Abo
  • Services:
Anzeige
Die iP1 Smartgun war ein wirtschaftlicher Misserfolg.
Die iP1 Smartgun war ein wirtschaftlicher Misserfolg. (Bild: Armatix)

Armatrix: 9-mm-Pistole mit Fingerabdruckscanner für die USA

Die iP1 Smartgun war ein wirtschaftlicher Misserfolg.
Die iP1 Smartgun war ein wirtschaftlicher Misserfolg. (Bild: Armatix)

Die deutsche Firma Armatix will in den USA eine 9-mm-Pistole verkaufen, die nur mit dem Fingerabdruck des Besitzers funktioniert. Die Firma scheiterte zuvor mit der Smartwatch-gebundenen Kleinkaliberpistole iP1 und ging zwischenzeitlich in Insolvenz.

Eine größere Waffe soll schaffen, was die kleine nicht konnte. Vor zwei Jahren stellte die deutsche Firma Armatix eine Kleinkaliberpistole namens iP1 vor. Das Besondere an ihr war der Sicherheitsmechanismus. Nur wenn die Waffe höchstens 30 Zentimeter von der Armbanduhr des Besitzers entfernt ist, sollte sie feuerbereit sein.

Anzeige

Die fast 1.800 US Dollar teure Pistole sorgte zwar für kontroverse Debatten unter Waffenrechtlern in den USA, wurde aber kaum verkauft. Der Misserfolg der Waffe führte zwischenzeitlich zur Insolvenz des Unternehmens. Nach Angaben von Computerworld will es die Firma jetzt mit dem Modell iP9 versuchen. Anstatt der .22LR Kleinkaliber Munition soll sie im 9-mm-Kaliber schießen.

Mit der durchschlagskräftigeren Munition käme die Pistole prinzipiell auch für den Polizeieinsatz in den USA infrage, was ein möglicher Markt für die neue Waffe ist. Im Vergleich zum Vorgänger wurde auch der Sicherheitsmechanismus der Pistole geändert. Anstatt der Smartwatch soll der Besitzer anhand seines Fingerabdrucks erkannt werden.

Schutz für den Waffenbesitzer, nicht die Öffentlichkeit

Unter dem Begriff der Waffensicherheit wird in den USA ausschließlich der Schutz des Waffenbesitzers und seiner Angehörigen vor Unfällen mit Schusswaffen verstanden, nicht der Schutz der Öffentlichkeit vor dem Waffenbesitzer.

Die iP1 sorgte in den USA vor allem deshalb für Kontroversen, weil ihre Sperrung über Funksignale funktionierte. Damit könnte die Waffe auch aus der Ferne deaktiviert werden, womit die US-Waffenrechtler ihr verfassungsgemäßes Recht zum Besitz von Waffen gefährdet sahen. Zumal sie befürchteten, dass die Einführung solcher Waffen in den USA dazu führen könnte, dass alle anderen Waffen verboten werden.

Mit dem neuen Mechanismus wird eine ferngesteuerte Deaktivierung der Waffe nicht mehr möglich sein. Technische Details zu der Waffe will das Unternehmen erst später veröffentlichen. Sie soll zuerst 2017 im US-Staat Florida eingeführt werden. Ein ernsthaftes Hindernis für den Erfolg der Waffe ist jetzt vor allem der immer noch hohe Preis von etwa 1.400 US-Dollar. Außerdem wird schon jetzt Kritik an der Unzuverlässigkeit von Fingerabdruckscannern laut.


eye home zur Startseite
Felix19 26. Okt 2016

Diese Waffe wird wieder ein Flop, garantiert. Seit Jahren gibt es in der Branche den...

Tantalus 25. Okt 2016

Er will ja aber nicht die Waffe, sondern den Schützen identifizieren (bzw. eindeutig...

markab 25. Okt 2016

... Zusätzliche Elektronik erfordert aber zusätzliche Pflege, ist also ein zusätzliche...

Berner Rösti 25. Okt 2016

Steine mit USB gibt es zumindest schon einmal... https://goo.gl/xqicDh

picaschaf 25. Okt 2016

Auch wenn es natürlich nicht die Aufgabe einer Waffe ist irgendjemanden vor dessen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Köln
  2. Trede GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Zuffenhausen
  4. Continental AG, Regensburg, Hannover, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

  1. Re: Fritzbox 6590 Cable ?

    GenXRoad | 01:47

  2. Re: damit ich nicht wieder reingelegt werde

    Seitan-Sushi-Fan | 01:36

  3. Drohnenvideo

    Der_Hausmeister | 01:34

  4. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    amagol | 01:06

  5. Re: geschicktes Marketing

    ms (Golem.de) | 00:58


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel