Abo
  • Services:
Anzeige
BSI-Chef Arne Schönbohm.
BSI-Chef Arne Schönbohm. (Bild: BSI)

Arne Schönbohm: BSI-Chef will digitalisierte Wahlen

BSI-Chef Arne Schönbohm.
BSI-Chef Arne Schönbohm. (Bild: BSI)

Ausgerechnet der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik möchte in der kommenden Legislaturperiode eine digitale Stimmabgabe bei Wahlen - weil er die "Digitalisierung ernst nehmen" will. Das Bundesverfassungsgericht und Angela Merkel sind anderer Meinung.

Ungeachtet der anhaltenden Diskussion um die Sicherheit von Wahlcomputern und der katastrophalen Sicherheit des in Deutschland zur Stimmübermittlung genutzten Programmes PC-Wahl hat der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, Arne Schönbohm, dazu aufgefordert, in der Zukunft auch elektronisch abstimmen zu können.

Anzeige

Im Interview mit dem Handelsblatt (Paywall) sagte der Behördenchef: "Wenn wir das Thema Digitalisierung ernst nehmen, dann dürfen wir dabei nicht einzelne Bereiche ausblenden", so Schönbohm. "Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein." Entscheidend sei aber, dass die Sicherheit der Stimmabgabe jederzeit gewährleistet sei.

Daher sollte bei der Abstimmung Zwei-Faktor-Authentifizierung genutzt werden. Als Beispiel für einen zweiten Faktor nannte Schönbohm die kaum genutzten eID-Funktionen des neuen Personalausweises.

Verfassungsrichter haben Wahlcomputer verboten

Unklar ist, wie eine solche Wahl in Deutschland umgesetzt werden könnte, falls überhaupt der politische Wille bestünde. Das Bundesverfassungsgericht hatte im Jahr 2009 den Einsatz von Wahlcomputern verboten. Im Urteil hieß es: "Beim Einsatz elektronischer Wahlgeräte müssen die wesentlichen Schritte der Wahlhandlung und der Ergebnisermittlung vom Bürger zuverlässig und ohne besondere Sachkenntnis überprüft werden können."

In Estland können Bürger unter Verwendung ihres Personalausweises digital wählen. Auch das dortige System dürfte aber den Anforderungen des BVerfG nicht standhalten. Zudem wurde vor kurzem eine Sicherheitslücke entdeckt, die kommende Wahl in Estland soll aber nach wie vor auch online möglich sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte jüngst erklärt, sie gehe nicht von entsprechenden Abstimmungen innerhalb der kommenden Dekade aus. Auch Merkel erwähnte das negative Urteil der Verfassungsrichter. "Unter keinen Umständen" würde die Stimmabgabe über Google möglich sein, antwortete Merkel auf eine entsprechende Frage.


eye home zur Startseite
Voutare 27. Sep 2017

Ich wird es nochmal versuchen Der Behörde haben genug Informationen um "Zufallskode" und...

arthurdont 13. Sep 2017

Aha. Von der "ich hab' nichts zu verbergen"-Brigade...

Cok3.Zer0 13. Sep 2017

https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2017...

Ach 13. Sep 2017

Vielleicht war jene Antwort einen Hauch over the Top, nichtsdestotrotz beleuchtet...

schnedan 13. Sep 2017

digital weil es hipp ist oder weil es besser ist? wird es dadurch billiger? wird es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)
  2. für 44,99€ statt 60,00€
  3. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  2. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  3. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  4. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  5. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  6. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  7. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  8. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  9. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  10. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Speilt das ausser kleinen Kindern wer?

    dermamuschka | 12:32

  2. Re: Typisch Leica

    Bremsklotz | 12:32

  3. Ein überdachter, exclusiver unterbrechungsfreier...

    Dietbert | 12:30

  4. Re: Apple-Hater-News

    FreierLukas | 12:30

  5. Re: The machine that builds the machine

    gadthrawn | 12:29


  1. 12:03

  2. 11:44

  3. 10:48

  4. 10:16

  5. 09:41

  6. 09:20

  7. 09:06

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel