Abo
  • Services:

ARMv8-Prozessor: X-Gene 3 kehrt als Ampere A1 zurück

Der Ampere A1 ist ein ARMv8-Prozessor mit 32 Kernen, genauer das, was Applied Micro einst als X-Gene 3 entwickelt hatte. Ampere Computing besteht aus ehemaligen Mitarbeitern, geleitet wird das Team von der früheren Intel-Präsidentin Renée James.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampere A1 mit 32 Kernen
Ampere A1 mit 32 Kernen (Bild: Ampere Computing)

Ampere Computing hat den Ampere A1 vorgestellt, eine 32-kernige CPU auf Basis der ARMv8-Architektur. Wem das bekannt vorkommt, der hat recht - denn der Ampere A1 entspricht praktisch dem X-Gene 3. Den hatte einst Applied Micro entwickelt, das Unternehmen wurde aber Ende 2016 von Macom übernommen und die Compute-Sparte später an The Carlyle Group verkauft.

  • Blockdiagramm des Ampere-Chips (Bild: Ampere Computing
  • Ampere-Chip mit 32 Kernen (Bild: Ampere Computing
Blockdiagramm des Ampere-Chips (Bild: Ampere Computing
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Investorengruppe hat mit Renée James eine wichtige Führungsperson in ihren Reihen, denn James war zuvor 28 Jahre bei Intel angestellt, zuletzt bis 2015 als Präsidentin. Renée James ist CEO von Ampere Computing, das sein Geld von The Carlyle Group bekommt. Mit Chi Miller als CFO, ebenfalls einem langjährigem Intel-Mitarbeiter, und Atiq Bajwa von Intel als Chief Architect sowie Rohit Avinash Vidwans als Executive VP of Engineering hat Renée James ehemalige Kollegen im Team. Hinzu kommt Greg Favor, der früher bei AMD gearbeitet hat und zuletzt VP of Processor Engineering bei Applied Micro war.

Technisch entspricht der Ampere A1 dem X-Gene 3 (siehe Product Brief): Der Chip wird bei der TSMC im 16FF+ genannten Verfahren produziert, hat eine thermische Verlustleistung von 125 Watt und 32 CPU-Kerne mit bis zu 3,3 GHz. Die ARMv8-Umsetzung hat 32 KByte L1-Daten- und 32 KByte Instruktionen-Cache pro Core sowie 256 KByte L2-Puffer für je zwei Kerne und 32 MByte L3-Cache. Für I/O sind 42 PCIe-Gen3-Lanes sowie Sata 6 GBit/s und USB 2.0 vorhanden. Der Ampere A1 weist acht Speicherkanäle für DDR4-2667 mit ECC-Fehlerkorrektur und eine Kapazität von bis zu 1 TByte in Form von 16 Modulen auf.

Ampere Computing platziert den Ampere-Chip ergo im Datacenter-Segment. Neben Cavium mit den Thunder X2 gibt es nur noch Qualcomm, das mit den Centriq 2400 überhaupt ähnliche ARMv8-Prozessoren anbietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

flow77 06. Feb 2018

Ziemlich geil sogar!


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /