs für Smartphones erwarten wir für 2017 im Mittelklasse- und im High-End-Segment.

  • Blockdiagramm des Testchips (Bild: ARM)
  • Floorplan des Artemis-Kerns und eines 4er-Clusters, Die-Shot des Testchips (Bild: ARM)
  • 10FF ist elf bis zwölf Prozent effizienter als 16FF+ (Bild: ARM)
  • Noch taktet der 10FF-Testchip langsamer, mit 16FF+ wäre er schneller als der A72. (Bild: ARM)
  • Das POP wurde auf 10FF und 7FF ausgeweitet. (Bild: ARM)
Noch taktet der 10FF-Testchip langsamer, mit 16FF+ wäre er schneller als der A72. (Bild: ARM)

ARM übernimmt Apical

Parallel zur Bekanntgabe der Details zum Testchip hat ARM den britischen Hersteller Apical gekauft. Der Preis für das auf den Embedded-Bereich, das Kamera-Segment und das Internet der Dinge spezialisierte Unternehmen mit Sitz in Loughborough, England, beträgt 350 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 26,99€
  3. 19,49€

ELKINATOR 21. Mai 2016

Falls Intel überhaupt jemals 10nm Chips aufliefert, aktuell wird spekuliert ob sie 10nm...


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /