Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Arms ist ab dem 16. Juni 2017 für die Nintendo Switch erhältlich und kostet rund 60 Euro. Die USK hat eine Altersfreigabe ab 6 Jahren vergeben. Als Downloadversion nimmt Arms 2,2 GByte an Speicher in Anspruch. Unser Test basiert auf einer vorab von Nintendo verteilten Fassung, mit der Onlinepartien bereits möglich sind.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Arms präsentiert sich äußerst charakterstark. Und mit jedem Boxkampf wachsen uns die wundervoll animierten, im Stil an Overwatch erinnernden Figuren mehr ans Herz. Umso enttäuschender ist es daher, dass Nintendo die Figuren nicht für einen Story-Modus oder eine kleine Kampagne nutzt. Für Solospieler gibt es in Arms abseits von ein paar kurzweiligen Minispielen und einem sich immer wiederholenden Turnier nichts zu tun.

Das Erlernen der vielfältigen Möglichkeiten durch das Mischen aller Handschuhe und Spezialfähigkeiten ist dabei der große Kniff von Arms. Obwohl die Athleten nicht so viele Spezialmanöver haben wie die Pendants aus Tekken oder Street Fighter, finden wir genügend Arenen, Tiefgang und Abwechslung. Nervig ist dabei nur, wie lange es dauert, die Handschuhe für alle Charaktere hundertprozentig freizuschalten.

Beide Steuerungsarten haben ihre Vor- und Nachteile: Mit der Bewegungssteuerung lassen sich Schläge nachträglich individuell lenken. Mit dem Gamepad gelingt der Wechsel zwischen Laufen und Schlagen flotter und Spieler wissen stets genau, wann und wie lange sie blocken. Schade, dass Nintendo keine freie Konfiguration der Steuerung zulässt.

Für Solospieler ist Arms damit insgesamt leider - wie bereits im vergangenen Jahr Street Fighter 5 - mehr solides Grundgerüst als ein vollwertiges Spiel. Unsere Empfehlung geht daher nur an Spieler, die sich definitiv online duellieren wollen. So macht die durchaus innovative Prügelei am meisten Spaß. Wir hoffen aber, dass Nintendo in den kommenden Monaten wie auch bei Splatoon kräftig Inhalte nachliefern wird, um Arms noch schlagkräftiger zu machen.

 Qual der Wahl beim Freischalten und der Steuerung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 119,90€

andreastetkov 18. Jun 2017

Nein ich meinte das tatsächlich schon Ernst. ;) 40 Stunden Onlinemodus mit Mario Kart 8...

blubba 09. Jun 2017

Ist okay, antkov.

Dwalinn 08. Jun 2017

Meistens gibt es ja Spieletest und Techniktest... nur lohnen sich Techniktest bei...

mw (Golem.de) 08. Jun 2017

In den Lobbies spielt man fast immer mit, da ja auch 1:3 und mal 2:2 aufgeteilt werden...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    •  /