• IT-Karriere:
  • Services:

Armbanduhr mit GPS-Empfänger: Sonys erste Smartwatch mit Android Wear

Auch Sony setzt nun auf Android Wear und hat seine erste Smartwatch mit Googles Betriebssystem gezeigt. Es stellt sich die Frage, wie es mit Sonys eigener Smartwatch-Plattform weiter geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwatch 3 mit Android Wear
Smartwatch 3 mit Android Wear (Bild: Sony)

Früher als erwartet hat Sony auf der Ifa 2014 in Berlin seine erste Smartwatch mit Android Wear vorgestellt. Sony gehört zu den Smartwatch-Pionieren und brachte im Herbst 2013 bereits seine dritte Smartwatch-Generation mit einem eigenen Betriebssystem auf den Markt. Das neue Modell heißt Smartwatch 3.

  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Neuss

Noch im März 2014 erklärte der Hersteller, dass vorerst keine Sony-Smartwatches mit Android Wear geplant seien. Sony beteuerte, sich zunächst auf die eigenen Smartwatches am Markt zu konzentrieren. In Anbetracht der Entwicklungszeiten solcher Geräte ist davon auszugehen, dass Sony zu dem Zeitpunkt bereits an einer Android-Wear-Uhr gearbeitet hat.

Wie geht es mit Sonys eigener Smartwatch-Plattform weiter?

Derzeit ist unklar, ob Sony wie Samsung eine Zwei-Betriebssystem-Strategie fahren wird und es in naher Zukunft neue Smartwatches mit Sonys eigenem Betriebssystem geben wird. Es wäre auch denkbar, dass Sony ganz auf Android Wear wechselt und für die eigene Plattform keine neuen Produkte auf den Markt bringen wird.

Samsung hat zur Ifa 2014 mit der Gear S eine Smartwatch mit Tizen vorgestellt. Allerdings gehörte der Hersteller auch zu den ersten Partnern von Googles Android-Wear-Uhren und brachte Ende Juni 2014 die Gear Live auf den Markt.

Wasserdichte Sony-Uhr mit GPS-Empfänger

Sonys Smartwatch 3 mit Android Wear steckt in einem Gehäuse, das nach IP58 und IP68 zertifiziert ist. Damit soll es bis zu 30 Minuten einen Tauchgang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern überstehen können. Zudem ist die Uhr vor dem Eindringen von Staub, Sand und Schmutz geschützt.

Neben Bluetooth ist die Uhr mit einem GPS-Empfänger ausgestattet. Die Armbanduhr kann per Sprache bedient werden und es ist ein direkter Zugriff auf die Walkman-App sowie Sonys Musik-Dienst Music Unlimited eingebaut. Auch eine Kamerasteuerung ist vorhanden.

Sony will die Smartwatch 3 noch im September 2014 in den Farben Schwarz und Weiß auf den Markt bringen. Das Modell mit Silikon-Armband wird es für 220 Euro geben, 250 Euro kostet die Variante mit Metallarmband. Die ersten Android-Wear-Uhren von LG und Samsung kosten jeweils 200 Euro und sind damit deutlich günstiger.

Nachtrag vom 3. September 2014, 19:00 Uhr

Sony hat technische Daten zur Smartwatch 3 nachgereicht. Das Display der Armbanduhr ist 1,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Die Uhr hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Mit einer Akkuladung hält die Uhr im Bereitschaftsmodus bis zu 4 Tage, die Gebrauchszeit beziffert Sony mit 2 Tagen. Vermutlich dürfte in der Praxis ein Wert von 3 Tagen erreicht werden. Der Akku hat eine Kapazität von 420 mAh. Im Unterschied zu den bisherigen Sony-Smartwatches kann das neue Modell nur mit Geräten verwendet werden, wenn auf diesen mindestens Android 4.4 alias Kitkat läuft.

Doch kein WLAN eingebaut

In den von Sony bereitgestellten Informationen hieß es, die Uhr würde WLAN bieten. Nun ist davon keine Rede mehr. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und alle WLAN-Verweise entfernt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,75€
  2. 41,99€
  3. 46,99€

Welfi_1988 24. Okt 2014

Und du glaubst wirklich, dass die mit einem LCD display 21 Tage durchhält? Aber dann nur...

Dwalinn 04. Sep 2014

Für eine eckige Uhr sieht sie wirklich gut aus, leider erinnern mich eckige Designs immer...

SpeedyAix 04. Sep 2014

Nicht ganz .... da fehlt noch ein Hinweis zum entfernen ;-) "Wasserdichte Sony-Uhr mit...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /