ARM statt x86: Was Apple Silicon für den PC-Markt bedeutet

Schnelle ARM-Designs aus eigener Entwicklung statt x86-Chips von Intel: Apples vertikale Integration soll bis hoch zum Mac Pro reichen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Apple Silicon soll schnell und effizient sein.
Apple Silicon soll schnell und effizient sein. (Bild: Apple)

Apple hat es getan: Nach fast 15 Jahren sagt Cupertino adieu und tauscht Intels x86-Prozessoren gegen selbst entwickelte ARM-Chips ein. Schon in den nächsten Monaten sollen erste Mac-Modelle mit dem sogenannten Apple Silicon erscheinen, das laut Hersteller schneller und effizienter rechnet als das, was Intel bisher liefern konnte. Dieser Schritt ist bedeutend für Apple und deren Kunden, aber auch für Intel und die restliche PC-Industrie.


Weitere Golem-Plus-Artikel
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden
Steuer: Den elektrischen Dienstwagen an der eigenen Wallbox laden

Wer einen elektrischen Dienstwagen zu Hause auflädt, kann die Stromkosten über den Arbeitgeber abrechnen. Wir erläutern, wie das funktioniert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät
USB & DIY: Neues Leben für das NES-Gamepad als USB-Gerät

Mit Raspberry Pi Pico und ein wenig Code bekommen alte Eingabegeräte einen zweiten Frühling. Mit Human Interface Devices geht aber noch mehr.
Eine Anleitung von Johannes Hiltscher


    •  /