Abo
  • IT-Karriere:

Art Selfie: Googles Gemälde-Doppelgänger in Deutschland verfügbar

Mit der Art-Selfie-Funktion seiner Arts-&-Culture-App hat Google Anfang 2018 weltweit für virale Selbstporträts gesorgt, auf denen Nutzer ihren Gemälde-Doppelgänger finden konnten. Jetzt ist die Funktion endlich auch in Deutschland verfügbar - und produziert nicht immer schmeichelhafte Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie Zwillinge: Der Autor dieses Textes und Alexander Andrássy, der im Slowakischen Nationalmuseum hängt.
Wie Zwillinge: Der Autor dieses Textes und Alexander Andrássy, der im Slowakischen Nationalmuseum hängt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat die Art-Selfie-Funktion seiner App Arts & Culture nach Deutschland gebracht. Damit lassen sich anhand eines Selbstporträts Googles Datenbanken nach ähnlich aussehenden Personen auf klassischen Gemälden suchen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die Funktion an sich ist nicht neu: Google hatte sie Anfang 2018 unter anderem in den USA vorgestellt. Anschließend fanden sich zahlreiche Vergleichsfotos in den sozialen Netzwerken wieder. Insgesamt sollen es Google zufolge 78 Millionen Bilder gewesen sein.

  • Die Art-Selfie-Funktion der Arts&Culture-App von Google ist neu in Deutschland. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Funktion lassen sich Datenbanken von Gemälden nach Doppelgängern durchsuchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Manche der Ergebnisse sind allerdings nicht zwingenderweise schmeichelhaft. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Blickwinkel bei der eigenen Aufnahme beeinflusst die Resultate. (Screenshot: Golem.de)
Die Art-Selfie-Funktion der Arts&Culture-App von Google ist neu in Deutschland. (Screenshot: Golem.de)

Die Funktion ist im Hauptmenü von Arts & Culture untergebracht. Nachdem wir ein Selbstporträt von uns gemacht haben, sucht die App in den Datenbanken der teilnehmenden Museen nach Personen auf klassischen Gemälden, die uns ähnlichsehen.

Dabei ist der Blickwinkel, den wir bei der Selbstaufnahme wählen, durchaus nicht unwichtig. Bei den Ergebnissen sollten Nutzer auf weniger schmeichelhafte Ergebnisse vorbereitet sein: Unter den gefundenen Gemälden finden sich auch zahlreiche Porträts wichtiger, aber nicht zwingenderweise schöner Menschen.

Google hat eigenen Angaben zufolge die Anzahl der für einen Vergleich verfügbaren Gemälde mehr als verdoppelt und spricht jetzt von "zehntausenden Porträts". Das eigene Bild wird mit Hilfe künstlicher Intelligenz mit den Bildern in den Datenbanken verglichen. Die Ergebnisse sind mit einem Prozentsatz versehen, der die Ähnlichkeit mit der Person auf dem Gemälde wiedergeben soll. Wirklich schlüssig ist diese Angabe für uns allerdings nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€
  4. 34,99€

berritorre 10. Sep 2018

Du traust Google und seinen Versprechungen also bei Android, aber nicht bei dieser APP...

Bouncy 06. Sep 2018

Business Plan? Für eine kleine App? Wie bei fast jedem Produkt abseits von Googles...

Bouncy 06. Sep 2018

Wusstest du nicht? Na dann ist das definitiv ein sinnvoller Einwand, leider geht der...

AltStrunk 06. Sep 2018

+1 Man kann aber auch ein wenig selektiven Informationsschutz betreiben. Also zumindest...

berritorre 05. Sep 2018

Surprise, surprise...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /