Abo
  • Services:

Arrivo: Die neuen alten Hyperlooper

Stehaufmännchen in der Röhre: Vor einigen Monaten schieden vier Mitarbeiter im Streit von Hyperloop One. Jetzt haben sie ihr eigenes Hyperloop-Unternehmen gegründet und sind überzeugt: Ihr Konzept wird es schaffen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Sieben glorreiche Hyperlooper: Auf die erste und letzte Meile kommt es an.
Sieben glorreiche Hyperlooper: Auf die erste und letzte Meile kommt es an. (Bild: Arrivo)

Was machen Hyperlooper, wenn ihr Arbeitgeber Hyperloop One sie rauswirft? Sie hyperloopen selbst. Brogan BamBrogan, Technikchef und einer der Hyperloop-One-Gründer, hat zusammen mit mehreren Mitstreitern ein neues Hyperloop-Unternehmen gegründet. Es heißt Arrivo, The Arrival Company, und die Gründer sind sicher, vor der Konkurrenz anzukommen.

  • Die sieben Gründer von Arrivo (Foto: Arrivo)
Die sieben Gründer von Arrivo (Foto: Arrivo)
Inhalt:
  1. Arrivo: Die neuen alten Hyperlooper
  2. Arrivo bleibt fürs Erste im Windschatten

Hyperloop ist laut dem Erfinder Elon Musk die "fünfte Form der Beförderung", nach Schiff, Zug, Auto und Flugzeug. In einer Röhre, in der ein weitgehendes Vakuum herrscht, sollen Kapseln verkehren. Sie schweben auf Magnetfeldern und werden von Linearmotoren angetrieben.

Das Konzept stammt von Elon Musk

Seit Musk das Konzept 2013 vorgestellt und freigegeben hat, beschäftigen sich mehrere Unternehmen mit der Umsetzung. Seit Neuem auch Arrivo. Arrivo - das sind neben BamBrogan Knut Sauer, der bei Hyperloop One den Bereich Geschäftsentwicklung leitete, William Mulholland, ehemals Hyperloop-One-Finanzchef, und David Pendergast, einer der Juristen des Unternehmens.

Bei ihrem Ex-Arbeitgeber heißen sie nur die Viererbande - nach der Gruppe um Mao Zedongs Frau Jiang Qing, die nach dem Tod des Großen Vorsitzenden die Macht in China übernehmen wollte. Und genau das warf ihnen Mitgründer und Unternehmenschef Shervin Pishevar vor: Sie hätten einen Umsturz geplant und versucht, Mitarbeiter für ihr eigenes Projekt abzuwerben.

Der Rechtsstreit wurde beigelegt

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der Abgang war unschön: Die Geschassten warfen Mitgründer Pishevar Missmanagement und Verschwendung von Geld vor, Bambrogan wurde gar bedroht. Das Ganze hatte ein juristisches Nachspiel, das mit einer Einigung im November endete. Viel darf Sauer nicht sagen. Nur so viel: Außer aktiv Leute von Hyperloop One abzuwerben, dürfen die vier alles machen.

"Wir haben unsere eigene Interpretation von Hyperloop", sagt Sauer im Gespräch mit Golem.de. "Mit weniger Aufwand im Marketing, aber dafür echter Technologieentwicklung." Das bedeutet, mit einem realistischen ersten Schritt zu starten, ohne das große Ziel aus den Augen zu verlieren. "Also vielleicht nicht mit 750 Meilen in der Stunde und in einer druckreduzierten Umgebung. Das reduziert die Technik- und Investitionsrisiken und die Sicherheitsanforderungen sind auch andere."

Wie kommt der Reisende zum Hyperloop?

Außerdem will Arrivo ein Konzept für die erste und die letze Meile entwickeln. "Das ist ja immer die große Kritik an Hyperloop", sagt Sauer. "Wie bilde ich das im dichten urbanen Netz ab? Es kann ja nicht überall ein Hyperloop-Portal geben, sondern ich muss den Kunden irgendwie das letzte oder das erste Stück seiner Reise befördern."

Das sei ein wichtges Unterscheidungsmerkmal zu den anderen Hyperloopern, die das gern außer Acht ließen, sagt Sauer. "Da haben wir ein paar gute Ideen."

Arrivo bleibt fürs Erste im Windschatten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

gaym0r 14. Feb 2017

Ich liebe solche Antworten. "Google doch einfach!"

Dwalinn 13. Feb 2017

Wenn du nichts vernünftiges zu sagen hast sollte man es lieber lassen. Aber ja, die Firma...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /