• IT-Karriere:
  • Services:

Art Selfie: Googles Gemälde-Doppelgänger in Deutschland verfügbar

Mit der Art-Selfie-Funktion seiner Arts-&-Culture-App hat Google Anfang 2018 weltweit für virale Selbstporträts gesorgt, auf denen Nutzer ihren Gemälde-Doppelgänger finden konnten. Jetzt ist die Funktion endlich auch in Deutschland verfügbar - und produziert nicht immer schmeichelhafte Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie Zwillinge: Der Autor dieses Textes und Alexander Andrássy, der im Slowakischen Nationalmuseum hängt.
Wie Zwillinge: Der Autor dieses Textes und Alexander Andrássy, der im Slowakischen Nationalmuseum hängt. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat die Art-Selfie-Funktion seiner App Arts & Culture nach Deutschland gebracht. Damit lassen sich anhand eines Selbstporträts Googles Datenbanken nach ähnlich aussehenden Personen auf klassischen Gemälden suchen.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Funktion an sich ist nicht neu: Google hatte sie Anfang 2018 unter anderem in den USA vorgestellt. Anschließend fanden sich zahlreiche Vergleichsfotos in den sozialen Netzwerken wieder. Insgesamt sollen es Google zufolge 78 Millionen Bilder gewesen sein.

  • Die Art-Selfie-Funktion der Arts&Culture-App von Google ist neu in Deutschland. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit der Funktion lassen sich Datenbanken von Gemälden nach Doppelgängern durchsuchen. (Screenshot: Golem.de)
  • Manche der Ergebnisse sind allerdings nicht zwingenderweise schmeichelhaft. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Blickwinkel bei der eigenen Aufnahme beeinflusst die Resultate. (Screenshot: Golem.de)
Die Art-Selfie-Funktion der Arts&Culture-App von Google ist neu in Deutschland. (Screenshot: Golem.de)

Die Funktion ist im Hauptmenü von Arts & Culture untergebracht. Nachdem wir ein Selbstporträt von uns gemacht haben, sucht die App in den Datenbanken der teilnehmenden Museen nach Personen auf klassischen Gemälden, die uns ähnlichsehen.

Dabei ist der Blickwinkel, den wir bei der Selbstaufnahme wählen, durchaus nicht unwichtig. Bei den Ergebnissen sollten Nutzer auf weniger schmeichelhafte Ergebnisse vorbereitet sein: Unter den gefundenen Gemälden finden sich auch zahlreiche Porträts wichtiger, aber nicht zwingenderweise schöner Menschen.

Google hat eigenen Angaben zufolge die Anzahl der für einen Vergleich verfügbaren Gemälde mehr als verdoppelt und spricht jetzt von "zehntausenden Porträts". Das eigene Bild wird mit Hilfe künstlicher Intelligenz mit den Bildern in den Datenbanken verglichen. Die Ergebnisse sind mit einem Prozentsatz versehen, der die Ähnlichkeit mit der Person auf dem Gemälde wiedergeben soll. Wirklich schlüssig ist diese Angabe für uns allerdings nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. 2,79
  4. (-29%) 9,99€

berritorre 10. Sep 2018

Du traust Google und seinen Versprechungen also bei Android, aber nicht bei dieser APP...

Bouncy 06. Sep 2018

Business Plan? Für eine kleine App? Wie bei fast jedem Produkt abseits von Googles...

Bouncy 06. Sep 2018

Wusstest du nicht? Na dann ist das definitiv ein sinnvoller Einwand, leider geht der...

AltStrunk 06. Sep 2018

+1 Man kann aber auch ein wenig selektiven Informationsschutz betreiben. Also zumindest...

berritorre 05. Sep 2018

Surprise, surprise...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    •  /