• IT-Karriere:
  • Services:

Das Startup in der Schaltzentrale

Entwickelt und gebaut werden die Drohnen im Westen von Berlin, in einer alten Schaltzentrale. Das Büro des kleinen Unternehmens hat so gar nichts von der Atmosphäre eines Hipster-Startups: Das Foyer des Gebäudes verströmt den diskreten Beton-Charme der 1960er und 1970er Jahre. An der Wand eine gläserne Vitrine mit Memorabilien aus einer der Partnerstädte Berlins. In der Ecke steht ein Informationsterminal mit einem Computer, der schon deutlich bessere Zeiten gesehen hat.

  • Arrow Drone 200: Das Besondere an den Drohnen ist, dass sie aus Nylon 3D-gedruckt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zwei Modelle hat das Berliner Unternehmen entwickelt: Neben der Arrow Drone 200 ...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... die etwas größere Arrow Drone 270, die schneller und auch zum Filmen eingesetzt werden kann. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In erster Linie sind die Drohnen aber für Rennen gedacht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die farbigen Leuchtdioden dienen zur Unterscheidung - und erinnern an den Millennium Falken. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Grundplatte der Drohne: Die Wabenstruktur gibt der Platte mehr Steifigkeit. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Arrow Drone 200 im Flug (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Arrow Drone 270 im Flug (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Drohnenrenner trägt eine FPV-Brille ...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und braucht einen Campingstuhl. Drohnenrennen sind Sport ohne Bewegung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Geschwindigkeit und der Sound bei Drohnenrennen erinnern an die Formel 1. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Geschwindigkeit und der Sound bei Drohnenrennen erinnern an die Formel 1. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburb, München, Stuttgart
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Das Büro ist ein riesiger, kahler Raum. Das sei praktisch, erzählt Benner. So könnten sie ihre Drohnen nämlich auch drinnen ausprobieren, bevor sie damit auf die Wiese hinter dem Gebäude gehen. In der Mitte des Raumes steht ein großer Schalttisch, darauf Fließbilder und Knöpfe. An der langen Wand dahinter: Skalen, die Messwerte aufzeichnen - auf Papierrollen. Zwischen dem Schalttisch und der Datenwand: einige fast leere Schreibtische, nur mit einem Laptop darauf. An der Stirnwand steht ein Regal mit Material - und zwei 3D-Druckern.

Die Drohne besteht aus Nylon ...

Auf einem der beiden 3D-Drucker entsteht gerade ein weiteres Teil für eine Drohne. Ungewöhnlich ist das Material, das Arrow Drone verwendet: zwei Platten aus Nylon. Das Material habe den Vorteil, dass es leicht und dennoch stabil und dehnbar sei, sagt Benner. Außerdem ist es deutlich günstiger als kohlefaserverstärkter Kunststoff, aus dem sonst oft die Drohnenchassis gefertigt werden.

Eine Platte für sich macht keinen sehr stabilen Eindruck - die ersten Entwürfe hätten sich einfach biegen lassen, sagt Benner. Zur Stabilisierung haben er und seine Kollegen dann eine Wabenstruktur auf das Werkstück gedruckt, das so mehr Steifigkeit erhält.

... und überlebt Abstürze

Auf der Grundplatte werden die Elektronik und der Akku befestigt. Dann werden die Platten gegeneinander verspannt. Zusammen mit einigen Schrauben ist das Chassis steif und dabei immer noch flexibel genug, um den einen oder anderen Crash unbeschadet zu überstehen. Besonders gefährdet ist die kleine Kamera, durch die der Pilot sieht, wo er hinfliegt, da sie an der Front sitzt. Sie ist etwas rückversetzt in einer Aussparung im Chassis, was sie beim Aufprall schützt.

3D-Drohnen und 3D-Drucker seien sein Hauptinteresse, erzählt Benner: Er hat zuvor beim Drohnenhersteller Ascending Technologies gearbeitet, wo er an der Entwicklung des Volocopters beteiligt war, eines bemannten Multicopters, danach beim 3D-Drucker-Hersteller Big Rep.

Arrow Drone lehrt fliegen

Arrow Drone will nicht einfach nur Drohnen verkaufen: Damit die Käufer damit auch verantwortungsvoll umgehen, will das Unternehmen sie entsprechend schulen: Zusammen mit dem Berliner Fablab wird es ab Mai Kurse anbieten. Dort sollen sich die Teilnehmer ihre Drohne selbst zusammenbauen. Außerdem lernen sie, das Unmanned Aerial Vehicle (UAV) zu fliegen sowie wichtige Bestimmungen zu beachten wie etwa Flugverbotszonen.

630 Euro kostet eine Rennausrüstung - mit Arrow 200, Fernsteuerung und FPV-Brille. Die größere Drohne ist knapp 300 Euro teurer. Dafür entwickelt das Unternehmen derzeit eine Halterung für eine Gopro-Kamera, damit der Copter auch zum Filmen eingesetzt werden kann. Die Drohnen können vorbestellt werden. Ausliefern will das Unternehmen sie ab April 2016.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Arrow Drone: Die Renndrohne im Millennium-Falcon-Look
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4€
  3. 7,49€

Moe479 20. Mär 2016

ich würde das sogar auf z.b. park und sportanlagen/flugplätze im freien ausweiten sofern...

Snoozel 15. Mär 2016

Stimmt, der Artikel ist reine Werbung. Die genannte Firma ist nur eine von vielen die...

Spookz 15. Mär 2016

Genau das ist der Punkt. Es gibt mittlerweile soviele Anlaufstellen wo man sich...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2016

Klingt ja nach schönem Marketing. Bestimmt sehr erfolgreich mit diesem Plastikchassis.

Josua Benner 14. Mär 2016

Wir hätten auch gerne den Millenium Falken 1:1 als Quadrocopter nachgebaut ;). Um mit dem...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /