Abo
  • Services:
Anzeige
Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch.
Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch. (Bild: Armatix)

Armatix: Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch.
Smart Gun Armatix iP1: Lässt sich nur abfeuern, wenn die Uhr in der Nähe ist - theoretisch. (Bild: Armatix)

Sender, Repeater und Magnete: ein Hacker hat mehrere Möglichkeiten gefunden, die Sicherheitsmechanismen einer Smart Gun auszuschalten. So lässt sich deren Sperre mit einigen Magneten umgehen.

Eine Waffe, die nur von einem Berechtigten abgefeuert werden kann? Ein Hacker mit dem Pseudonym Plore hat herausgefunden, dass sogenannte Smart Guns nicht so sicher sind, wie die Hersteller gern behaupten: Er hat mehrere Wege gefunden, ein Modell zu manipulieren.

Anzeige

Plore hat sich die Sportpistole iP1 des deutschen Waffenherstellers Armatix vorgenommen. Zu der Waffe gehört eine Uhr, mit der sich der Schütze authentifiziert.

PIN sichert Uhr, Uhr sichert Waffe

Die Uhr ist mit einer vierstelligen PIN gesichert. Nimmt der Schütze die Waffe in die Hand, kommuniziert diese per RFID mit der Uhr. Sind Waffe und Uhr zu weit voneinander entfernt, lässt sich der Abzug nicht betätigen. Zumindest in der Theorie.

  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 mit Armbanduhr (Bild: Armatix)
  • Armatix iP1 (Bild: Armatix)
Armatix iP1 (Bild: Armatix)

Plore ist es gelungen, dieses Sicherheitsmerkmal zu umgehen: Er baute zwei Funkrepeater, mit denen er das Signal der Uhr über gut vier Meter an die Waffe übertrug. Uhr und Pistole müssen also nicht in derselben Hand sein, um die iP1 abzufeuern. Plore konnte das Abfeuern aber auch verhindern: Mit einem anderen Funksender störte er das Signal, das auf einer Frequenz im Bereich von 900 Megahertz ausgesendet wird. Dazu konnte er drei bis fünf Meter von der Waffe entfernt sein. Die Hardware kostete jeweils 20 US-Dollar.

Magnete werden am Lauf platziert

Allerdings lässt sich die Waffe auch ohne Funk austricksen, wie Plore herausgefunden hat: Aus der Patentschrift von Armatix geht hervor, dass die Waffe mit Hilfe eines Elektromagneten entsperrt: Der bewegt einen magnetischen Stift, der den Schlagbolzen blockiert. Plore kaufte sich für 15 US-Dollar einige Magneten, platzierte diese am Lauf - und konnte die Waffe ohne Uhr abfeuern.

Plore will die Hacks in dieser Woche auf der Konferenz Defcon vorstellen. Dem US-Technologiemagazin Wired hatte er sie schon vorab gezeigt. Plore hatte Armatix im April kontaktiert, aber keine Antwort erhalten.

Ein Sprecher des Münchener Unternehmens teilte Wired jedoch mit, der Störversuch zeige die Sicherheit der Waffe: Sie lasse sich dann nicht abfeuern. Der Hack mit den Magneten sei nicht praktikabel, es sei unwahrscheinlich, dass man genau im passenden Moment die Magnete zur Hand habe. Der Sprecher kündigte allerdings an, dass die Erkenntnisse von Plore bei der Entwicklung neuer Smart Guns berücksichtigt würden.


eye home zur Startseite
Rulf 27. Jul 2017

wzbw...gegen dich ist diese sicherung schon mal wirksam...

John2k 26. Jul 2017

Würde in dem Fall auch nicht helfen, da vermutlich alle Schusswaffen im moment...

buuii 26. Jul 2017

Das Problem ist doch gar nicht so sehr das eine Firma einen Haufen Elektroschrott...

Donxers 26. Jul 2017

Das ist quatsch. Waffen sind in einem Tresor zu verwahren - das ist gesetzliche...

Rulf 25. Jul 2017

per aktivem funk geht schon mal gar nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    sofries | 02:17

  2. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  3. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01

  4. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  5. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel