• IT-Karriere:
  • Services:

Arnova Childpad: Archos' günstiges Android-4.0-Tablet für Kinder

Mit großen bunten Icons und einer Lizenz von Alvin und die Chipmunks gibt es unter der Marke Arnova ein 7-Zoll-Tablet mit Android für Kinder. Die Ausstattung ist spärlich, aber dafür ist auch der Preis gering. Außerdem gibt es einen kinderfreundlichen Appstore.

Artikel veröffentlicht am ,
Childpad mit Jugendschutzfilter
Childpad mit Jugendschutzfilter (Bild: Arnova)

Über die Marke Arnova vertreibt Archos ein Childpad genanntes Android-Tablet, das speziell für Kinder geeignet sein soll. Es wird zu einem Preis von rund 110 Euro angeboten. Dementsprechend kann die Ausstattung nicht mit bekannten Tablets mithalten. Nur 4 GByte Flashspeicher sind verbaut. Für Videos und Musik ist das wenig Platz. Per MicroSDHC-Karte kann weiterer Speicher zugänglich gemacht werden. Der Arbeitsspeicher, der dem Cortex A8 (1 GHz) zur Verfügung steht, liegt bei 1 GByte.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. Präsidium der Bay. Bereitschaftspolizei, München

Das 7-Zoll-Display arbeitet kapazitiv und hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Zur Qualität des Displays gibt es keine Angaben. In dem Preisbereich sind gute Displays aber kaum verbaubar.

  • Arnova Childpad
  • Arnova Childpad
Arnova Childpad

Da das Tablet für Kinder gedacht ist, wird entsprechende Software installiert. So ist auf dem Tablet bereits die Anwendung Mobile Parental Filter vorinstalliert. Allerdings gilt die Lizenz nur für sechs Monate und muss dann verlängert werden. Für das Tablet gibt es einen eigenen Appstore (Appslib), der den Zugriff auf kinderfreundliche Inhalte beschränkt.

Die weitere Ausstattung beinhaltet Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) und eine Kamera. Bluetooth fehlt dem Childpad.

Das Gewicht wird mit 380 Gramm angegeben. Die Akkulaufzeit wird im Videobetrieb mit 5,5 Stunden angegeben. Im reinen Musikbetrieb soll sich diese auf 16 Stunden erhöhen. Das Tablet wird mit einem USB-Netzteil aufgeladen.

Archos hat die Billigmarke Arnova Anfang 2011 vorgestellt. Dort versucht die Firma, vor allem im günstigen Bereich Tablets zu positionieren, die technisch nicht mit den Archos-Tablets mithalten können. So kostet das Childpad im Handel bereits jetzt etwas unter 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit und Der Herr Der Ringe: Mittelerde Collection (Blu-ray) für 19,49€, Alf - die...
  2. 9,74€
  3. (u. a. Titanfall 2 für 4,49€, FIFA 20 für 17,49€, Burnout Paradise Remastered für 4,99€)
  4. (u. a. Kärcher Premium Schlauchbox CR 7.220 Automatic mit Schlauchtrommel für 109,90€, Winning...

Endwickler 22. Jun 2012

Ich habe eines der ersten Tabs und der Aufsteller an der Rückseite ist unter aller Sau...

delaytime0 22. Jun 2012

Leider muss Archos beim Gehäuse wirklich ein wenig nachbessern. Beim Archos 80 G9 / 101...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /