ARM: Linux-Hacker startet Port auf Apples M1-Chip

Nach Arbeiten wie an der PS4 will Hector Martin nun Linux auf Apples M1-Chip portieren. Finanziert wird das von der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux könnte vielleicht schon bald auf den M1-Chips von Apple laufen.
Linux könnte vielleicht schon bald auf den M1-Chips von Apple laufen. (Bild: Pixabay)

Der Linux-Entwickler Hector Martin ist für eine Vielzahl von beeindruckenden Hacks sowie für seine Portierungsarbeiten bekannt. So hat Martin etwa als Teil der Gruppe Fail0verflow einen Linux-Port auf die Playstation 4 vorangetrieben. Als nächstes Projekt plant Martin nun die Portierung von Linux auf die neuen M1 ARM-CPUs von Apple.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Oldenburg
  2. Junior Back-end Developer / .Net/C# / (m/w/d)
    GUTMANN Gruppe, Weißenburg
Detailsuche

Nach einer Umfrage auf Twitter hat sich Martin nun dazu entschieden, für diese Arbeiten Geld per Crowdfunding zu sammeln, um so in Vollzeit an dem Port arbeiten zu können. Eingesammelt werden wird das Geld über die Plattform Patreon. Möglicherweise kommt auch eine Finanzierungsmöglichkeit über die Sponsors-Funktion von Github hinzu. Innerhalb von nur einem Tag hat Martin sein initiales Finanzierungsziel erreicht, so dass er wie angekündigt mit dem Port im Januar beginnen wird.

Wie der Linux-Entwickler schreibt, können die neuen Macs mit dem M1-Chip anders als etwa die iPhones eigene Betriebssysteme starten, da Apple dies explizit nicht verhindert. Der eigentliche Port auf die CPU-Plattform sei dabei wohl relativ einfach umsetzbar. Den Linux-Port aber soweit voranzutreiben, dass man diesen tatsächlich verwenden möchte, sei jedoch viel schwieriger, erklärt Martin.

Der Linux-Entwickler meint damit die grundlegende Hardware-Unterstützung für "Keyboard, Touchpad, Sound, Display, GPU, WLAN, Bluetooth, USB und eine vernünftige Energieverwaltung". Das Schwierigste sei dabei wohl der GPU-Support. Im Fall der Linux-Ports für die Switch oder die PS4 sei das eher einfach gewesen, da diese Standardkomponenten nutzen oder diese nur sehr leicht abgewandelte Designs seien. Die GPU in Apples M1 ist dagegen eine Eigenkreation und komplett proprietär. Hier muss also ein Treiber per Reverse Engineering entstehen.

Neues Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Silber (Neustes Modell)
Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Martin will sich nun zunächst zwei der neuen Mac Minis mit M1-CPU besorgen. Künftig könnte der Port auch auf die neuen Macbooks ausgeweitet werden. Der Linux-Entwickler hofft darüber hinaus auch auf Hilfe von Open-Source-Enthusiasten, die sich mit bestimmten Teilen des Projekts eventuell besser auskennen könnten als er selbst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


don.redhorse 02. Dez 2020

Der Hersteller bekommt genau deswegen Lizenzzahlungen. IM und Apple haben ein...

Steffo 01. Dez 2020

Wie gut das funktioniert, sieht man an den OpenSource-NVIDIA-Treibern für Linux und hier...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /