Abo
  • Services:

ARM-SoC-Hersteller: Qualcomm darf NXP übernehmen

Die EU-Wettbewerbshüter haben der Übernahme von NXP durch Qualcomm zugestimmt. Auflagen gibt es hierbei nur für Funktechniken. Zu den eigentlichen Produkten, den kompletten ARM-SoCs, gibt es aber noch keine Aussagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Qualcomm besitzt künftig auch die Mifare-Technik.
Qualcomm besitzt künftig auch die Mifare-Technik. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Seit Herbst 2016 versucht der Chiphersteller Qualcomm mit NXP die ehemalige Philips-Halbleitersparte zu übernehmen. Nach einer Prüfung der EU-Wettbewerbshüter ist die Übernahme nun mit Auflagen genehmigt worden, wie die EU-Kommission mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Wie daraus hervorgeht, konzentrieren sich die Entscheidung sowie die damit verbundenen Auflagen hauptsächlich auf Drahtlos- und Mobilfunktechnik sowie die dafür von den Unternehmen gehaltenen Immaterialgüterrechte wie etwa an Patenten. Das betrifft im Fall von Qualcomm vor allem die Mobilfunktechnik sowie WLAN und bei NXP Chips zur Near-Field Communication (NFC) und sogenannte Secure Element (SE) Chips.

NXP-Chips kommen etwa als Mifare oder SmartNX in zahlreichen Zugangssystemen zum Einsatz und werden vom modernen Nahverkehr als Fahrausweis in Form einer Karte eingesetzt. Auch Personalausweise setzen auf NXP-Technik. Das Unternehmen ist auch stark im NFC-Markt vertreten und ermöglicht in Smartphones drahtlosen Zahlungsverkehr.

Qualcomm kennen die meisten Nutzer und Kunden wohl vor allem durch die Snapdragon genannten SoCs, die in vielen Android-Smartphones genutzt werden. Darüber hinaus nutzt etwa Apple Qualcomms Mobilfunkchips in seinen iPhones. Wegen eines schon länger bestehenden Streits zwischen Apple und Qualcomm könnte sich dies in Zukunft aber ändern.

Auflagen für NFC- und Mifare-Lizenzen

Um mögliche Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern, hat sich Qualcomm verpflichtet, die Mifare-Technik für die kommenden acht Jahre inklusive der Markenrechte unter aktuellen Konditionen weiter zu lizenzieren. Darüber hinaus muss das Unternehmen ebenfalls für acht Jahre die aktuelle Unterstützung zur Interoperabilität auch nach der Übernahme für den Mobilfunk, NFC und die SE-Chips gewährleisten.

Qualcomm wird außerdem die essentiellen Standardpatente für NFC nicht von NXP übernehmen und auch auf einen Teil der Nicht-Standardpatente verzichten. Die sollen an einen unabhängigen Dritten veräußert werden, der die Patente drei Jahre lang lizenzkostenfrei anbieten muss. Diejenigen Patente, die Qualcomm aus dem NXP-Portfolio übernehmen will, dürfen nicht für Klagen gegen Konkurrenten genutzt werden und müssen ebenfalls lizenzkostenfrei angeboten werden, solange Qualcomm die Patente selber hält.

Qualcomm holt sich Konkurrenz in Haus

Anfang 2015 hatte NXP selbst seinen US-Konkurrenten Freescale übernommen und damit auch deren SoC-Sparte mit der i.MX-Chipfamilie. Letztere sind bisher vor allem in der Embedded-Entwicklung sehr beliebt, was auch an der guten Linux-Unterstützung liegen dürfte. Die kommende achte Generation von i.MX soll zusätzlich dazu für Smartphones genutzt werden. Eingesetzt werden sollen diese Chips aber vor allem auch im Automative-Bereich.

In diesen beiden Bereichen verfügt Qualcomm mit seinen Snapdragon-SoCs und davon abgeleiteten Produkten aber ebenfalls über entsprechende Angebote für die Industrie. Inwiefern Qualcomm aber ein Interesse daran hat, diese Konkurrenz im eigenen Konzern aufrechtzuerhalten, bleibt abzuwarten. Mögliche Auflagen zu diesen Bereichen listet die aktuelle Entscheidung der EU-Kommission jedoch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /