Abo
  • IT-Karriere:

ARM-SoC-Hersteller: Qualcomm darf NXP übernehmen

Die EU-Wettbewerbshüter haben der Übernahme von NXP durch Qualcomm zugestimmt. Auflagen gibt es hierbei nur für Funktechniken. Zu den eigentlichen Produkten, den kompletten ARM-SoCs, gibt es aber noch keine Aussagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm besitzt künftig auch die Mifare-Technik.
Qualcomm besitzt künftig auch die Mifare-Technik. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Herbst 2016 versucht der Chiphersteller Qualcomm mit NXP die ehemalige Philips-Halbleitersparte zu übernehmen. Nach einer Prüfung der EU-Wettbewerbshüter ist die Übernahme nun mit Auflagen genehmigt worden, wie die EU-Kommission mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Wie daraus hervorgeht, konzentrieren sich die Entscheidung sowie die damit verbundenen Auflagen hauptsächlich auf Drahtlos- und Mobilfunktechnik sowie die dafür von den Unternehmen gehaltenen Immaterialgüterrechte wie etwa an Patenten. Das betrifft im Fall von Qualcomm vor allem die Mobilfunktechnik sowie WLAN und bei NXP Chips zur Near-Field Communication (NFC) und sogenannte Secure Element (SE) Chips.

NXP-Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweis in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist auch stark im NFC-Markt vertreten und ermöglicht in Smartphones drahtlosen Zahlungsverkehr.

Qualcomm kennen die meisten Nutzer und Kunden wohl vor allem durch die Snapdragon genannten SoCs, die in vielen Android-Smartphones genutzt werden. Darüber hinaus nutzt etwa Apple Qualcomms Mobilfunkchips in seinen iPhones. Wegen eines schon länger bestehenden Streits zwischen Apple und Qualcomm könnte sich dies in Zukunft aber ändern.

Auflagen für NFC- und Mifare-Lizenzen

Um mögliche Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern, hat sich Qualcomm verpflichtet, die Mifare-Technik für die kommenden acht Jahre inklusive der Markenrechte unter aktuellen Konditionen weiter zu lizenzieren. Darüber hinaus muss das Unternehmen ebenfalls für acht Jahre die aktuelle Unterstützung zur Interoperabilität auch nach der Übernahme für den Mobilfunk, NFC und die SE-Chips gewährleisten.

Qualcomm wird außerdem die essentiellen Standardpatente für NFC nicht von NXP übernehmen und auch auf einen Teil der Nicht-Standardpatente verzichten. Die sollen an einen unabhängigen Dritten veräußert werden, der die Patente drei Jahre lang lizenzkostenfrei anbieten muss. Diejenigen Patente, die Qualcomm aus dem NXP-Portfolio übernehmen will, dürfen nicht für Klagen gegen Konkurrenten genutzt werden und müssen ebenfalls lizenzkostenfrei angeboten werden, solange Qualcomm die Patente selber hält.

Qualcomm holt sich Konkurrenz in Haus

Anfang 2015 hatte NXP selbst seinen US-Konkurrenten Freescale übernommen und damit auch deren SoC-Sparte mit der i.MX-Chipfamilie. Letztere sind bisher vor allem in der Embedded-Entwicklung sehr beliebt, was auch an der guten Linux-Unterstützung liegen dürfte. Die kommende achte Generation von i.MX soll zusätzlich dazu für Smartphones genutzt werden. Eingesetzt werden sollen diese Chips aber vor allem auch im Automative-Bereich.

In diesen beiden Bereichen verfügt Qualcomm mit seinen Snapdragon-SoCs und davon abgeleiteten Produkten aber ebenfalls über entsprechende Angebote für die Industrie. Inwiefern Qualcomm aber ein Interesse daran hat, diese Konkurrenz im eigenen Konzern aufrechtzuerhalten, bleibt abzuwarten. Mögliche Auflagen zu diesen Bereichen listet die aktuelle Entscheidung der EU-Kommission jedoch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€ + 5€-Versand (USK 18) - Bestpreis!
  2. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  3. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  4. 299,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /