Abo
  • Services:

Armbanduhr mit GPS-Empfänger: Sonys erste Smartwatch mit Android Wear

Auch Sony setzt nun auf Android Wear und hat seine erste Smartwatch mit Googles Betriebssystem gezeigt. Es stellt sich die Frage, wie es mit Sonys eigener Smartwatch-Plattform weiter geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartwatch 3 mit Android Wear
Smartwatch 3 mit Android Wear (Bild: Sony)

Früher als erwartet hat Sony auf der Ifa 2014 in Berlin seine erste Smartwatch mit Android Wear vorgestellt. Sony gehört zu den Smartwatch-Pionieren und brachte im Herbst 2013 bereits seine dritte Smartwatch-Generation mit einem eigenen Betriebssystem auf den Markt. Das neue Modell heißt Smartwatch 3.

  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
  • Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
Smartwatch mit Android Wear (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Noch im März 2014 erklärte der Hersteller, dass vorerst keine Sony-Smartwatches mit Anroid Wear geplant seien. Sony beteuerte, sich zunächst auf die eigenen Smartwatches am Markt zu konzentrieren. In Anbetracht der Entwicklungszeiten solcher Geräte ist davon auszugehen, dass Sony zu dem Zeitpunkt bereits an einer Android-Wear-Uhr gearbeitet hat.

Wie geht es mit Sonys eigener Smartwatch-Plattform weiter?

Derzeit ist unklar, ob Sony wie Samsung eine Zwei-Betriebssystem-Strategie fahren wird und es in naher Zukunft neue Smartwatches mit Sonys eigenem Betriebssystem geben wird. Es wäre auch denkbar, dass Sony ganz auf Android Wear wechselt und für die eigene Plattform keine neuen Produkte auf den Markt bringen wird.

Samsung hat zur Ifa 2014 mit der Gear S eine Smartwatch mit Tizen vorgestellt. Allerdings gehörte der Hersteller auch zu den ersten Partnern von Googles Android-Wear-Uhren und brachte Ende Juni 2014 die Gear Live auf den Markt.

Wasserdichte Sony-Uhr mit GPS-Empfänger

Sonys Smartwatch 3 mit Android Wear steckt in einem Gehäuse, das nach IP58 und IP68 zertifiziert ist. Damit soll es bis zu 30 Minuten einen Tauchgang bis zu einer Tiefe von 1,5 Metern überstehen können. Zudem ist die Uhr vor dem Eindringen von Staub, Sand und Schmutz geschützt.

Neben Bluetooth ist die Uhr mit einem GPS-Empfänger ausgestattet. Die Armbanduhr kann per Sprache bedient werden und es ist ein direkter Zugriff auf die Walkman-App sowie Sonys Musik-Dienst Music Unlimited eingebaut. Auch eine Kamerasteuerung ist vorhanden.

Sony will die Smartwatch 3 noch im September 2014 in den Farben Schwarz und Weiß auf den Markt bringen. Das Modell mit Silikon-Armband wird es für 220 Euro geben, 250 Euro kostet die Variante mit Metallarmband. Die ersten Android-Wear-Uhren von LG und Samsung kosten jeweils 200 Euro und sind damit deutlich günstiger.

Nachtrag vom 3. September 2014, 19:00 Uhr

Sony hat technische Daten zur Smartwatch 3 nachgereicht. Das Display der Armbanduhr ist 1,6 Zoll groß und hat eine Auflösung von 320 x 320 Pixeln. Die Uhr hat einen Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz, 512 MByte Arbeitsspeicher und 4 GByte Flash-Speicher. Mit einer Akkuladung hält die Uhr im Bereitschaftsmodus bis zu 4 Tage, die Gebrauchszeit beziffert Sony mit 2 Tagen. Vermutlich dürfte in der Praxis ein Wert von 3 Tagen erreicht werden. Der Akku hat eine Kapazität von 420 mAh. Im Unterschied zu den bisherigen Sony-Smartwatches kann das neue Modell nur mit Geräten verwendet werden, wenn auf diesen mindestens Android 4.4 alias Kitkat läuft.

Doch kein WLAN eingebaut

In den von Sony bereitgestellten Informationen hieß es, die Uhr würde WLAN bieten. Nun ist davon keine Rede mehr. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst und alle WLAN-Verweise entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 88,94€ + Versand

Welfi_1988 24. Okt 2014

Und du glaubst wirklich, dass die mit einem LCD display 21 Tage durchhält? Aber dann nur...

Dwalinn 04. Sep 2014

Für eine eckige Uhr sieht sie wirklich gut aus, leider erinnern mich eckige Designs immer...

SpeedyAix 04. Sep 2014

Nicht ganz .... da fehlt noch ein Hinweis zum entfernen ;-) "Wasserdichte Sony-Uhr mit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /