Abo
  • Services:

Arrivo bleibt fürs Erste im Windschatten

Nur, wie die aussehen, dürfe er nicht erzählen. Arrivo sei gerade dabei, die Ideen schützen zu lassen. Zudem seien einige Projekte in Planung: im Mittleren Osten, zwei in den USA und eines in Europa. Arrivo solle dafür Machbarkeitstudien erstellen - es gehe um Projekte für Personen- und Güterverkehr. Aber auch hier: keine Details - "da wir da kurz vor dem Abschluss stehen".

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Mit Investoren steht Arrivo Sauer zufolge im Gespräch. Zu den Interessenten sollen mehrere Venture-Capital-Unternehmen aus dem Silicon Valley sowie einige namhafte Technologie-Unternehmen gehören. Sauer rechnet damit, eine erste Finanzierungsrunde in wenigen Wochen abzuschließen, eine zweite im Herbst.

Man kennt sich

Kontakte scheinen also vorhanden. "Ich glaube, dass Brogan Bambrogan und ich im Hyperloop-Space in den letzten anderthalb Jahren genug Popularität erreicht haben, dass wir allein durchaus in der Lage sind, genügend Kapital zu finden, um eine Firma auf die Beine zu stellen", sagt Sauer. Das gilt nicht nur für Investoren.

Aus der Viererbande seien inzwischen die "Glorreichen Sieben" geworden, sagt Sauer - die Neuzugänge sind erfahren auf dem Gebiet: Nima Barahmi hat bei Hyperloop One die gesamte Steuerungstechnik entwickelt und den Triebwerkstest im vergangenen Jahr geleitet. Andrew Howard Liu, bisher beim Ingenieur-Unternehmen Aecom, war für den Bau der Hyperloop-Teströhre verantwortlich, in der kürzlich die ersten Kapsel-Prototypen getestet wurden. Jadon Smith schließlich ist ein Luft- und Raumfahrtingenieur, der von SpaceX kommt.

Alle wollen in die Röhre

Am Ende will Arrivo, ebenso wie Hyperloop One, Hyperloop Transportation Technologies oder Transpod, Kapseln mit hoher Geschwindigkeit durch die Vakuumröhre jagen. Sauer sieht für sein neues Unternehmen sogar gute Chancen.

Im Moment kämpften alle Akteure damit, dass es noch keine Hyperloop-Industrie gebe. Es gelte jetzt, den Markt, die Kunden und Investoren davon zu überzeugen, dass es in der Zukunft eine Industrie geben wird, die kommerziell und technisch tragfähig sei, sagt Sauer. "Diese Arbeit machen die anderen für uns. Das ist wie beim Rennradfahren: Man fährt lange im Pulk mit und gewinnt am Schluss das Rennen, weil man die ganze Zeit im Windschatten gefahren ist."

 Arrivo: Die neuen alten Hyperlooper
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 25,49€

gaym0r 14. Feb 2017

Ich liebe solche Antworten. "Google doch einfach!"

Dwalinn 13. Feb 2017

Wenn du nichts vernünftiges zu sagen hast sollte man es lieber lassen. Aber ja, die Firma...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /