Abo
  • Services:

Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Einem Medienbericht zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hyperloop-Pod von Arrivo wird wohl nicht kommen.
Das Hyperloop-Pod von Arrivo wird wohl nicht kommen. (Bild: Arrivo)

Das Hyperloop-Startup Arrivo ist offenbar pleite: Wie The Verge unter Berufung auf Mitarbeiter des Unternehmens berichtet, wurden alle Mitarbeiter entlassen und der Betrieb eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Arrivo hatte offenbar zunächst im November 2018 die Hälfte der rund 30 Mitarbeiter freigestellt und gehofft, Ende des Monats neues Kapital zu erhalten. Bis Ende November wurde den freigestellten Mitarbeitern jedoch bereits gekündigt.

Die Finanzierungsrunde sei letztlich nicht erfolgreich verlaufen, was nun zur Schließung des Unternehmens geführt habe. Laut den Informanten, die anonym bleiben wollen, wurden jetzt auch die restlichen Angestellten entlassen.

Arrivo wurde von Hyperloop-One-Mitbegründer Brogan BamBrogan gegründet, nachdem sich dieser mit seinen Kollegen überworfen hatte. Die Trennung von BamBrogan und Hyperloop One wurde von gegenseitigen Klagen begleitet, die am Ende außergerichtlich beigelegt werden konnten.

Arrivo wollte, anders als Hyperloop One, keinen Hyperloop-Zug in einem Vakuumtunnel fahren lassen. Die Transportkapseln sollten stattdessen mit Hilfe magnetischer Levitation betrieben werden. Dabei wollte sich Arrivo auf kürzere Strecken sowie die erste und letzte Meile konzentrieren, wie das Unternehmen im Gespräch mit Golem.de erklärt hatte. Die Kapseln sollten den Fahrgast bis nach Hause bringen und nicht zu einer Station, wie bei den anderen Hyperloop-Projekten.

Tests sollten Anfang 2019 starten

Das Konzept sollte in Denver, Colorado, getestet werden. Anfang 2019 sollten ursprünglich die Bauarbeiten beginnen, 2021 sollte das System eigentlich einsatzbereit sein. Dazu wird es jetzt wohl nicht mehr kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 41,95€
  3. 19,95€

teenriot* 18. Dez 2018 / Themenstart

Woah, eine echte Perle. Das Marketing-Video hat ja schon das Zeug zum viralen Hit, aber...

\pub\bash0r 17. Dez 2018 / Themenstart

Und wie bekommt man eine Finanzierung, ohne ein Geschäftsmodell vorweisen zu können...

norbertgriese 16. Dez 2018 / Themenstart

Habe mich eingelesen: kein Unterdruck, keine Röhre mehr, keine hohe Geschwindigkeit, PKW...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /