ARM-Übernahme durch Nvidia: Einstellungstopp und gestrichene Zusatzleistungen

Der Wegfall des Flexpot trifft die Belegschaft von ARM empfindlich, die Personalgrenze ist der Übernahme durch Nvidia geschuldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen.
Nvidia will ARM für 40 Milliarden US-Dollar übernehmen. (Bild: Nvidia)

Während Nvidia mit den weltweiten Behörden den Kauf von ARM verhandelt, sorgt die geplante Übernahme dort für erste Anpassungen: Wie The Register berichtet, hat ARM einen Einstellungstopp verhängt und Zahlungen für Wohlbefindlichkeitsaktivitäten eingestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Hintergrund ist, dass ARM vergangenes Jahr die Kopfzahl um acht Prozent gesteigert hatte. Zusätzliche Personen würden den Etat sprengen, da Nvidia die Übernahme unter bestimmten Voraussetzungen geplant habe. Das hat zur Folge, dass auch Positionen von Personen, die das Unternehmen verlassen haben, zumeist nicht aufgefüllt werden.

Die Sperre betrifft primär die IP Products Group, dort muss IPG-Chef Rene Haas persönlich Ausnahmegenehmigungen erstellen. "Wir müssen so vorgehen, um innerhalb der Zielkostenstruktur zu bleiben", heißt es in einem internen FAQ, das an die Belegschaft verschickt wurde. Dieser Zustand soll bis April 2022 anhalten, dann soll die Übernahme durch Nvidia abgeschlossen sein.

Zusatzleistungen für Wohlbefinden sind weg

Für angestellte Personen gibt es ebenfalls Auswirkungen: Der sogenannte Flexpot wurde gestrichen, in Großbritannien macht er bis zu 4.500 Pfund und in den USA bis zu 8.500 US-Dollar pro Jahr aus. Dahinter verbirgt sich eine Zahlung für Zusatzleistungen zugunsten des Wohlbefindens, welche der Bildung oder der Gesundheit oder schlicht der Absicherung zuträglich sind - beispielsweise Sport, Zeichenkurse oder Sommercamps für Kinder.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ARM-Besitzer Softbank und Nvidia hatten am 14. September 2020 ein definitives Abkommen über 40 Milliarden US-Dollar geschlossen, der Kauf sollte in weniger als 18 Monaten erfolgen. Die Verwaltungsräte haben den Deal zwar genehmigt, nicht aber die weltweiten Behörden. Zustimmen müssen diese in Großbritannien (ARM), China (ARM China), Japan (Softbank) und in den USA (Nvidia).

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Derzeit untersucht die britische Competition and Markets Authority (CMA) den Deal, dies kann mit einer Freigabe enden - oder auch nicht. Zuvor hatten Huawei und weitere chinesische Firmen eine Beschwerde bei der entsprechenden staatlichen Behörde für Marktregulation (SAMR) gegen Nvidias geplanten Kauf von ARM eingelegt. Auch große US-Konkurrenten wie Qualcomm sollen sich weltweit gegen die Übernahme ausgesprochen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 29. Mai 2021

Ja, dass GeForce-Grafik in den Lizenzpool von ARM kommt und auf lange Sicht ranziges...

Vögelchen 27. Mai 2021

dass NVidia ein Mistladen ist. Außerdem hat mir jemand gesagt, dass damit auch China etc...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /