Armadillo-T: Gürteltierauto rollt sich zusammen

Drei Autos, die in eine Parklücke passen - das ist das Konzept von Forschern aus Südkorea: das Elektroauto Armadillo-T kann zum Parken auf knapp die Hälfte seiner Länge eingeklappt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrofaltauto Armadillo-T: Einparken per Smartphone
Elektrofaltauto Armadillo-T: Einparken per Smartphone (Bild: Kaist)

Das Auto bringt einen meistens schneller ans Ziel als ein öffentliches Verkehrsmittel. Aber was nützt der Zeitvorteil, wenn der Fahrer ihn anschließend bei der Parkplatzsuche wieder einbüßt? Südkoreanische Forscher haben ein Auto entwickelt, das mit weniger Parkplatz auskommt.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Software Architekt für Industrielle Bildverarbeitung und Qualitätssicherung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Armadillo-T heißt das Elektroauto, das In-Soo Suh und seine Kollegen vom Korea Advanced Institute of Science and Technology (Kaist) in Daejeon entwickelt wurde. Es kann sich wie sein Namensgeber, das Gürteltier, zusammenrollen. Wird das Gürteltier bedroht, rollt es sich zusammen, sodass der ledrige Rückenpanzer die weiche Unterseite des Tier schützt. Das T spielt auf Fords Model T an, das erste Auto, das in Massenproduktion gebaut wurde.

Vier Motoren

Armadillo-T ist ein zweisitziges Elektroauto, das von vier Motoren angetrieben wird, die in die Räder integriert sind. Das Auto wiegt 450 Kilogramm und ist im Normalzustand 2,8 Meter lang. Das Auto ist konzipiert für den Stadtverkehr: Es hat eine Reichweite von 100 Kilometern. Der Lithium-Ionen-Akku, der eine Kapazität von 13,6 Kilowattstunden hat, soll an einer Schnellladestation in nur zehn Minuten geladen sein.

  • Zum Parken falten: Das Elektroauto Armadillo-T wird einklappt. Vorbild war das Gürteltier, dessen Namen das Gefährt auch trägt. (Foto: Kaist)
  • Das kleine Auto soll künftig für Stadtfahrten eingesetzt werden. Es ist auch im Fahrmodus schon klein und leicht: Das Auto ist 2,8 Meter lang und wiegt 450 Kilogramm. (Foto: Kaist)
Zum Parken falten: Das Elektroauto Armadillo-T wird einklappt. Vorbild war das Gürteltier, dessen Namen das Gefährt auch trägt. (Foto: Kaist)

Zum Parken wird das Auto eingeklappt: Etwa in der Fahrzeugmitte werden zwei Stützräder ausgeklappt. Dann wird der hintere Teil hochgeklappt, sodass das Dach die Frontscheibe bedeckt. Außenspiegel wären dabei hinderlich. Armadillo-T hat deshalb keine: Sie sind durch Kameras ersetzt. Die haben zudem ein größeres Blickfeld als die Außenspiegel - der Fahrer hat also keinen toten Winkel.

Ein Parkplatz - drei Autos

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist das Auto zusammengeklappt, ist es nur noch 1,65 Meter lang. Somit passten drei Armadillos auf einen normalen, fünf Meter langen Parkplatz, sagen die Forscher. Das Auto wird per Smartphone in die Parklücke bugsiert. Das Auto könne sich um die eigenen Achsen drehen - das erleichtere auch das Einparken, erklären die Konstrukteure.

"Ich erwarte, dass Stadtbewohner in Zukunft ihre Vorliebe für massige Autos mit Verbrennungsmaschine zugunsten kleinerer und leichterer Elektroautos verändern. Armadillo-T kann eine der Alternativen sein, für die Autofahrer in den Städten sich entscheiden", sagt Suh. Das Auto könne als Privatwagen eingesetzt werden. Denkbar sei aber auch, ihn für Carsharing-Dienste zu nutzen.

Hiriko und EO2

Suh und sein Team sind nicht die einzigen, die sich Gedanken darüber machen, wie Autos künftig platzsparend gestaltet werden können. Forscher am Massachusetts Institute of Technology haben schon 2010 ein entsprechendes Konzept vorgestellt. Anfang 2012 stellten sie dann den Prototypen des Elektrofaltautos Hiriko vor.

Ebenfalls im vergangenen Jahr präsentierte das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen das EO Smart Connecting Car (EO2). Dieses Elektroauto kann allerdings noch mehr als nur platzsparend parken: Bei längeren Fahrten sollen mehrere der Autos zu einer Schlange zusammengekoppelt werden. Vorteil ist, dass nur ein Auto gegen Windwiderstand anzukämpfen braucht. Das soll den Energieverbrauch der Fahrzeuge verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Spatz 22. Aug 2013

Wieso soll das nicht gehen? Smartphone App starten, Auto seitlich auf die Straße fahren...

Garius 22. Aug 2013

Dafür hab ich schon das: http://cdn.themetapicture.com/media/funny-gif-black-guys-old...

mimimi 22. Aug 2013

Auch als Übernachtungsmöglichkeit verwendbar. Das perfekte Stadtauto!

Peter Brülls 22. Aug 2013

Bei uns werden hauptsächlich Personen transportiert. Eingekauft zum größten Teil zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /