Arrival: UPS kauft 10.000 Elektro-Lieferfahrzeuge

Der Paketdienstleister UPS hat 10.000 Fahrzeuge des Elektroautoherstellers Arrival bestellt, die individuell für das Unternehmen gebaut werden. Zudem beteiligt sich UPS finanziell an Arrival.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
UPS-Lieferwagen von Arrival
UPS-Lieferwagen von Arrival (Bild: UPS)

Das Startup Arrival hat einen neuen Großauftrag: UPS bestellte 10.000 Elektrofahrzeuge, die speziell für den Logistikdienstleister gebaut werden. Was die Fahrzeuge kosten werden, gab UPS nicht an. Sie sollen von 2020 bis 2024 ausgeliefert werden. Eine Option für weitere 10.000 Stück sicherte sich UPS ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. Techniker im IT Bereich (w/m/d) - Workplace Services
    Computacenter AG & Co. oHG, München, Donauwörth
  2. Referent PMO mit Fokus Terminplanung und Projektsteuerung (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Der Paketdienstleister beteiligte sich über seine Investmentfirma UPS Ventures zudem an Arrival. Dabei handelt es sich um eine Minderheitsbeteiligung. Wie hoch diese sei, teilte UPS nicht mit.

UPS will mit Arrival die Elektrofahrzeuge mit Advanced Driver-Assistance Systems (ADAS) ausrüsten. Das sind Assistenzsysteme, die nicht zum autonomen Fahren auf öffentlichen Straßen gedacht sind. Nur in den Depots von UPS sollen die Autos irgendwann automatisiert bewegt werden. UPS will im Laufe des Jahres 2020 mit der Erprobung der ADAS-Funktionen beginnen.

"Elektrofahrzeuge bilden einen Eckpfeiler unserer nachhaltigen städtischen Lieferstrategien", sagte Juan Perez, Chief Information and Engineering Officer von UPS.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Arrival stellt die Kernkomponenten für Fahrzeuge selbst her - Fahrgestell, Antriebsstrang, Karosserie und elektronische Steuerungen. Das Unternehmen entwickelte ein modulares Design für seinen Elektrobaukasten, das Skalierungen ermöglicht. So sollen sich kleinere und größere Fahrzeuge bauen lassen.

Die Autos werden laut UPS in Mikrofabriken gebaut, wobei leichte, langlebige Materialien verwendet werden sollen. UPS wird die Elektrolieferwagen voraussichtlich in Europa und Nordamerika einsetzen.

In London testet Arrival in einem Pilotversuch zum Beispiel mit der Royal Mail seit Ende 2017 die Nutzung elektrischer Zustellfahrzeuge. Die eingesetzten Fahrzeuge der ersten Generation hatten eine elektrische Reichweite von 160 km. Zudem konnte ein Hilfsaggregat mit Verbrennungsmotor eingeschaltet werden, um den Akku zu laden. UPS will Fahrzeuge der zweiten Generation einsetzen. Hier gibt es offenbar kein Hilfsaggregat mehr.

Arrival wurde 2015 gegründet, beschäftigt weltweit mehr als 800 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in London. Darüber hinaus gibt es Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, Israel, Russland und den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

  2. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  3. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /