Abo
  • Services:
Anzeige
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App (Bild: Comingsoon Tech)

Artbrew: Bier aus dem Vollautomaten

Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App
Der Artbrew-Automat mit der zugehörigen App (Bild: Comingsoon Tech)

Bier statt Latte macchiato: Mit Artbrew soll Bierbrauen so einfach werden wie Kaffeekochen. Alle Zutaten in die Maschine, Rezept einstellen und ein bis drei Wochen warten - fertig ist der Gerstensaft. Das Finanzierungsziel bei Kickstarter ist fast erreicht.

Mit seiner Bierbraumaschine Artbrew will das Startup Comingsoon Tech die heimische Herstellung von Bier vereinfachen: Der Vollautomat überwacht und regelt den kompletten Brauprozess, der Anwender muss nur noch die Zutaten in die Maschine geben und das Rezept wählen. Genügend Leuten scheint das zu gefallen - das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar (knapp 88.300 Euro) hat das Projekt bei Kickstarter fast erreicht.

Anzeige

Vom Design her ähnelt Artbrew tatsächlich einem Kaffee-Vollautomaten - nur kommt nach einer bis drei Wochen nicht geschäumte Milch aus der Maschine, sondern fertiges Bier. Die Zutaten sollen sich in fertig zusammengestellten Paketen kaufen lassen, hinzugefügt werden muss dann nur noch Wasser. Allerdings kann beispielsweise auch selbst gekaufter Hopfen verwendet werden.

  • Artbrew und Bierzutaten (Bild: Comingsoon Tech)
  • Der Artbrew-Automat (Bild: Comingsoon Tech)
  • Über eine App lassen sich Rezepte herunterladen und der Brauvorgang überwachen. (Bild: Comingsoon Tech)
  • Die Zutaten für das Bier sollen vorportioniert erhältlich sein. (Bild: Comingsoon Tech)
Der Artbrew-Automat (Bild: Comingsoon Tech)

Artbrew soll bereits zahlreiche Rezepte für unterschiedliche Biersorten eingespeichert haben - unter anderem Lager, Pils, Weizen oder IPA (Indian Pale Ale). Zudem sollen Nutzer über eine App für iOS und Android Zugriff auf zahlreiche weitere Rezepte anderer Artbrew-Besitzer zugreifen können.

App ermöglicht Steuerung des Brauvorgangs

Die App ist mit dem Artbrew-Automaten verbunden und soll nicht nur genauen Aufschluss über den aktuellen Brauvorgang geben, sondern auch Eingriffe in den Prozess ermöglichen. Außerdem sollen Hobbybrauer leicht eigene Rezepte entwerfen können, indem sie an Schiebereglern die gewünschte Farbe und den Geschmack des zu brauenden Bieres einstellen.

Artbrew soll im Handel einmal knapp 1.000 US-Dollar kosten, das sind umgerechnet etwa 880 Euro. Auf Kickstarter ist der Automat aktuell noch für 490 US-Dollar (430 Euro) reservierbar; mit inbegriffen ist ein kleines Fass. Für den Versand nach Deutschland werden zusätzlich 30 US-Dollar fällig. Höherpreisige Perks beinhalten weitere Fässchen, die eine Fermentation außerhalb der Maschine ermöglichen sollen. Ein Fass fasst 1,6 Gallonen Flüssigkeit, das sind 6 Liter. Ausgeliefert werden soll Artbrew im September 2016.


eye home zur Startseite
_warheart_ 01. Apr 2016

Für die Steuerung verwende ich zwei Arduino Pro Mini. Die "Hauptsteuerung" sitzt dabei...

TC 31. Mär 2016

wird am Ende bestimmt genau so ein Scam

AllDayPiano 31. Mär 2016

Das Einzige, das das Bier noch in seiner Unverschämtheit übertrifft ist dieser elende...

NobodZ 31. Mär 2016

... und siehe da, Kommentarfunktion geht für den Artikel, geht doch!

SchmuseTigger 31. Mär 2016

Glaub nicht das Cola das will. Wobei es in dem USA ein original cola System von keurig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München
  3. Continental AG, Ingolstadt
  4. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Alternativen?

    Topf | 20:20

  2. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Spaghetticode | 20:20

  3. Re: Wann gibt es wieder klare Preise

    Vollstrecker | 20:19

  4. Re: Wie wäre es mal mit einer einfachen Liste?

    spezi | 20:18

  5. Keiner hat den Workflow hier verstanden ...

    ManuPhennic | 20:16


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel