Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Einem Medienbericht zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hyperloop-Pod von Arrivo wird wohl nicht kommen.
Das Hyperloop-Pod von Arrivo wird wohl nicht kommen. (Bild: Arrivo)

Das Hyperloop-Startup Arrivo ist offenbar pleite: Wie The Verge unter Berufung auf Mitarbeiter des Unternehmens berichtet, wurden alle Mitarbeiter entlassen und der Betrieb eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Analyst (m/w/d)
    Homann Feinkost GmbH, Bad Essen, Lintorf
  2. Team Leader IT Security (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

Arrivo hatte offenbar zunächst im November 2018 die Hälfte der rund 30 Mitarbeiter freigestellt und gehofft, Ende des Monats neues Kapital zu erhalten. Bis Ende November wurde den freigestellten Mitarbeitern jedoch bereits gekündigt.

Die Finanzierungsrunde sei letztlich nicht erfolgreich verlaufen, was nun zur Schließung des Unternehmens geführt habe. Laut den Informanten, die anonym bleiben wollen, wurden jetzt auch die restlichen Angestellten entlassen.

Arrivo wurde von Hyperloop-One-Mitbegründer Brogan BamBrogan gegründet, nachdem sich dieser mit seinen Kollegen überworfen hatte. Die Trennung von BamBrogan und Hyperloop One wurde von gegenseitigen Klagen begleitet, die am Ende außergerichtlich beigelegt werden konnten.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Arrivo wollte, anders als Hyperloop One, keinen Hyperloop-Zug in einem Vakuumtunnel fahren lassen. Die Transportkapseln sollten stattdessen mit Hilfe magnetischer Levitation betrieben werden. Dabei wollte sich Arrivo auf kürzere Strecken sowie die erste und letzte Meile konzentrieren, wie das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de erklärt hatte. Die Kapseln sollten den Fahrgast bis nach Hause bringen und nicht zu einer Station, wie bei den anderen Hyperloop-Projekten.

Tests sollten Anfang 2019 starten

Das Konzept sollte in Denver, Colorado, getestet werden. Anfang 2019 sollten ursprünglich die Bauarbeiten beginnen, 2021 sollte das System eigentlich einsatzbereit sein. Dazu wird es jetzt wohl nicht mehr kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot* 18. Dez 2018

Woah, eine echte Perle. Das Marketing-Video hat ja schon das Zeug zum viralen Hit, aber...

\pub\bash0r 17. Dez 2018

Und wie bekommt man eine Finanzierung, ohne ein Geschäftsmodell vorweisen zu können...

norbertgriese 16. Dez 2018

Habe mich eingelesen: kein Unterdruck, keine Röhre mehr, keine hohe Geschwindigkeit, PKW...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /