• IT-Karriere:
  • Services:

Armata T-14: Russland will offenbar Panzer zu Drohne weiterentwickeln

Einen Panzer ohne Besatzung will offenbar die russische Armee bauen. Der Armata T-14 soll zunächst ferngesteuert fahren und später vielleicht ganz autonom. Das soll die Besatzung schonen - könnte aber die Einsatzhemmschwelle senken.

Artikel veröffentlicht am ,
T-14 auf dem Weg zur russischen Militärparade am 9. Mai 2015
T-14 auf dem Weg zur russischen Militärparade am 9. Mai 2015 (Bild: Maxim Zmeyev/Reuters)

Künftig soll es offenbar auch eine ferngesteuerte Version von Russlands neuem Kampfpanzer T-14 geben, wie Ingenieur.de berichtet. Das wird jedoch nur die erste Entwicklungsstufe sein - ein selbstfahrendes und sich autonom orientierendes Fahrzeug könnte folgen. Den Panzer und die dazugehörige Plattform Armata entwickelt das Rüstungsunternehmen Uralvagonzavod.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg

In allen Fällen muss die dreiköpfige Besatzung nicht mehr in dem tonnenschweren Gerät sitzen, sondern kann in sicherer Entfernung bleiben. Das könnte ähnliche Konsequenzen wie bei fliegenden Drohnen nach sich ziehen. Die Hemmschwelle, derartige Waffensysteme einzusetzen, ohne das Leben der eigenen Soldaten unmittelbar zu gefährden, könnte sinken. So lautlos und schnell wie eine Flugdrohne wird ein Panzer oder gar eine ganze Gruppe der Fahrzeuge zwar nicht einsetzbar sein, sie könnte jedoch die Speerspitze eines Angriffs bilden, bei dem hohe Verluste einkalkuliert werden.

Laut Ingenieur.de sollte ursprünglich schon der Panzer T-95 zu einem Roboterfahrzeug weiterentwickelt werden, doch das Fahrzeug kam über das Prototypstadium nie hinaus. Der T-14 mit 48 Tonnen Gesamtgewicht wird in den kommenden Jahren bei den Streitkräften Russlands eingeführt, wobei pro Jahr etwa 500 Stück entstehen sollen. Angeblich sollen insgesamt 2.300 Stück für den Eigenbedarf gebaut werden - Exporte nicht miteingerechnet. Auch Schützenpanzer und andere Fahrzeuge sollen auf der Wannenkonstruktion Armata gebaut werden. Der Begleitpanzer T15 mit Armata-Fahrgestell wurde ebenfalls auf der Militärparade in Moskau vorgeführt.

Im Turm sitzt niemand

Der T-14 ist im Vergleich zu aktuellen US-amerikanischen und britischen Panzern vergleichsweise flach konstruiert, was vornehmlich an seinem unbemannten Turm liegt. Die Besatzung sitzt in einem abgekapselten Kampfraum und ist so auch von Munitionslager und Motor getrennt.

Das Fahrzeug wird vermutlich mit einer 125-mm-Kanone als Hauptbewaffnung versehen und ist nach Medienberichten mit einem 1.500 PS starken Dieselmotor ausgerüstet, der eine Geschwindigkeit von vermutlich 80 km/h auf der Straße ermöglicht. Damit wäre es schneller als der US-Panzer M1 Abrams, der auf 67 km/h kommt.

Schutzmaßnahmen gegen anfliegende Geschosse eingebaut

Das russische Militärfahrzeug verfügt angeblich über ein eigenes Radarsystem, das nicht nur Land-, sondern auch niedrig fliegende Luftziele aufspüren soll. Das Waffensystem soll auch diese bekämpfen können. Dazu kommt eine Minenerkennungsanlage sowie eine reaktive Panzerung und abstandsaktive Schutzmaßnahmen zur Zerstörung von anfliegenden Geschossen.

Auf einer russischen Facebook-Seite sind bereits Bilder des Panzers aufgetaucht, die Einblicke in den Innenraum ermöglichen. Ihre Echtheit ist nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 2,49€

Strulf 20. Mai 2015

Ich meinte eher, dass diese Tatsache zu offensichtlich ist, als das man sie extra...

Der Held vom... 19. Mai 2015

Genau darum geht es doch hier: Man kann im Prinzip jede bereits existierende...

Der Held vom... 19. Mai 2015

Was spricht gegen mehrere mobile Steuerzentralen? Über die Nutzung von Relays lässt sich...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2015

Die russischen Drohnen sind doch sicher kabelgesteuert, damit sie nicht gehackt werden...

chriz.koch 18. Mai 2015

Ich glaube dass wäre doch nicht ganz so cool für uns... Süd Korea würde wohl die Ganze...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /