ARM-Prozessoren: Macom verkauft Applied Micro

Die X-Gene-Chips haben einen neuen Besitzer: Macom hat Applied Micros Compute-Sparte an eine Investorengruppe veräußert, die dort als Project Denver Holdings neu aufgestellt wird. Wie es mit den ARM-Server-CPUs weitergeht, bleibt vorerst unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
64-0800-Mainboard mit X-Gene
64-0800-Mainboard mit X-Gene (Bild: Softiron)

Die Compute-Sparte von Applied Micro, verantwortlich für die ARM-basierten X-Gene-Prozessoren für Server, geht vom bisherigen Besitzer Macom an The Carlyle Group über. Die Investorengruppe stimmte einem Kauf zu und will den Compute-Geschäftsbereich als Project Denver Holdings ausgründen. Wie hoch der Kaufpreis ist, gaben die beiden Partner nicht bekannt, der US-Buyout-Fonds weist allerdings ein Kapital von 13 Milliarden US-Dollar auf.

Macom hatte Applied Micro im November 2016 vor allem aufgrund des Connectivity-Geschäftsbereichs gekauft und von Beginn an klargestellt, dass die Compute-Abteilung weiterveräußert werden soll. Die entwickelte 2011 die erste eigene Server-CPU auf Basis der ARM-v8-Architektur, den X-Gene 1 (Storm). Die weisen acht Kerne und vier Speicherkanäle auf und wurden mit 40-nm-Technik gefertigt. Es folgte der X-Gene 2 (Shadowcat) mit 16 Kernen und 28-nm-Verfahren, der von gut einer Handvoll Kunden auch verwendet wird. Derzeit arbeitet Applied Micro am X-Gene 3(XL), intern Skylark genannt.

Erste Samples wurden im Frühling 2017 ausgeliefert. Mit 32 Kernen, die auf einer eigenen Implementierung von ARMs 64-Bit-Architektur ARMv8 fußen, und acht Speicherkanälen für DDR4-2667 sowie einer Kapazität von bis zu 1 TByte soll der X-Gene 3 zukünftig mit Intels Xeons E5 konkurrieren können. Er wird bei der TSMC mit dem 16FF+-Prozess hergestellt, taktet mit bis zu 3,3 GHz und weist eine nominelle Leistungsaufnahme von 120 Watt auf.

Neben Applied Micro arbeiten auch Cavium (Thunder X2 mit 54 Kernen) und Qualcomm (Centriq 2400 mit 48 Kernen) an ARM-Server-CPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /