Abo
  • Services:

Arrow Launcher ausprobiert: Der Android-Launcher von Microsoft

Microsoft wagt sich mit Arrow weiter auf Android-Territorium vor: Eine Betaversion des Launchers ist jetzt geleakt, Golem.de hat sich die Benutzeroberfläche angesehen. Geeignet scheint sie eher für Minimalisten.

Artikel von veröffentlicht am
Arrow heißt Microsofts Launcher für Android
Arrow heißt Microsofts Launcher für Android (Bild: Screenshot: Golem.de)

Microsoft testet aktuell mit Arrow einen eigenen Android-Launcher und erweitert damit sein App-Angebot für Android. Auf Google+ gibt es eine entsprechende Testgruppe; wird der Nutzer hier Mitglied, kann er die App bereits ausprobieren.

Inhalt:
  1. Arrow Launcher ausprobiert: Der Android-Launcher von Microsoft
  2. Unkomplizierte Benutzeroberfläche

Allerdings können Interessenten den Launcher auch ausprobieren, ohne dem Testprogramm beizutreten: Die APK-Datei des Launchers ist mittlerweile auch im Netz herunterladbar, wie Android Police berichtet. Golem.de hat Arrow ausprobiert.

  • Der Hauptbildschirm von Arrow mit den zuletzt und häufig genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Der Notizen-Bildschirm von Arrow (Screenshot: Golem.de)
  • Zieht der Nutzer die konfigurierbare App-Leiste hoch, erscheinen weitere Anwendungen sowie Schnellzugriffe auf die letzten Kontakte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Kontakt-Bildschirm von Arrow (Screenshot: Golem.de)
Der Hauptbildschirm von Arrow mit den zuletzt und häufig genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)

Arrow besteht anders als andere Android-Launcher nur aus drei Bildschirmen: einem Hauptbildschirm mit Apps, einer Seite für Erinnerungen und Notizen und einem Kontaktbildschirm. Weitere Seiten lassen sich nicht hinzufügen. Das sorgt zwar für Übersicht, dürfte aber Nutzer mit vielen Apps etwas einschränken.

Maximal 25 Apps auf dem Startbildschirm

Für die Apps stehen auf dem Hauptbildschirm insgesamt 25 Plätze zur Verfügung. Davon werden 16 von Arrow selbst gewählt - vier kürzlich verwendete und zwölf häufig benutzte Apps. Darunter gibt es eine Leiste mit Platz für vier Anwendungen, die der Nutzer selbst wählen kann, sowie eine Schaltfläche für die Übersicht über alle installierten Apps.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Wischen wir diese Leiste nach oben, kommen weitere fünf Apps zum Vorschein, die wir selbst auswählen können. Zusätzlich haben wir jetzt Zugriff auf diejenigen fünf Kontakte, die wir zuletzt kontaktiert haben. Die insgesamt elf Plätze für Apps, die wir selbst belegen können, lassen sich auch mit Ordnern füllen - so können beispielsweise mehrere Chat-Apps oder Google-Anwendungen für einen schnellen Zugriff platziert werden.

Die App-Übersicht lässt sich vertikal scrollen, am rechten Rand befindet sich ein alphabetischer Schnellzugriff. Im oberen Bereich ist eine Suchleiste eingeblendet, während der Eingabe werden bereits Suchergebnisse angezeigt.

Unkomplizierte Benutzeroberfläche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

BLi8819 28. Jul 2015

Ich habe den schon länger installiert. Evtl. wurde die Einrichtung verändert. Wäre...

TheUnichi 28. Jul 2015

Natürlich diktiert iOS einen Großteil der Icons...

Clown 28. Jul 2015

Da haste Recht! Das waren die (Mobil-)Betriebssysteme, die im Vergleich zu anderen...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /