ARM-Plattform: Apple Silicon soll Thunderbolt unterstützen

Auch wenn Apple bei Intel-Prozessoren aussteige, werde Thunderbolt in neuen Macs bleiben, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Kabel und Stecker für Thunderbolt 4
Kabel und Stecker für Thunderbolt 4 (Bild: Intel)

Thunderbolt-Geräte müssen nicht aussortiert werden, wenn Apple Ende 2020 oder Anfang 2021 die ersten Macs mit Apple Silicon ausliefert. Da Apples ARM-basierte Developer Transition Kit nur über Standard-USB-C-Anschlüsse verfügt, wurde der Eindruck noch verstärkt, dass Thunderbolt passé ist.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Nach einer Anfrage von The Verge teilte Apple mit, dass weiterhin Intels Thunderbolt-USB-C-Konnektivitätsstandard unterstützt wird: "Wir setzen uns weiterhin für die Zukunft von Thunderbolt ein und werden es in Macs mit Apple Silicon unterstützen", teilte ein Apple-Sprecher mit.

Apple hat bisher Thunderbolt nur auf der Mac-Plattform unterstützt - die iPad Pro mit USB-C-Anschluss unterstützen Thunderbolt nicht. Ob sich dies in Zukunft ändern wird, ist nicht bekannt.

Kurz vor dem Bericht wurde von Intel Thunderbolt 4 angekündigt, das zwar keine höhere Geschwindigkeit, aber mehr Funktionen bietet. So müssen Geräte entweder zwei 4K-Displays oder ein 8K-Display unterstützen. Außerdem wurden die PCIe-Datenübertragungsgeschwindigkeiten auf bis zu 32 GBit/s erhöht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem anderen Zusammenhang müssen Apple-Fans aber auf Gewohntes verzichten. In den ARM-Chips werden eigene Grafikeinheiten arbeiten. Macs wird es künftig nicht mehr mit Geforce- oder Radeon-Grafik geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /