Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Arrows NX F-04G von Fujitsu
Das neue Arrows NX F-04G von Fujitsu (Bild: Fujitsu/NTT Docomo)

Arrows NX F-04G: Neues Fujitsu-Smartphone scannt die Iris

Das neue Arrows NX F-04G von Fujitsu
Das neue Arrows NX F-04G von Fujitsu (Bild: Fujitsu/NTT Docomo)

Entsperren mit dem Fingerabdruck ist von vorgestern: Fujitsus neues Android-Smartphone Arrows NX F-04G kann durch einen Scan der Iris entsperrt werden. Auch Passwörter können durch den Iris-Scan ersetzt werden.

Anzeige

Fujitsu hat mit dem Arrows NX F-04G ein Smartphone mit eingebauter Iris-Erkennung vorgestellt. Das Gerät wurde im Rahmen der Vorstellung des Sommer-Lineups des japanischen Netzbetreibers NTT Docomo präsentiert und dürfte weltweit das erste Smartphone sein, das diese Funktion eingebaut hat.

Um das Smartphone zu entsperren, muss der Nutzer nur auf das Display schauen. Voraussetzung ist natürlich, dass er vorher seine Iris registriert hat. Von der Funktionsweise ist die Iris-Entsperrung nichts anderes als jene mit dem Fingerabdruck.

  • Das neue Arrows NX F-04G von Fujitsu (Bild: Fujitsu/NTT Docomo)
Das neue Arrows NX F-04G von Fujitsu (Bild: Fujitsu/NTT Docomo)

Auch die Eingabe von Passwörtern kann durch den Scan der Iris ersetzt werden. Zudem können Finanztransaktionen mit dem Iris-Abbild gesichert werden. Inwieweit der Iris-Scan abgesichert ist, geht aus den technischen Daten des Arrows NX F-04G nicht hervor.

Sehr gute Hardware-Ausstattung

Die restliche Ausstattung des Smartphones liegt auf hohem Niveau. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon 810 (MSM 8994) mit acht Kernen, von denen vier eine Taktrate von 2 GHz haben, die vier restlichen takten mit 1,5 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte.

Das IPS-Display des Arrows NX F-04G ist 5,2 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. Die Hauptkamera hat 21,5 Megapixel, die Frontkamera verhältnismäßig geringe 2,4 Megapixel. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android in der Version 5.0.

Das Fujitsu NX F-04G soll Ende Mai 2015 in den Handel kommen, ein Preis ist noch nicht bekannt. Dass das Smartphone auch in Deutschland verkauft werden soll, ist nicht anzunehmen. Fujitsu könnte die Iris-Erkennung aber möglicherweise an andere Hersteller lizenzieren.


eye home zur Startseite
Musician86 15. Mai 2015

Als Mitarbeiter in der Ophthalmologie stellt sich mir hierbei aber schon die Frage, wie...

George99 14. Mai 2015

Man könnte bei der Gesichtserkennung auch Fotobetrug ausschließen, in dem man dynamische...

jayjay 14. Mai 2015

Also so stellen sich die Hersteller schon die Welt vor, jeder Sitzt alleine und starrt in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. WKM GmbH, München
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  2. ab 486,80€
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    Tet | 10:53

  2. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  3. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  5. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel