Abo
  • Services:

Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Einem Medienbericht zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hyperloop-Pod von Arrivo wird wohl nicht kommen.
Das Hyperloop-Pod von Arrivo wird wohl nicht kommen. (Bild: Arrivo)

Das Hyperloop-Startup Arrivo ist offenbar pleite: Wie The Verge unter Berufung auf Mitarbeiter des Unternehmens berichtet, wurden alle Mitarbeiter entlassen und der Betrieb eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Arrivo hatte offenbar zunächst im November 2018 die Hälfte der rund 30 Mitarbeiter freigestellt und gehofft, Ende des Monats neues Kapital zu erhalten. Bis Ende November wurde den freigestellten Mitarbeitern jedoch bereits gekündigt.

Die Finanzierungsrunde sei letztlich nicht erfolgreich verlaufen, was nun zur Schließung des Unternehmens geführt habe. Laut den Informanten, die anonym bleiben wollen, wurden jetzt auch die restlichen Angestellten entlassen.

Arrivo wurde von Hyperloop-One-Mitbegründer Brogan BamBrogan gegründet, nachdem sich dieser mit seinen Kollegen überworfen hatte. Die Trennung von BamBrogan und Hyperloop One wurde von gegenseitigen Klagen begleitet, die am Ende außergerichtlich beigelegt werden konnten.

Arrivo wollte, anders als Hyperloop One, keinen Hyperloop-Zug in einem Vakuumtunnel fahren lassen. Die Transportkapseln sollten stattdessen mit Hilfe magnetischer Levitation betrieben werden. Dabei wollte sich Arrivo auf kürzere Strecken sowie die erste und letzte Meile konzentrieren, wie das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de erklärt hatte. Die Kapseln sollten den Fahrgast bis nach Hause bringen und nicht zu einer Station, wie bei den anderen Hyperloop-Projekten.

Tests sollten Anfang 2019 starten

Das Konzept sollte in Denver, Colorado, getestet werden. Anfang 2019 sollten ursprünglich die Bauarbeiten beginnen, 2021 sollte das System eigentlich einsatzbereit sein. Dazu wird es jetzt wohl nicht mehr kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 23,49€
  3. 12,49€

teenriot* 18. Dez 2018 / Themenstart

Woah, eine echte Perle. Das Marketing-Video hat ja schon das Zeug zum viralen Hit, aber...

\pub\bash0r 17. Dez 2018 / Themenstart

Und wie bekommt man eine Finanzierung, ohne ein Geschäftsmodell vorweisen zu können...

norbertgriese 16. Dez 2018 / Themenstart

Habe mich eingelesen: kein Unterdruck, keine Röhre mehr, keine hohe Geschwindigkeit, PKW...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /