Abo
  • Services:
Anzeige
Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch.
Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch. (Bild: Armatix)

Armatix: Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch.
Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch. (Bild: Armatix)

Sender, Repeater und Magnete: ein Hacker hat mehrere Möglichkeiten gefunden, die Sicherheitsmechanismen einer Smart Gun auszuschalten. So lässt sich deren Sperre mit einigen Magneten umgehen.

Eine Waffe, die nur von einem Berechtigten abgefeuert werden kann? Ein Hacker mit dem Pseudonym Plore hat herausgefunden, dass sogenannte Smart Guns nicht so sicher sind, wie die Hersteller gern behaupten: Er hat mehrere Wege gefunden, ein Modell zu manipulieren.

Anzeige

Plore hat sich die Sportpistole iP1 des deutschen Waffenherstellers Armatix vorgenommen. Zu der Waffe gehört eine Uhr, mit der sich der Schütze authentifiziert.

PIN sichert Uhr, Uhr sichert Waffe

Die Uhr ist mit einer vierstelligen PIN gesichert. Nimmt der Schütze die Waffe in die Hand, kommuniziert diese per RFID mit der Uhr. Sind Waffe und Uhr zu weit voneinander entfernt, lässt sich der Abzug nicht betätigen. Zumindest in der Theorie.

  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 mit Armbanduhr (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
Armatix iP1 (Bild: Armatix)

Plore ist es gelungen, dieses Sicherheitsmerkmal zu umgehen: Er baute zwei Funkrepeater, mit denen er das Signal der Uhr über gut vier Meter an die Waffe übertrug. Uhr und Pistole müssen also nicht in derselben Hand sein, um die iP1 abzufeuern. Plore konnte das Abfeuern aber auch verhindern: Mit einem anderen Funksender störte er das Signal, das auf einer Frequenz im Bereich von 900 Megahertz ausgesendet wird. Dazu konnte er drei bis fünf Meter von der Waffe entfernt sein. Die Hardware kostete jeweils 20 US-Dollar.

Magnete werden am Lauf platziert

Allerdings lässt sich die Waffe auch ohne Funk austricksen, wie Plore herausgefunden hat: Aus der Patentschrift von Armatix geht hervor, dass die Waffe mit Hilfe eines Elektromagneten entsperrt: Der bewegt einen magnetischen Stift, der den Schlagbolzen blockiert. Plore kaufte sich für 15 US-Dollar einige Magneten, platzierte diese am Lauf - und konnte die Waffe ohne Uhr abfeuern.

Plore will die Hacks in dieser Woche auf der Konferenz Defcon vorstellen. Dem US-Technologiemagazin Wired hatte er sie schon vorab gezeigt. Plore hatte Armatix im April kontaktiert, aber keine Antwort erhalten.

Ein Sprecher des Münchener Unternehmens teilte Wired jedoch mit, der Störversuch zeige die Sicherheit der Waffe: Sie lasse sich dann nicht abfeuern. Der Hack mit den Magneten sei nicht praktikabel, es sei unwahrscheinlich, dass man genau im passenden Moment die Magnete zur Hand habe. Der Sprecher kündigte allerdings an, dass die Erkenntnisse von Plore bei der Entwicklung neuer Smart Guns berücksichtigt würden.


eye home zur Startseite
Rulf 27. Jul 2017

wzbw...gegen dich ist diese sicherung schon mal wirksam...

John2k 26. Jul 2017

Würde in dem Fall auch nicht helfen, da vermutlich alle Schusswaffen im moment...

buuii 26. Jul 2017

Das Problem ist doch gar nicht so sehr das eine Firma einen Haufen Elektroschrott...

Donxers 26. Jul 2017

Das ist quatsch. Waffen sind in einem Tresor zu verwahren - das ist gesetzliche...

Rulf 25. Jul 2017

per aktivem funk geht schon mal gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. über Hays AG, Dessau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  2. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  3. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  4. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  5. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  6. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  7. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  8. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  9. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten

  10. Vorratsdatenspeicherung

    Die Groko funktioniert schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: Nein Danke!

    Antigonos | 19:29

  2. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    elcaron | 19:25

  3. Re: Glasfaser an die vorhandenen Masten hängen

    ChMu | 19:23

  4. Re: Kann dem jemand mal bitte Gewaltenteilung...

    tschick | 19:22

  5. Blockchain

    androidfanboy1882 | 19:17


  1. 17:01

  2. 16:38

  3. 16:00

  4. 15:29

  5. 15:16

  6. 14:50

  7. 14:25

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel