Arrival: UPS kauft 10.000 Elektro-Lieferfahrzeuge

Der Paketdienstleister UPS hat 10.000 Fahrzeuge des Elektroautoherstellers Arrival bestellt, die individuell für das Unternehmen gebaut werden. Zudem beteiligt sich UPS finanziell an Arrival.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
UPS-Lieferwagen von Arrival
UPS-Lieferwagen von Arrival (Bild: UPS)

Das Startup Arrival hat einen neuen Großauftrag: UPS bestellte 10.000 Elektrofahrzeuge, die speziell für den Logistikdienstleister gebaut werden. Was die Fahrzeuge kosten werden, gab UPS nicht an. Sie sollen von 2020 bis 2024 ausgeliefert werden. Eine Option für weitere 10.000 Stück sicherte sich UPS ebenfalls.

Stellenmarkt
  1. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Der Paketdienstleister beteiligte sich über seine Investmentfirma UPS Ventures zudem an Arrival. Dabei handelt es sich um eine Minderheitsbeteiligung. Wie hoch diese sei, teilte UPS nicht mit.

UPS will mit Arrival die Elektrofahrzeuge mit Advanced Driver-Assistance Systems (ADAS) ausrüsten. Das sind Assistenzsysteme, die nicht zum autonomen Fahren auf öffentlichen Straßen gedacht sind. Nur in den Depots von UPS sollen die Autos irgendwann automatisiert bewegt werden. UPS will im Laufe des Jahres 2020 mit der Erprobung der ADAS-Funktionen beginnen.

"Elektrofahrzeuge bilden einen Eckpfeiler unserer nachhaltigen städtischen Lieferstrategien", sagte Juan Perez, Chief Information and Engineering Officer von UPS.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Arrival stellt die Kernkomponenten für Fahrzeuge selbst her - Fahrgestell, Antriebsstrang, Karosserie und elektronische Steuerungen. Das Unternehmen entwickelte ein modulares Design für seinen Elektrobaukasten, das Skalierungen ermöglicht. So sollen sich kleinere und größere Fahrzeuge bauen lassen.

Die Autos werden laut UPS in Mikrofabriken gebaut, wobei leichte, langlebige Materialien verwendet werden sollen. UPS wird die Elektrolieferwagen voraussichtlich in Europa und Nordamerika einsetzen.

In London testet Arrival in einem Pilotversuch zum Beispiel mit der Royal Mail seit Ende 2017 die Nutzung elektrischer Zustellfahrzeuge. Die eingesetzten Fahrzeuge der ersten Generation hatten eine elektrische Reichweite von 160 km. Zudem konnte ein Hilfsaggregat mit Verbrennungsmotor eingeschaltet werden, um den Akku zu laden. UPS will Fahrzeuge der zweiten Generation einsetzen. Hier gibt es offenbar kein Hilfsaggregat mehr.

Arrival wurde 2015 gegründet, beschäftigt weltweit mehr als 800 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in London. Darüber hinaus gibt es Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, Israel, Russland und den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /