Unkomplizierte Korrektur dank IMF möglich

Das erwähnte IMF-System hat sich besonders durch Unterstützung von Netflix als moderner Abgabestandard für Produktionen an Streaming-Anbieter durchgesetzt. Nicht nur wegen effizienterer Handhabungen zahlreicher lokalisierter Fassungen ein und desselben Projekts, sondern gerade auch weil spät bemerkte Probleme wie Dead Pixel damit kurzfristig einfacher zu beheben sind.

Stellenmarkt
  1. Systems Engineer Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Man kann sich dieses Metadaten-basierte Baukastensystem wie einen Ordner voller Medien- und Index-Dateien vorstellen, der sich wie ein Film abspielen lässt. Was dabei in welcher Kombination und Reihenfolge ausgespielt wird, geben beigefügte Playlists vor. So können auf Basis desselben Grundmaterials platz- und zeitsparend unterschiedliche Varianten generiert und eben auch unkompliziert Nachbesserungen vorgenommen werden.

Szenen und sogar Einzelbilder lassen sich bis kurz vor Schluss individuell korrigieren, ohne ganze Film-Master komplett neu anfordern, rendern und versenden zu müssen. Es reicht, fehlerhafte Stellen in verbesserter Version als Videodatei dem schon vorhandenen Paket hinzuzufügen und alle relevanten Playlists des IMFs um entsprechende Informationen zu ergänzen, an welchen Zeitpunkten im Film die ausgebügelten Clips anstatt des vorher dort zu sehenden Materials auf der Bildspur abgespielt werden sollen. Netflix müsste sich anschließend nur noch den Aufwand machen, seine Stream-Dateien anhand des aktualisierten IMFs neu zu rendern und hochzuladen.

  • Zwei tote Pixel auf neutralem Hintergrund (Foto: Golem.de/Film: Army of the Dead - Netflix)
  • Ein Dead Pixel zeigt sich von Zombie und Mündungsfeuer unbeeindruckt. (Foto: Golem.de/Film: Army of the Dead - Netflix)
  • Die Fehlerpixel dieser Galerie sind in Vollbildbetrachtung am deutlichsten erkennbar. (Foto: Golem.de/Film: Army of the Dead - Netflix)
  • Gruselt Matthias Schweighöfer sich hier vor dem toten Pixel auf seiner Wange? (Foto: Golem.de/Film: Army of the Dead - Netflix)
Ein Dead Pixel zeigt sich von Zombie und Mündungsfeuer unbeeindruckt. (Foto: Golem.de/Film: Army of the Dead - Netflix)

Dead Pixel bereinigen ist bei Filmproduktionen Alltag

Die Fehlerpixelkorrektur an sich ist ebenfalls längst kein Hexenwerk mehr. Gängige Anwendungen wie Photoshop und Davinci Resolve können derlei Bildunebenheiten mit einer Mischung aus Klon- und Blur-Werkzeug effektiv verschwinden lassen. In der Videoredaktion von Golem.de haben wir den roten Hot Pixel einer älteren Canon 5D Mark II jahrelang in Final Cut Pro X mit dem Plugin DH_ReincarnationX von Digital Heaven unsichtbar gemacht. Einmal per Mausklick auf dem fehlerhaften Punkt positioniert, konnten wir die Einstellungen des Tools zeitsparend auf alle unsere Videoaufnahmen mit identischer Auflösung kopieren, da Pixelfehler ihre Position auf dem Sensor konstant beibehalten.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schwieriger wird es, wenn softwareseitige Bildstabilisatoren ungleichmäßiges Kamerawackeln ausbügeln, indem sie dynamisch ins Bild hinein- und herauszoomen. Oder eben ein 8K-Aufnahmebild nicht einfach nur herunterskaliert, sondern darin nachträglich ein 4K-Teilausschnitt als Sichtfenster für die Zuschauer bestimmt wurde. Wann immer tote Pixel in Videomaterial umherzuspringen beziehungsweise zu wandern scheinen, sind sie eigentlich stets an derselben Position, jedoch wurde der sichtbare Bildausschnitt digital bewegt oder skaliert.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Im Profisegment werden algorithmische Lösungen selbst damit noch fertig, indem sie umliegende Pixel Bild für Bild analysieren und die Lücke dazwischen perfekt auffüllen. Oder die Korrekturmaßnahmen werden schon angewendet, bevor perspektivische Veränderungen zum Tragen kommen. Peanuts für einen Film, der einen lebhaft animierten Zombie-Tiger komplett aus dem Computer mit realen Kulissen und Schauspielern interagieren lässt. Sollte man meinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Armee der toten PixelNetflix mag es eigentlich sauber 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Kein Kostverächter 14. Jun 2021

Naja, im Linear-TV, zumindest im ÖR, hat es das sehr oft gegeben, gerade wenn Filme oder...

dp (Golem.de) 14. Jun 2021

Guten Tag, das freut mich natürlich sehr. Vor allem, da ich diese ungewisse Situation und...

soulflare 07. Jun 2021

Wäre das überhaupt DSGVO-konform? Irgendwo müsste ja dann gespeichert werden, wer sich...

dbneo 07. Jun 2021

Die Kinder dafür bestrafen zu wollen. Er hat doch zugelassen damit sie den Fernseher mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /