Abo
  • Services:

ARM-Tablets: Jailbreak für Windows RT

Ein Sicherheitsforscher, der sich selbst Clrokr nennt, hat einen Jailbreak für Windows RT veröffentlicht. Damit lassen sich für ARM-Prozessoren entwickelte Desktop-Applikationen auf einem Tablet mit Windows RT nutzen, was Microsoft bislang unterbindet.

Artikel veröffentlicht am ,
Desktop-Apps auf Surface & Co. ausführen
Desktop-Apps auf Surface & Co. ausführen (Bild: Microsoft)

Es habe länger gedauert als gedacht, aber nun sei es möglich, unsignierte Desktop-Apps unter Windows RT laufen zu lassen, schreibt der Sicherheitsforscher Clrokr in einem Blogeintrag, ohne einen Hinweis auf seine wahre Identität zu geben. Blog und auch der zugehörige Twitter-Account wurden für die Ankündigung neu eingerichtet.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Möglich macht den Jailbreak demnach eine Sicherheitslücke im Windows-Kernel, die schon seit längerer Zeit existiert und von Microsoft offenbar zusammen mit dem restlichen Windows auf ARM portiert wurde.

Tief vergraben im Kernel, in einem gehashten und signierten Bereich, der vom UEFI-Secure-Boot geschützt wird, gebe es ein Byte, das die minimale Signaturstufe angebe. Es gibt laut Clrokr an, wie eine ausführbare Datei signiert sein muss. Dabei stehen die Optionen Unsigned(0), Authenticode(4), Microsoft(8) und Windows(12) zur Verfügung. Auf x86-Systemen ist der Standardwert 0, also Unsigned. Auf ARM-Systemen mit Windows RT hingegen liegt die Standardeinstellung bei 8, also Microsoft.

Das führt dazu, dass auch Apps von Drittherstellern, die mit einem Authenticode-Zertifikat signiert wurden, auf einem Surface oder anderen Tablets mit Windows RT nicht laufen. Da es sich um einen im Kernel fest codierten Wert handelt, kann die Einstellung nicht einfach vom Nutzer geändert werden. Auf Systemen mit Secure Boot sei es überhaupt nicht möglich, diese Einstellung dauerhaft zu ändern, wohl aber temporär im Speicher, so Clrokr.

Allerdings sei es nicht einfach, dieses Byte zu finden. Ihm sei das aber mit WinDbg und einem Rechner, auf dem Windows 8 Pro läuft, gelungen, während er Prozesse startete und beobachte, wie sich das System dabei verhält.

Da es mit Microsofts Remote-Debugger möglich sei, den CSRSS-Prozess eines Nutzers zu manipulieren, lasse sich mit einigen Tricks der Wert des besagten Bytes auf einen anderen Wert setzen. Dadurch wird es möglich, unsignierte Desktop-Apps auch unter Windows RT auszuführen, vorausgesetzt, sie wurden für ARM-Prozessoren kompiliert.

Da Windows RT das nicht von Hause aus unterstützt, sei das eine reine Marketing-Entscheidung, so Clrokr. Das passt durchaus zu Microsofts Argumentation, denn das Unternehmen begründete die Einschränkungen von Windows RT lediglich damit, dass herkömmliche Desktop-Apps zu viel Akkuleistung benötigen würden, da sie die mit Windows 8 eingeführten Stromsparfunktionen nicht beherrschen.

Clrokr fordert Microsoft auf, die starre Haltung in Sachen Windows RT aufzugeben und RT-Tablets dadurch deutlich nützlicher für Käufer zu machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 85,55€ + Versand
  2. bei Alternate kaufen
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

kn3rd 10. Jan 2013

Man kann ja sagen was man will aber ein Chromebook ist einfach einfacher zu bedienen als...

Felix_Keyway 10. Jan 2013

Microsoft könnte die Stufe doch wenigstens so ändern, dass von ihnen signierte Software...

Pwnie2012 07. Jan 2013

warum "magst du diese Tat nicht gutheißen"? Ist doch toll!

thegordon 07. Jan 2013

Was heißt denn hier "bislang"? Das hört sich ja so an als würde Microsoft das jemals...

volkerswelt 07. Jan 2013

Als Linux Evangelist nennst du mich einen Astroturfer? Gehts noch? Kannst du nicht...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /