ARM-Übernahme: EU-Kommision fürchtet Nvidias schlechte Absichten

Höhere Preise, geringere Auswahl und weniger Innovation: Die EU-Kommision untersucht die ARM-Übernahme durch Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen. (Bild: Nvidia)

Nach China und Großbritannien hat auch die Europäische Kommission ein Verfahren eingeleitet, um die geplante Übernahme von ARM durch Nvidia zu prüfen: Via EU-Fusionskontrollverordnung sollen die möglichen Auswirkungen untersucht werden, denn die Kommission hat vorläufige wettbewerbsrechtliche Bedenken.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

Die EU befürchtet, dass das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen "in der Lage wäre und Anreiz hätte, den Zugang der Wettbewerber von Nvidia zur Technologie von ARM zu beschränken und die Übernahme zu höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und weniger Innovation" in der Halbleiterindustrie führen könnte.

Auch die Exekutiv-Vizepräsidentin der Kommission sieht das so: "Unserer Analyse zufolge könnte die Übernahme von ARM durch Nvidia den Zugang zum geistigen Eigentum von ARM einschränken oder erschweren, was auf vielen Märkten, auf denen Halbleiter zum Einsatz kommen, zu Verzerrungen führen könnte", sagte Margrethe Vestager.

Nachteile für Marktteilnehmer denkbar

Konkret weist die Europäische Kommission darauf hin, dass ARM aufgrund der Lizenzierung des eigenen geistigen Eigentums über eine erhebliche Marktmacht verfügt. Die EU hat daher Bedenken, dass Nvidias Übernahme den Wettbewerbern den Zugriff erschweren oder denselben zumindest eingeschränken könnte.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Prüfung nach EU-Fusionskontrollverordnung soll daher herausfinden, ob Innovationen verhindert werden, weil sich Nvidia sträubt, "sensible Geschäftsinformationen zu teilen" oder weil es zu einer möglichen Neuausrichtung kommen könnte, die primär für Nvidia rentabel ist - und sich nachteilig auf Marktteilnehmer auswirken würde.

Zwar hatte Nvidia am 6. Oktober 2021 ein Verpflichtungsangebot vorgelegt, um vorläufigen Bedenken der EU-Kommission zu begegnen, welches die Kommission jedoch für unzureichend hielt, um ernsthafte Bedenken vollständig auszuräumen. Bis zum 15. März 2022 muss nun ein Beschluss erlassen werden, wobei das Prüfverfahren laut der EU dem Ergebnis der Untersuchung nicht vorgreift.

Nvidia hatte im September 2020 mit Softbank, dem bisherigen Besitzer von ARM, ein definitives Abkommen geschlossen. Dieses sieht eine Übernahme für 40 Milliarden US-Dollar vor, wobei geplant war, den Deal innerhalb von 18 Monaten unter Dach und Fach zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Smartphone: Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12
    Smartphone
    Amazon App Store läuft immer noch nicht unter Android 12

    Nutzer von Amazons App Store haben immer noch Probleme, ihre Anwendungen unter Android 12 zu verwenden. Eine Lösung gibt es noch nicht.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /