ARM-Prozessoren: Ampere Computing geht an die Börse

Der ARM-Entwickler braucht Geld für die eigene Mikroarchitektur, mit welcher künftige Cloud-Server-CPUs ausgestattet werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Altra Q80-30 von Ampere Computing
Ein älterer Altra Q80-30 von Ampere Computing (Bild: Cloudflare)

Ampere Computing hat seinen Börsengang (IPO) angekündigt, die Details jedoch nicht offengelegt. Ziel ist es, mehr Geld für kommende Entwicklungen zu erhalten, wobei sich der Anbieter von ARM-basierten Prozessoren für eigene Designs samt selbst entworfenen CPU-Kernen entschieden hat, statt auf von ARM lizenzierte zu setzen.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Full Stack Developer (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

Bisherige Modelle wie der 80-kernige Altra und der 128-kernige Altra Max nutzen ARMs Neoverse-N1-Plattform. Für den Siryn genannten Nachfolger geht Ampere Computing jedoch einen anderen Weg: Basierend auf einer Architekturlizenz von ARM wurde eine eigene Mikroarchitektur entworfen, was hinsichtlich Lizenz und auch Gesamtkosten deutlich teurer ist, als schlicht ARMs Neoverse-Kerne zu lizenzieren.

Zuletzt hat Ampere Computing mit Microsoft einen zugstarken Partner gewinnen können, deren Azure-Cloud mittlerweile Instanzen mit dem Altra Q80-30 integriert. Microsoft sagt, dass diese ein um 50 Prozent besseres Preisleistungsverhältnis haben sollen als vergleichbare x86-Instanzen. Die größte verfügbare, die Dpsv5, hat 64 vCPUs und 208 GByte DDR4-Arbeitsspeicher für Datenbanken, Cloud-Workloads oder Java-Applikationen.

Investitionen von ARM und Oracle

Zu den größten Geldgebern von Ampere Computing gehört die Carlyle Group, eine der größten privaten Beteiligungsgesellschaften weltweit. In der zweiten Investitionsrunde kam Lizenzgeber ARM selbst dazu, außerdem hat Oralce signifikant investiert (siehe SEC-Filling): Im Juli 2020 waren es bereits 20 Millionen US-Dollar und im März 2021 erneut 300 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Renée James sitzt die CEO von Ampere Computing überdies im Board von Oracle, zuvor war sie Präsidentin bei Intel. Sie verließ das Unternehmen 2015 nach 28 Jahren nach eigenem Wunsch.

Der Börsengang von Lizenzgeber ARM wiederum soll bis Ende März 2023 vorbereitet werden, nachdem die Übernahme durch Nvidia gescheitert war. Derzeitiger Besitzer ist Softbank aus Japan, welcher ARM für 32 Milliarden US-Dollar gekauft hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /