ARM-Server: Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

Gleich zwei große Hersteller bauen ARM-Server, beide verwenden eine Version des Thunder X2 mit bis zu 54 Kernen: Cray integriert sie in die XC50-Einschübe, Microsoft in die Azure-Knoten. Die Chips sind damit eine Alternative zu x86-CPUs von AMD und Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
XC-Server
XC-Server (Bild: Cray)

Cray wird künftig ARM-Chips in seinen XC50-Servern einsetzen und Microsoft bei seinen Azure-Systemen für Project Olympus. Das gaben beide Hersteller auf der Supercomputing 2017, einer alljährlichen Konferenz für High Performance Computing (HPC), bekannt. Cray und Microsoft verwenden die Cavium Thunder X2, das sind ARM-basierte Prozessoren mit bis zu 54 CPU-Kernen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler / Anwendungsentwickler JAVA JEE (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München, Saarbrücken
  2. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
Detailsuche

Die XC50-Cluster von Cray gibt es bisher nur mit Intels Xeon-Chips bis hin zu den aktuellen Skylake-SP mit 28 Cores. Die Systeme mit zwei Thunder X2 können mit bis zu 512 GByte DDR4-Speicher bei 240 GByte die Sekunde Datentransferrate ausgerüstet werden, da Cray insgesamt zwölf Kanäle bestückt. Passend dazu werden die Nodes mit optimiertem Compiler und Linux ausgeliefert. Die Blades können in den XC50-Schränken mit x86-Xeon-Einschüben kombiniert werden, auch solche mit Tesla P100 oder Xeon Phi sind möglich. Cray liefert die XC50-Cluster mit den Thunder X2 ab dem zweiten Quartal 2018 aus.

Azure auf Thunder X2

Von Microsoft kommt das Project Olympus Cavium Thunder X2 Motherboard für die Azure-Server. Die Referenz-Platine nimmt zwei spezielle Thunder X2 mit Broadcoms Vulcan-Technik und 32 Kernen sowie je 195 Watt thermischer Verlustleistung auf und hat 24 Speicher-Slots aufgeteilt auf 16 Kanäle. Bei zwei DIMMs pro Channel (2DPC) sinkt die Geschwindigkeit von DDR4-2667 auf DDR4-2400, maximal sind 1 TByte RAM möglich. Bei 64 GByte pro Modul sollten es allerdings 1,5 TByte sein. Neben RDIMMs werden auch nicht flüchtige NVDIMMs angesprochen. Das Board unterstützt vier Sata-6-GBit/s-Ports und vier PCIe-x16-Steckplätze für Beschleuniger, es können fünf M.2-NVMe-SSDs montiert werden.

Microsoft verwendet eine ARM64-kompatible Version von Windows Server, genauso wie bei Qualcomms Centriq 2400. Die haben mit 48 etwas weniger Kerne und sind dank 10-nm-Herstellungsverfahren mit 120 Watt sparsamer, könnten aber dennoch schneller rechnen. Project Olympus gibt es auch mit AMDs Epyc-CPUs und mit Intels Xeon Scalable Processors.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mit HPE hat zudem ein dritter großer Hersteller ein ARM-System angekündigt: Das Apollo 70 nutzt ebenfalls den Thunder X2 von Cavium, es gibt aber bisher keine Details dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Microsoft: Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau
    Microsoft
    Teams bekommt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als Vorschau

    Nach monatelangen Verzögerungen können nun Gespräche in Teams Ende-zu-Ende verschlüsselt werden. Die Funktion bleibt aber eingeschränkt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /