• IT-Karriere:
  • Services:

ARM-Prozessoren: Macom verkauft Applied Micro

Die X-Gene-Chips haben einen neuen Besitzer: Macom hat Applied Micros Compute-Sparte an eine Investorengruppe veräußert, die dort als Project Denver Holdings neu aufgestellt wird. Wie es mit den ARM-Server-CPUs weitergeht, bleibt vorerst unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
64-0800-Mainboard mit X-Gene
64-0800-Mainboard mit X-Gene (Bild: Softiron)

Die Compute-Sparte von Applied Micro, verantwortlich für die ARM-basierten X-Gene-Prozessoren für Server, geht vom bisherigen Besitzer Macom an The Carlyle Group über. Die Investorengruppe stimmte einem Kauf zu und will den Compute-Geschäftsbereich als Project Denver Holdings ausgründen. Wie hoch der Kaufpreis ist, gaben die beiden Partner nicht bekannt, der US-Buyout-Fonds weist allerdings ein Kapital von 13 Milliarden US-Dollar auf.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Macom hatte Applied Micro im November 2016 vor allem aufgrund des Connectivity-Geschäftsbereichs gekauft und von Beginn an klargestellt, dass die Compute-Abteilung weiterveräußert werden soll. Die entwickelte 2011 die erste eigene Server-CPU auf Basis der ARM-v8-Architektur, den X-Gene 1 (Storm). Die weisen acht Kerne und vier Speicherkanäle auf und wurden mit 40-nm-Technik gefertigt. Es folgte der X-Gene 2 (Shadowcat) mit 16 Kernen und 28-nm-Verfahren, der von gut einer Handvoll Kunden auch verwendet wird. Derzeit arbeitet Applied Micro am X-Gene 3(XL), intern Skylark genannt.

Erste Samples wurden im Frühling 2017 ausgeliefert. Mit 32 Kernen, die auf einer eigenen Implementierung von ARMs 64-Bit-Architektur ARMv8 fußen, und acht Speicherkanälen für DDR4-2667 sowie einer Kapazität von bis zu 1 TByte soll der X-Gene 3 zukünftig mit Intels Xeons E5 konkurrieren können. Er wird bei der TSMC mit dem 16FF+-Prozess hergestellt, taktet mit bis zu 3,3 GHz und weist eine nominelle Leistungsaufnahme von 120 Watt auf.

Neben Applied Micro arbeiten auch Cavium (Thunder X2 mit 54 Kernen) und Qualcomm (Centriq 2400 mit 48 Kernen) an ARM-Server-CPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 11,99€

George99 01. Nov 2017

Die letzten Meldungen waren, dass MS daran interessiert war, ihn einzusetzen, seitdem ist...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /