• IT-Karriere:
  • Services:

ARMv8-Prozessor: X-Gene 3 kehrt als Ampere A1 zurück

Der Ampere A1 ist ein ARMv8-Prozessor mit 32 Kernen, genauer das, was Applied Micro einst als X-Gene 3 entwickelt hatte. Ampere Computing besteht aus ehemaligen Mitarbeitern, geleitet wird das Team von der früheren Intel-Präsidentin Renée James.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampere A1 mit 32 Kernen
Ampere A1 mit 32 Kernen (Bild: Ampere Computing)

Ampere Computing hat den Ampere A1 vorgestellt, eine 32-kernige CPU auf Basis der ARMv8-Architektur. Wem das bekannt vorkommt, der hat recht - denn der Ampere A1 entspricht praktisch dem X-Gene 3. Den hatte einst Applied Micro entwickelt, das Unternehmen wurde aber Ende 2016 von Macom übernommen und die Compute-Sparte später an The Carlyle Group verkauft.

  • Blockdiagramm des Ampere-Chips (Bild: Ampere Computing
  • Ampere-Chip mit 32 Kernen (Bild: Ampere Computing
Blockdiagramm des Ampere-Chips (Bild: Ampere Computing
Stellenmarkt
  1. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Investorengruppe hat mit Renée James eine wichtige Führungsperson in ihren Reihen, denn James war zuvor 28 Jahre bei Intel angestellt, zuletzt bis 2015 als Präsidentin. Renée James ist CEO von Ampere Computing, das sein Geld von The Carlyle Group bekommt. Mit Chi Miller als CFO, ebenfalls einem langjährigem Intel-Mitarbeiter, und Atiq Bajwa von Intel als Chief Architect sowie Rohit Avinash Vidwans als Executive VP of Engineering hat Renée James ehemalige Kollegen im Team. Hinzu kommt Greg Favor, der früher bei AMD gearbeitet hat und zuletzt VP of Processor Engineering bei Applied Micro war.

Technisch entspricht der Ampere A1 dem X-Gene 3 (siehe Product Brief): Der Chip wird bei der TSMC im 16FF+ genannten Verfahren produziert, hat eine thermische Verlustleistung von 125 Watt und 32 CPU-Kerne mit bis zu 3,3 GHz. Die ARMv8-Umsetzung hat 32 KByte L1-Daten- und 32 KByte Instruktionen-Cache pro Core sowie 256 KByte L2-Puffer für je zwei Kerne und 32 MByte L3-Cache. Für I/O sind 42 PCIe-Gen3-Lanes sowie Sata 6 GBit/s und USB 2.0 vorhanden. Der Ampere A1 weist acht Speicherkanäle für DDR4-2667 mit ECC-Fehlerkorrektur und eine Kapazität von bis zu 1 TByte in Form von 16 Modulen auf.

Ampere Computing platziert den Ampere-Chip ergo im Datacenter-Segment. Neben Cavium mit den Thunder X2 gibt es nur noch Qualcomm, das mit den Centriq 2400 überhaupt ähnliche ARMv8-Prozessoren anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 11,49€

flow77 06. Feb 2018

Ziemlich geil sogar!


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /