Arrow Launcher 3.0: Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

Mit einer neuen Version hat Microsoft seinen Android Launcher Arrow deutlich effizienter gemacht. Der Launcher nutzt in der Version 3.0 weniger Arbeitsspeicher und belastet den Akku nicht mehr so stark. Obendrein verspricht Microsoft eine höhere Geschwindigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat Arrow stark optimiert.
Microsoft hat Arrow stark optimiert. (Bild: Microsoft)

Microsofts Arrow Launcher für Android ist in der Version 3.0 erschienen. Die App wurde vor allem optimiert und das recht deutlich. Laut dem Unternehmen gelang es, die Verwendung des Arbeitsspeichers um 20 Prozent zu reduzieren. Die Geschwindigkeit des Programms ist um 10 Prozent gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
  2. SAP CO Experte - SAP R/3 und S/4 HANA (m/w/d)
    Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
Detailsuche

Die Optimierungen sollen auch die Akkulaufzeit positiv beeinflussen. Das Programm selbst nutzt 15 Prozent weniger Energie. Es gibt allerdings auch Neuerungen auf der Funktionsseite. Neu hinzugekommen ist eine Utility-Seite, auf der beispielsweise Erinnerungen oder Kontakte angeordnet werden können.

Der Arrow Launcher 3.0 wird kostenlos im Play Store angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 27. Feb 2017

Eben, haben sie doch.

pk_erchner 26. Feb 2017

alter Hut, (den auch golem irgendwie ignoriert) such mal auf bing (ohne Adblocker) nach...

widar23 25. Feb 2017

Bei deutscher Systemsprache heißt das Ding "Arrow-Startprogramm". Typische MS...

widar23 25. Feb 2017

-------------------------------------------------------------------------------- Siehe...

Anonymer Nutzer 25. Feb 2017

Wenn du die App Liste aufmachst, sind alle Anfangsbuchstaben am rechten Rand erkennbar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /