Art Selfie: Googles Gemälde-Doppelgänger in Deutschland verfügbar

Mit der Art-Selfie-Funktion seiner Arts-&-Culture-App hat Google Anfang 2018 weltweit für virale Selbstporträts gesorgt, auf denen Nutzer ihren Gemälde-Doppelgänger finden konnten. Jetzt ist die Funktion endlich auch in Deutschland verfügbar - und produziert nicht immer schmeichelhafte Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie Zwillinge: Der Autor dieses Textes und Alexander Andrássy, der im Slowakischen Nationalmuseum hängt.
Wie Zwillinge: Der Autor dieses Textes und Alexander Andrássy, der im Slowakischen Nationalmuseum hängt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat die Art-Selfie-Funktion seiner App Arts & Culture nach Deutschland gebracht. Damit lassen sich anhand eines Selbstporträts Googles Datenbanken nach ähnlich aussehenden Personen auf klassischen Gemälden suchen.

Die Funktion an sich ist nicht neu: Google hatte sie Anfang 2018 unter anderem in den USA vorgestellt. Anschließend fanden sich zahlreiche Vergleichsfotos in den sozialen Netzwerken wieder. Insgesamt sollen es Google zufolge 78 Millionen Bilder gewesen sein.

  • Die Art-Selfie-Funktion der Arts&Culture-App von Google ist neu in Deutschland. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Funktion lassen sich Datenbanken von Gemälden nach Doppelgängern durchsuchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Manche der Ergebnisse sind allerdings nicht zwingenderweise schmeichelhaft. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Blickwinkel bei der eigenen Aufnahme beeinflusst die Resultate. (Screenshot: Golem.de)
Die Art-Selfie-Funktion der Arts&Culture-App von Google ist neu in Deutschland. (Screenshot: Golem.de)

Die Funktion ist im Hauptmenü von Arts & Culture untergebracht. Nachdem wir ein Selbstporträt von uns gemacht haben, sucht die App in den Datenbanken der teilnehmenden Museen nach Personen auf klassischen Gemälden, die uns ähnlichsehen.

Dabei ist der Blickwinkel, den wir bei der Selbstaufnahme wählen, durchaus nicht unwichtig. Bei den Ergebnissen sollten Nutzer auf weniger schmeichelhafte Ergebnisse vorbereitet sein: Unter den gefundenen Gemälden finden sich auch zahlreiche Porträts wichtiger, aber nicht zwingenderweise schöner Menschen.

Google hat eigenen Angaben zufolge die Anzahl der für einen Vergleich verfügbaren Gemälde mehr als verdoppelt und spricht jetzt von "zehntausenden Porträts". Das eigene Bild wird mit Hilfe künstlicher Intelligenz mit den Bildern in den Datenbanken verglichen. Die Ergebnisse sind mit einem Prozentsatz versehen, der die Ähnlichkeit mit der Person auf dem Gemälde wiedergeben soll. Wirklich schlüssig ist diese Angabe für uns allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 10. Sep 2018

Du traust Google und seinen Versprechungen also bei Android, aber nicht bei dieser APP...

Bouncy 06. Sep 2018

Business Plan? Für eine kleine App? Wie bei fast jedem Produkt abseits von Googles...

Bouncy 06. Sep 2018

Wusstest du nicht? Na dann ist das definitiv ein sinnvoller Einwand, leider geht der...

AltStrunk 06. Sep 2018

+1 Man kann aber auch ein wenig selektiven Informationsschutz betreiben. Also zumindest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /