Abo
  • Services:
Anzeige
Handgebauter, aber funktionierender Prototyp des Armiga
Handgebauter, aber funktionierender Prototyp des Armiga (Bild: Indiegogo)

Armiga: Amiga-Emulator als Konsole mit echtem Diskettenlaufwerk

Ein Amiga als echte Konsole mit HDMI-Anschluss, der auch die alte Softwaresammlung liest - das soll per Indiegogo finanziert werden. Kern ist ein Controller für ein Diskettenlaufwerk, die Emulation des restlichen Amiga läuft auf einem ARM-System, bisher dem Raspberry Pi.

Anzeige

Vorsicht, Verwechslungsgefahr: Das Projekt Armiga arbeitet an einem Amiga-Emulator. Das Wortspiel mit dem Namen erklärt sich durch die Verwendung eines ARM-SoCs, auf welchem die Emulation per Software läuft. Der Reiz liegt im Rest der Hardware, denn das aus Spanien stammende Team hat auch einen Floppy-Controller entwickelt.

Damit sollen sich originale Amiga-Disketten lesen lassen, was auch bei PC-Emulatoren nicht ohne Zusatzhardware möglich ist. Zwar arbeiteten die am meisten verbreiteten Amigas mit den gleichen Double-Density-Disketten wie PCs, durch einen eigenen Controller und eine spezielle Formatierung brachten die Commodore-Rechner aber 880 statt 720 KByte auf ihren Disketten unter.

Zusammen mit einem HDMI-Ausgang und zwei USB-Ports soll sich der Armiga wie eine Spielekonsole am Fernseher nutzen lassen. Wer noch alte Amiga-Disketten besitzt, kann sie direkt mit dem Gerät booten und nutzen. Das bei PC-Emulatoren übliche Format ADF für Images der Disketten wird unterstützt.

Zum Konvertieren von Floppys in das ADF-Format soll das Gerät auch dienen, ebenso können bereits existierende ADF-Dateien auf einer SD-Card abgelegt werden, die der Armiga auch direkt nutzen kann. Sammlungen auf diesem Medium lassen sich über einen eingebauten FTP-Server von einem PC aus verwalten, ein Ethernet-Port dafür ist vorhanden. Für Joysticks und andere Eingabegeräte gibt es zwei USB-Ports.

Die Software des Systems bezeichnet das Projekt als Eigenentwicklung, vermutlich handelt es sich aber um ein ARM-Linux, für das es bereits Amiga-Emulatoren gibt. Eine Besonderheit ist das laut den Angaben der Entwickler legale Kickstart 1.3, das mit jedem Armiga geliefert werden soll. Kickstart ist das Betriebssystem der Amigas, die dafür nötigen ROMs unterliegen bis heute dem Urheberrechtsschutz und wurden nur an wenige Projekte wie Amiga Forever von Cloanto lizenziert.

Komplette Amiga-Konsole ab 139 US-Dollar 

eye home zur Startseite
Galde 17. Apr 2014

Ich hab zum Glück noch 2 Amigas, damit hab ich vor einigen Jahren meine Disketten...

Chris23235 28. Mär 2014

Also wenn Disketten nach 3 Jahren nicht mehr lesbar sind, war die Lagerung falsch und...

der_wahre_hannes 28. Mär 2014

Bei eBay werden absolut unrealistische Mondpreise bezahlt. Klappere lieber mal ein paar...

der_wahre_hannes 28. Mär 2014

ICE CREAM! ICE CREAM!

EynLinuxMarc 28. Mär 2014

Gut das der Dos PC Gewonnen hat. ^^ ich hatte ein c64 wer den nicht ^^ den ein Atari...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart, Hamburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  2. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  3. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  4. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  5. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  6. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  7. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  8. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones

  9. Creoqode 2048 im Test

    Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt

  10. Auch Vectoring

    Niedersachsen fördert Internetausbau für 400.000 Haushalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. warum ist sofortueberweisung überhaupt am Markt?

    pk_erchner | 16:35

  2. Marktposition ausgenutzt [...], um die Preise...

    Prinzeumel | 16:34

  3. Re: mit sü

    der_wahre_hannes | 16:31

  4. Re: Katastrophe

    My1 | 16:30

  5. Re: Wir sind doch alle Marsianer!

    Komischer_Phreak | 16:30


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 15:08

  4. 14:00

  5. 13:15

  6. 12:57

  7. 12:41

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel