Abo
  • Services:

ARMv8-Prozessor: X-Gene 3 kehrt als Ampere A1 zurück

Der Ampere A1 ist ein ARMv8-Prozessor mit 32 Kernen, genauer das, was Applied Micro einst als X-Gene 3 entwickelt hatte. Ampere Computing besteht aus ehemaligen Mitarbeitern, geleitet wird das Team von der früheren Intel-Präsidentin Renée James.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampere A1 mit 32 Kernen
Ampere A1 mit 32 Kernen (Bild: Ampere Computing)

Ampere Computing hat den Ampere A1 vorgestellt, eine 32-kernige CPU auf Basis der ARMv8-Architektur. Wem das bekannt vorkommt, der hat recht - denn der Ampere A1 entspricht praktisch dem X-Gene 3. Den hatte einst Applied Micro entwickelt, das Unternehmen wurde aber Ende 2016 von Macom übernommen und die Compute-Sparte später an The Carlyle Group verkauft.

  • Blockdiagramm des Ampere-Chips (Bild: Ampere Computing
  • Ampere-Chip mit 32 Kernen (Bild: Ampere Computing
Blockdiagramm des Ampere-Chips (Bild: Ampere Computing
Stellenmarkt
  1. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  2. matrix technology AG, München

Die Investorengruppe hat mit Renée James eine wichtige Führungsperson in ihren Reihen, denn James war zuvor 28 Jahre bei Intel angestellt, zuletzt bis 2015 als Präsidentin. Renée James ist CEO von Ampere Computing, das sein Geld von The Carlyle Group bekommt. Mit Chi Miller als CFO, ebenfalls einem langjährigem Intel-Mitarbeiter, und Atiq Bajwa von Intel als Chief Architect sowie Rohit Avinash Vidwans als Executive VP of Engineering hat Renée James ehemalige Kollegen im Team. Hinzu kommt Greg Favor, der früher bei AMD gearbeitet hat und zuletzt VP of Processor Engineering bei Applied Micro war.

Technisch entspricht der Ampere A1 dem X-Gene 3 (siehe Product Brief): Der Chip wird bei der TSMC im 16FF+ genannten Verfahren produziert, hat eine thermische Verlustleistung von 125 Watt und 32 CPU-Kerne mit bis zu 3,3 GHz. Die ARMv8-Umsetzung hat 32 KByte L1-Daten- und 32 KByte Instruktionen-Cache pro Core sowie 256 KByte L2-Puffer für je zwei Kerne und 32 MByte L3-Cache. Für I/O sind 42 PCIe-Gen3-Lanes sowie Sata 6 GBit/s und USB 2.0 vorhanden. Der Ampere A1 weist acht Speicherkanäle für DDR4-2667 mit ECC-Fehlerkorrektur und eine Kapazität von bis zu 1 TByte in Form von 16 Modulen auf.

Ampere Computing platziert den Ampere-Chip ergo im Datacenter-Segment. Neben Cavium mit den Thunder X2 gibt es nur noch Qualcomm, das mit den Centriq 2400 überhaupt ähnliche ARMv8-Prozessoren anbietet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 35,99€
  3. 6,66€
  4. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)

flow77 06. Feb 2018

Ziemlich geil sogar!


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    •  /