Armata T-14: Russland will offenbar Panzer zu Drohne weiterentwickeln

Einen Panzer ohne Besatzung will offenbar die russische Armee bauen. Der Armata T-14 soll zunächst ferngesteuert fahren und später vielleicht ganz autonom. Das soll die Besatzung schonen - könnte aber die Einsatzhemmschwelle senken.

Artikel veröffentlicht am ,
T-14 auf dem Weg zur russischen Militärparade am 9. Mai 2015
T-14 auf dem Weg zur russischen Militärparade am 9. Mai 2015 (Bild: Maxim Zmeyev/Reuters)

Künftig soll es offenbar auch eine ferngesteuerte Version von Russlands neuem Kampfpanzer T-14 geben, wie Ingenieur.de berichtet. Das wird jedoch nur die erste Entwicklungsstufe sein - ein selbstfahrendes und sich autonom orientierendes Fahrzeug könnte folgen. Den Panzer und die dazugehörige Plattform Armata entwickelt das Rüstungsunternehmen Uralvagonzavod.

Stellenmarkt
  1. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. Software Engineer (m/w/d) ServiceNow
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

In allen Fällen muss die dreiköpfige Besatzung nicht mehr in dem tonnenschweren Gerät sitzen, sondern kann in sicherer Entfernung bleiben. Das könnte ähnliche Konsequenzen wie bei fliegenden Drohnen nach sich ziehen. Die Hemmschwelle, derartige Waffensysteme einzusetzen, ohne das Leben der eigenen Soldaten unmittelbar zu gefährden, könnte sinken. So lautlos und schnell wie eine Flugdrohne wird ein Panzer oder gar eine ganze Gruppe der Fahrzeuge zwar nicht einsetzbar sein, sie könnte jedoch die Speerspitze eines Angriffs bilden, bei dem hohe Verluste einkalkuliert werden.

Laut Ingenieur.de sollte ursprünglich schon der Panzer T-95 zu einem Roboterfahrzeug weiterentwickelt werden, doch das Fahrzeug kam über das Prototypstadium nie hinaus. Der T-14 mit 48 Tonnen Gesamtgewicht wird in den kommenden Jahren bei den Streitkräften Russlands eingeführt, wobei pro Jahr etwa 500 Stück entstehen sollen. Angeblich sollen insgesamt 2.300 Stück für den Eigenbedarf gebaut werden - Exporte nicht miteingerechnet. Auch Schützenpanzer und andere Fahrzeuge sollen auf der Wannenkonstruktion Armata gebaut werden. Der Begleitpanzer T15 mit Armata-Fahrgestell wurde ebenfalls auf der Militärparade in Moskau vorgeführt.

Im Turm sitzt niemand

Der T-14 ist im Vergleich zu aktuellen US-amerikanischen und britischen Panzern vergleichsweise flach konstruiert, was vornehmlich an seinem unbemannten Turm liegt. Die Besatzung sitzt in einem abgekapselten Kampfraum und ist so auch von Munitionslager und Motor getrennt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug wird vermutlich mit einer 125-mm-Kanone als Hauptbewaffnung versehen und ist nach Medienberichten mit einem 1.500 PS starken Dieselmotor ausgerüstet, der eine Geschwindigkeit von vermutlich 80 km/h auf der Straße ermöglicht. Damit wäre es schneller als der US-Panzer M1 Abrams, der auf 67 km/h kommt.

Schutzmaßnahmen gegen anfliegende Geschosse eingebaut

Das russische Militärfahrzeug verfügt angeblich über ein eigenes Radarsystem, das nicht nur Land-, sondern auch niedrig fliegende Luftziele aufspüren soll. Das Waffensystem soll auch diese bekämpfen können. Dazu kommt eine Minenerkennungsanlage sowie eine reaktive Panzerung und abstandsaktive Schutzmaßnahmen zur Zerstörung von anfliegenden Geschossen.

Auf einer russischen Facebook-Seite sind bereits Bilder des Panzers aufgetaucht, die Einblicke in den Innenraum ermöglichen. Ihre Echtheit ist nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Strulf 20. Mai 2015

Ich meinte eher, dass diese Tatsache zu offensichtlich ist, als das man sie extra...

Der Held vom... 19. Mai 2015

Genau darum geht es doch hier: Man kann im Prinzip jede bereits existierende...

Der Held vom... 19. Mai 2015

Was spricht gegen mehrere mobile Steuerzentralen? Über die Nutzung von Relays lässt sich...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2015

Die russischen Drohnen sind doch sicher kabelgesteuert, damit sie nicht gehackt werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /