Arrow Launcher ausprobiert: Der Android-Launcher von Microsoft

Microsoft wagt sich mit Arrow weiter auf Android-Territorium vor: Eine Betaversion des Launchers ist jetzt geleakt, Golem.de hat sich die Benutzeroberfläche angesehen. Geeignet scheint sie eher für Minimalisten.

Artikel von veröffentlicht am
Arrow heißt Microsofts Launcher für Android
Arrow heißt Microsofts Launcher für Android (Bild: Screenshot: Golem.de)

Microsoft testet aktuell mit Arrow einen eigenen Android-Launcher und erweitert damit sein App-Angebot für Android. Auf Google+ gibt es eine entsprechende Testgruppe; wird der Nutzer hier Mitglied, kann er die App bereits ausprobieren.

Inhalt:
  1. Arrow Launcher ausprobiert: Der Android-Launcher von Microsoft
  2. Unkomplizierte Benutzeroberfläche

Allerdings können Interessenten den Launcher auch ausprobieren, ohne dem Testprogramm beizutreten: Die APK-Datei des Launchers ist mittlerweile auch im Netz herunterladbar, wie Android Police berichtet. Golem.de hat Arrow ausprobiert.

  • Der Hauptbildschirm von Arrow mit den zuletzt und häufig genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)
  • Der Notizen-Bildschirm von Arrow (Screenshot: Golem.de)
  • Zieht der Nutzer die konfigurierbare App-Leiste hoch, erscheinen weitere Anwendungen sowie Schnellzugriffe auf die letzten Kontakte. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Kontakt-Bildschirm von Arrow (Screenshot: Golem.de)
Der Hauptbildschirm von Arrow mit den zuletzt und häufig genutzten Apps (Screenshot: Golem.de)

Arrow besteht anders als andere Android-Launcher nur aus drei Bildschirmen: einem Hauptbildschirm mit Apps, einer Seite für Erinnerungen und Notizen und einem Kontaktbildschirm. Weitere Seiten lassen sich nicht hinzufügen. Das sorgt zwar für Übersicht, dürfte aber Nutzer mit vielen Apps etwas einschränken.

Maximal 25 Apps auf dem Startbildschirm

Für die Apps stehen auf dem Hauptbildschirm insgesamt 25 Plätze zur Verfügung. Davon werden 16 von Arrow selbst gewählt - vier kürzlich verwendete und zwölf häufig benutzte Apps. Darunter gibt es eine Leiste mit Platz für vier Anwendungen, die der Nutzer selbst wählen kann, sowie eine Schaltfläche für die Übersicht über alle installierten Apps.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
  2. IT-Mitarbeiterin (m/w/d)
    Hochschule für Musik und Tanz Köln, Köln
Detailsuche

Wischen wir diese Leiste nach oben, kommen weitere fünf Apps zum Vorschein, die wir selbst auswählen können. Zusätzlich haben wir jetzt Zugriff auf diejenigen fünf Kontakte, die wir zuletzt kontaktiert haben. Die insgesamt elf Plätze für Apps, die wir selbst belegen können, lassen sich auch mit Ordnern füllen - so können beispielsweise mehrere Chat-Apps oder Google-Anwendungen für einen schnellen Zugriff platziert werden.

Die App-Übersicht lässt sich vertikal scrollen, am rechten Rand befindet sich ein alphabetischer Schnellzugriff. Im oberen Bereich ist eine Suchleiste eingeblendet, während der Eingabe werden bereits Suchergebnisse angezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unkomplizierte Benutzeroberfläche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

BLi8819 28. Jul 2015

Ich habe den schon länger installiert. Evtl. wurde die Einrichtung verändert. Wäre...

TheUnichi 28. Jul 2015

Natürlich diktiert iOS einen Großteil der Icons...

Clown 28. Jul 2015

Da haste Recht! Das waren die (Mobil-)Betriebssysteme, die im Vergleich zu anderen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /