ARM-Übernahme durch Nvidia: Einstellungstopp und gestrichene Zusatzleistungen

Der Wegfall des Flexpot trifft die Belegschaft von ARM empfindlich, die Personalgrenze ist der Übernahme durch Nvidia geschuldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen. (Bild: Nvidia)

Während Nvidia mit den weltweiten Behörden den Kauf von ARM verhandelt, sorgt die geplante Übernahme dort für erste Anpassungen: Wie The Register berichtet, hat ARM einen Einstellungstopp verhängt und Zahlungen für Wohlbefindlichkeitsaktivitäten eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

Hintergrund ist, dass ARM vergangenes Jahr die Kopfzahl um acht Prozent gesteigert hatte. Zusätzliche Personen würden den Etat sprengen, da Nvidia die Übernahme unter bestimmten Voraussetzungen geplant habe. Das hat zur Folge, dass auch Positionen von Personen, die das Unternehmen verlassen haben, zumeist nicht aufgefüllt werden.

Die Sperre betrifft primär die IP Products Group, dort muss IPG-Chef Rene Haas persönlich Ausnahmegenehmigungen erstellen. "Wir müssen so vorgehen, um innerhalb der Zielkostenstruktur zu bleiben", heißt es in einem internen FAQ, das an die Belegschaft verschickt wurde. Dieser Zustand soll bis April 2022 anhalten, dann soll die Übernahme durch Nvidia abgeschlossen sein.

Zusatzleistungen für Wohlbefinden sind weg

Für angestellte Personen gibt es ebenfalls Auswirkungen: Der sogenannte Flexpot wurde gestrichen, in Großbritannien macht er bis zu 4.500 Pfund und in den USA bis zu 8.500 US-Dollar pro Jahr aus. Dahinter verbirgt sich eine Zahlung für Zusatzleistungen zugunsten des Wohlbefindens, welche der Bildung oder der Gesundheit oder schlicht der Absicherung zuträglich sind - beispielsweise Sport, Zeichenkurse oder Sommercamps für Kinder.

ARM-Besitzer Softbank und Nvidia hatten am 14. September 2020 ein definitives Abkommen über 40 Milliarden US-Dollar geschlossen, der Kauf sollte in weniger als 18 Monaten erfolgen. Die Verwaltungsräte haben den Deal zwar genehmigt, nicht aber die weltweiten Behörden. Zustimmen müssen diese in Großbritannien (ARM), China (ARM China), Japan (Softbank) und in den USA (Nvidia).

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Derzeit untersucht die britische Competition and Markets Authority (CMA) den Deal, dies kann mit einer Freigabe enden - oder auch nicht. Zuvor hatten Huawei und weitere chinesische Firmen eine Beschwerde bei der entsprechenden staatlichen Behörde für Marktregulation (SAMR) gegen Nvidias geplanten Kauf von ARM eingelegt. Auch große US-Konkurrenten wie Qualcomm sollen sich weltweit gegen die Übernahme ausgesprochen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Seitan-Sushi-Fan 29. Mai 2021 / Themenstart

Ja, dass GeForce-Grafik in den Lizenzpool von ARM kommt und auf lange Sicht ranziges...

Vögelchen 27. Mai 2021 / Themenstart

dass NVidia ein Mistladen ist. Außerdem hat mir jemand gesagt, dass damit auch China etc...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /