Abo
  • Services:

Artbrew: Bier aus dem Vollautomaten

Bier statt Latte macchiato: Mit Artbrew soll Bierbrauen so einfach werden wie Kaffeekochen. Alle Zutaten in die Maschine, Rezept einstellen und ein bis drei Wochen warten - fertig ist der Gerstensaft. Das Finanzierungsziel bei Kickstarter ist fast erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App (Bild: Comingsoon Tech)

Mit seiner Bierbraumaschine Artbrew will das Startup Comingsoon Tech die heimische Herstellung von Bier vereinfachen: Der Vollautomat überwacht und regelt den kompletten Brauprozess, der Anwender muss nur noch die Zutaten in die Maschine geben und das Rezept wählen. Genügend Leuten scheint das zu gefallen - das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar (knapp 88.300 Euro) hat das Projekt bei Kickstarter fast erreicht.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal

Vom Design her ähnelt Artbrew tatsächlich einem Kaffee-Vollautomaten - nur kommt nach einer bis drei Wochen nicht geschäumte Milch aus der Maschine, sondern fertiges Bier. Die Zutaten sollen sich in fertig zusammengestellten Paketen kaufen lassen, hinzugefügt werden muss dann nur noch Wasser. Allerdings kann beispielsweise auch selbst gekaufter Hopfen verwendet werden.

  • Artbrew und Bierzutaten (Bild: Comingsoon Tech)
  • Der Artbrew-Automat (Bild: Comingsoon Tech)
  • Über eine App lassen sich Rezepte herunterladen und der Brauvorgang überwachen. (Bild: Comingsoon Tech)
  • Die Zutaten für das Bier sollen vorportioniert erhältlich sein. (Bild: Comingsoon Tech)
Der Artbrew-Automat (Bild: Comingsoon Tech)

Artbrew soll bereits zahlreiche Rezepte für unterschiedliche Biersorten eingespeichert haben - unter anderem Lager, Pils, Weizen oder IPA (Indian Pale Ale). Zudem sollen Nutzer über eine App für iOS und Android Zugriff auf zahlreiche weitere Rezepte anderer Artbrew-Besitzer zugreifen können.

App ermöglicht Steuerung des Brauvorgangs

Die App ist mit dem Artbrew-Automaten verbunden und soll nicht nur genauen Aufschluss über den aktuellen Brauvorgang geben, sondern auch Eingriffe in den Prozess ermöglichen. Außerdem sollen Hobbybrauer leicht eigene Rezepte entwerfen können, indem sie an Schiebereglern die gewünschte Farbe und den Geschmack des zu brauenden Bieres einstellen.

Artbrew soll im Handel einmal knapp 1.000 US-Dollar kosten, das sind umgerechnet etwa 880 Euro. Auf Kickstarter ist der Automat aktuell noch für 490 US-Dollar (430 Euro) reservierbar; mit inbegriffen ist ein kleines Fass. Für den Versand nach Deutschland werden zusätzlich 30 US-Dollar fällig. Höherpreisige Perks beinhalten weitere Fässchen, die eine Fermentation außerhalb der Maschine ermöglichen sollen. Ein Fass fasst 1,6 Gallonen Flüssigkeit, das sind 6 Liter. Ausgeliefert werden soll Artbrew im September 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

_warheart_ 01. Apr 2016

Für die Steuerung verwende ich zwei Arduino Pro Mini. Die "Hauptsteuerung" sitzt dabei...

TC 31. Mär 2016

wird am Ende bestimmt genau so ein Scam

AllDayPiano 31. Mär 2016

Das Einzige, das das Bier noch in seiner Unverschämtheit übertrifft ist dieser elende...

NobodZ 31. Mär 2016

... und siehe da, Kommentarfunktion geht für den Artikel, geht doch!

SchmuseTigger 31. Mär 2016

Glaub nicht das Cola das will. Wobei es in dem USA ein original cola System von keurig...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /