Abo
  • Services:

ARM und GPUs: Qualcomm tritt der HSA-Stiftung bei

Nach Samsung und Texas Instruments ist mit Qualcomm nun der dritte große Hersteller von ARM-SoCs der von AMD gegründeten Stiftung HSA beigetreten. Ziel des Projekts ist unter anderem die vereinfachte Programmierung von CPU- und GPU-Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einheitliches API für parallele CPU- und GPU-Programmierung
Einheitliches API für parallele CPU- und GPU-Programmierung (Bild: HSA Foundation)

Ende August 2012 ist Samsung der "Heterogeneous System Architecture" (HSA) beigetreten, nun folgt mit Qualcomm ein weiterer wichtiger Hersteller von ARM-Bausteinen. Das nicht auf Profit ausgerichtete Konsortium wurde erst im Juni 2012 von AMD und ARM gegründet. Nun fehlt unter den namhaften Herstellern von leistungsfähigen ARM-Designs nur noch Nvidia, das sich offenbar ziert, sich mit dem im PC-Bereich stark konkurrierenden Unternehmen AMD zusammenzutun.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Die HSA hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl die Integration von GPUs auf Hardwareebene als auch deren Programmierung zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Dazu werden unter anderem Erweiterungen für OpenCL entwickelt, die es auch auf mobilen Geräten ermöglichen sollen, Rechenaufgaben von den CPU-Kernen auf die GPU zu verlagern. Mit stark parallelisierbaren Algorithmen, die auf GPUs stark beschleunigt werden können, tun sich die ARM-Kerne traditionell recht schwer.

Wenn die Entwicklung abgeschlossen ist, will ARM die HSA-Funktionen als Standardschnittstelle in seine Prozessordesigns integrieren. Daher gibt es auch für die noch junge Stiftung breite Unterstützung. So zählen neben ARM und AMD auch Imagination, TI und Mediatek zu den Gründungsmitgliedern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /