ARM-Übernahme: EU-Kommision fürchtet Nvidias schlechte Absichten

Höhere Preise, geringere Auswahl und weniger Innovation: Die EU-Kommision untersucht die ARM-Übernahme durch Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen. (Bild: Nvidia)

Nach China und Großbritannien hat auch die Europäische Kommission ein Verfahren eingeleitet, um die geplante Übernahme von ARM durch Nvidia zu prüfen: Via EU-Fusionskontrollverordnung sollen die möglichen Auswirkungen untersucht werden, denn die Kommission hat vorläufige wettbewerbsrechtliche Bedenken.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistent (m/w/d)
    MACHEREY-NAGEL GmbH & Co. KG, Düren
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Die EU befürchtet, dass das aus dem Zusammenschluss hervorgehende Unternehmen "in der Lage wäre und Anreiz hätte, den Zugang der Wettbewerber von Nvidia zur Technologie von ARM zu beschränken und die Übernahme zu höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und weniger Innovation" in der Halbleiterindustrie führen könnte.

Auch die Exekutiv-Vizepräsidentin der Kommission sieht das so: "Unserer Analyse zufolge könnte die Übernahme von ARM durch Nvidia den Zugang zum geistigen Eigentum von ARM einschränken oder erschweren, was auf vielen Märkten, auf denen Halbleiter zum Einsatz kommen, zu Verzerrungen führen könnte", sagte Margrethe Vestager.

Nachteile für Marktteilnehmer denkbar

Konkret weist die Europäische Kommission darauf hin, dass ARM aufgrund der Lizenzierung des eigenen geistigen Eigentums über eine erhebliche Marktmacht verfügt. Die EU hat daher Bedenken, dass Nvidias Übernahme den Wettbewerbern den Zugriff erschweren oder denselben zumindest eingeschränken könnte.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Prüfung nach EU-Fusionskontrollverordnung soll daher herausfinden, ob Innovationen verhindert werden, weil sich Nvidia sträubt, "sensible Geschäftsinformationen zu teilen" oder weil es zu einer möglichen Neuausrichtung kommen könnte, die primär für Nvidia rentabel ist - und sich nachteilig auf Marktteilnehmer auswirken würde.

Zwar hatte Nvidia am 6. Oktober 2021 ein Verpflichtungsangebot vorgelegt, um vorläufigen Bedenken der EU-Kommission zu begegnen, welches die Kommission jedoch für unzureichend hielt, um ernsthafte Bedenken vollständig auszuräumen. Bis zum 15. März 2022 muss nun ein Beschluss erlassen werden, wobei das Prüfverfahren laut der EU dem Ergebnis der Untersuchung nicht vorgreift.

Nvidia hatte im September 2020 mit Softbank, dem bisherigen Besitzer von ARM, ein definitives Abkommen geschlossen. Dieses sieht eine Übernahme für 40 Milliarden US-Dollar vor, wobei geplant war, den Deal innerhalb von 18 Monaten unter Dach und Fach zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entlassungen bei Tech-Unternehmen
Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
Von Felix Uelsmann

Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft
    Erneuerbare Energien
    Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft

    Ein europäisches System zum Handel mit Strom ermöglicht fragwürdige Geschäfte, bei denen derselbe Ökostrom mehrfach angerechnet wird.
    Eine Recherche von Hanno Böck

  2. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

  3. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /