Abo
  • Services:
Anzeige
Art Camera: Ein Bild ist einer halben Stunde gescannt.
Art Camera: Ein Bild ist einer halben Stunde gescannt. (Bild: Google Cultural Institute/Screenshot: Golem.de)

Art Camera: Googles Spezialkamera scannt Kunstwerke

Art Camera: Ein Bild ist einer halben Stunde gescannt.
Art Camera: Ein Bild ist einer halben Stunde gescannt. (Bild: Google Cultural Institute/Screenshot: Golem.de)

Wie führten impressionistische Maler den Pinsel? Im Museum lässt sich das kaum beurteilen - in einer hochaufgelösten Ansicht am Computer schon. Dafür hat Googles Art Camera schon über tausend Gemälde gescannt.

Eine Kamera für die Kunst: Das Google Cultural Institute digitalisiert Kunstwerke und stellt sie hochaufgelöst ins Internet. Dafür hat Google eigens eine Kamera entwickelt: die Art Camera.

Anzeige

Viele Bilder geben wichtige Merkmale erst in der Nahansicht preis - etwa Vincent van Goghs oder Claude Monets Pinselstriche, die entscheidend sind für die Wirkung der impressionistischen Gemälde. Im Museum kommt der Betrachter aber oft genug nicht nahe genug an ein Gemälde heran, um diese Details wahrzunehmen. In Googles hochaufgelösten Ansichten hingegen ist es möglich, nahe genug heranzuzoomen.

Ein Motor bewegt die Kamera

Die Art Camera ist kardanisch aufgehängt und wird motorisiert gesteuert - vergleichbar dem automatischen Panoramakopf Gigapan, an dessen Entwicklung Google beteiligt war. Die Kamera wird vor dem Bild postiert und dann eingerichtet. Das bedeutet, der Fotograf gibt den Aufnahmebereich vor, indem er die Kamera auf die vier Ecken des Bildes richtet. Alles Weitere läuft automatisch ab.

Die Kamera fokussiert mit Hilfe eines Lasers und eines Ultraschallsensors. Dann tastet sie das Bild systematisch ab und nimmt mehrere tausend Einzelbilder auf. Diese werden an Googles Server übertragen und montieren daraus ein Bild mit einer Auflösung im Gigapixel-Bereich. Das dauert nur einige Stunden.

Ein Scan dauerte fast einen Tag

Solche Bilder zu erstellen, war sehr aufwendig: Fast einen ganzen Tag habe es früher gedauert, ein 1 Meter x 1 Meter großes Bild zu scannen, sagte Marzia Niccolai vom Google Cultural Institute dem US-Onlinemagazin The Verge. Entsprechend hatte das Institut in den ersten fünf Jahren seit der Gründung im Jahr 2011 nur rund 200 Bilder digitalisiert.

Das hat sich laut Niccolai mit der Art Camera "drastisch" geändert: Die Aufnahme eines 1 Meter x 1 Meter großes Bildes dauert jetzt nur noch eine halbe Stunde. In den wenigen Monaten mit der Art Camera haben die Google-Mitarbeiter 1.000 weitere Bilder gescannt.

Weiterer Grund für die Beschleunigung: Früher musste das Institut die Ausrüstung mieten. Insgesamt hat Google 20 Art Cameras bauen lassen. Diese stellt das Google Cultural Institute Museen kostenlos zur Verfügung, damit diese ihre Bilder scannen und über das Internet verfügbar machen können.


eye home zur Startseite
M.P. 18. Mai 2016

Ich denke aber schon, daß ich mit "kaum ein..." richtig liege ... Es gibt für die Haltung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aiticon GmbH, Frankfurt am Main, Hoppstädten-Weiersbach
  2. Aenova Holding GmbH, Starnberg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. saracus consulting GmbH, Münster, Baden-Dätwill (Schweiz)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  2. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  3. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  4. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  5. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  6. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  7. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  8. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  9. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  10. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr
  2. Asus Tinker Board im Test Buntes Lotterielos rechnet schnell

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Release Date für komplettes Spiel?

    |=H | 08:56

  2. Re: Und gleich mal wieder die GEZ dafür erhöhen...

    b.mey | 08:55

  3. Re: bin ich froh, dass ich damals gekauft habe...

    thecrew | 08:54

  4. Re: Markenanmutung

    elitezocker | 08:54

  5. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    bombinho | 08:53


  1. 07:29

  2. 07:15

  3. 00:01

  4. 18:45

  5. 16:35

  6. 16:20

  7. 16:00

  8. 15:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel