Abo
  • Services:
Anzeige
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App (Bild: Comingsoon Tech)

Artbrew: Bier aus dem Vollautomaten

Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App (Bild: Comingsoon Tech)

Bier statt Latte macchiato: Mit Artbrew soll Bierbrauen so einfach werden wie Kaffeekochen. Alle Zutaten in die Maschine, Rezept einstellen und ein bis drei Wochen warten - fertig ist der Gerstensaft. Das Finanzierungsziel bei Kickstarter ist fast erreicht.

Mit seiner Bierbraumaschine Artbrew will das Startup Comingsoon Tech die heimische Herstellung von Bier vereinfachen: Der Vollautomat überwacht und regelt den kompletten Brauprozess, der Anwender muss nur noch die Zutaten in die Maschine geben und das Rezept wählen. Genügend Leuten scheint das zu gefallen - das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar (knapp 88.300 Euro) hat das Projekt bei Kickstarter fast erreicht.

Anzeige

Vom Design her ähnelt Artbrew tatsächlich einem Kaffee-Vollautomaten - nur kommt nach einer bis drei Wochen nicht geschäumte Milch aus der Maschine, sondern fertiges Bier. Die Zutaten sollen sich in fertig zusammengestellten Paketen kaufen lassen, hinzugefügt werden muss dann nur noch Wasser. Allerdings kann beispielsweise auch selbst gekaufter Hopfen verwendet werden.

  • Artbrew und Bierzutaten (Bild: Comingsoon Tech)
  • Der Artbrew-Automat (Bild: Comingsoon Tech)
  • Über eine App lassen sich Rezepte herunterladen und der Brauvorgang überwachen. (Bild: Comingsoon Tech)
  • Die Zutaten für das Bier sollen vorportioniert erhältlich sein. (Bild: Comingsoon Tech)
Der Artbrew-Automat (Bild: Comingsoon Tech)

Artbrew soll bereits zahlreiche Rezepte für unterschiedliche Biersorten eingespeichert haben - unter anderem Lager, Pils, Weizen oder IPA (Indian Pale Ale). Zudem sollen Nutzer über eine App für iOS und Android Zugriff auf zahlreiche weitere Rezepte anderer Artbrew-Besitzer zugreifen können.

App ermöglicht Steuerung des Brauvorgangs

Die App ist mit dem Artbrew-Automaten verbunden und soll nicht nur genauen Aufschluss über den aktuellen Brauvorgang geben, sondern auch Eingriffe in den Prozess ermöglichen. Außerdem sollen Hobbybrauer leicht eigene Rezepte entwerfen können, indem sie an Schiebereglern die gewünschte Farbe und den Geschmack des zu brauenden Bieres einstellen.

Artbrew soll im Handel einmal knapp 1.000 US-Dollar kosten, das sind umgerechnet etwa 880 Euro. Auf Kickstarter ist der Automat aktuell noch für 490 US-Dollar (430 Euro) reservierbar; mit inbegriffen ist ein kleines Fass. Für den Versand nach Deutschland werden zusätzlich 30 US-Dollar fällig. Höherpreisige Perks beinhalten weitere Fässchen, die eine Fermentation außerhalb der Maschine ermöglichen sollen. Ein Fass fasst 1,6 Gallonen Flüssigkeit, das sind 6 Liter. Ausgeliefert werden soll Artbrew im September 2016.


eye home zur Startseite
_warheart_ 01. Apr 2016

Für die Steuerung verwende ich zwei Arduino Pro Mini. Die "Hauptsteuerung" sitzt dabei...

TC 31. Mär 2016

wird am Ende bestimmt genau so ein Scam

AllDayPiano 31. Mär 2016

Das Einzige, das das Bier noch in seiner Unverschämtheit übertrifft ist dieser elende...

NobodZ 31. Mär 2016

... und siehe da, Kommentarfunktion geht für den Artikel, geht doch!

SchmuseTigger 31. Mär 2016

Glaub nicht das Cola das will. Wobei es in dem USA ein original cola System von keurig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. Continental AG, München
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Wahlkampf von Flüchtlingspolitik geprägt und...

    TC | 21:12

  2. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    Tremolino | 21:12

  3. Re: Die Atmen App...

    BerlinerNik | 21:10

  4. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    ManMashine | 21:02

  5. Re: Kritische Masse für die Berichterstattung

    dantist | 20:59


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel