Abo
  • IT-Karriere:

ARM Flexible Access: Wissenschaftler können ARMs IP kostenlos nutzen

Die Konkurrenz durch RISC-V zeigt Wirkung: ARM öffnet seinen ARM Flexible Access für Universitäten, was bedeutet, dass Forscher kostenlos Zugriff auf unter anderem CPU- und Grafikkerne der Briten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Headquarter im englischen Cambridge
ARM-Headquarter im englischen Cambridge (Bild: ARM)

ARM hat eine Erweiterung seines ARM Flexible Access genannten Programms angekündigt, weshalb Forschungseinrichtungen kostenlos beispielsweise CPU-Kerne oder Interconnects entwerfen können. Erst wenn ein kommerzieller Einsatz intern oder extern umgesetzt wird, sind Lizenzzahlungen an ARM fällig.

Stellenmarkt
  1. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Der britische Hersteller baut selbst keine System-on-a-Chips auf Basis seines geistigen Eigentums (Intellectual Property), verkauft aber Lizenzen für seine ARM-Architektur, für darauf basierende CPU-Kerne sowie für weitere IP wie Interconnects, Grafikeinheiten, Speicher- oder Display-Controller. ARM unterscheidet inklusive des ARM Flexible Access drei verschiedene Lizenzmodelle.

So können Partner eine grundsätzliche ARM-v8-Lizenz erhalten und eigene CPU-Kerne damit entwickeln, wie es beispielsweise Apple, Cavium oder Qualcomm machen. Alternativ wird eine bestimmte IP lizenziert, also ein bestimmter Cortex- oder ein Mali-Kern oder ein Interconnect. In diesem Rahmen ist noch eine Anpassung des Designs möglich, das nennt sich dann Build on ARM Cortex und wird etwa von Qualcomm für die Kryo-CPU-Cores genutzt. Neben den Lizenzeinnahmen erhält ARM zudem Tantiemen für verbaute Chips.

Der ARM Flexible Access existiert als Bindeglied zwischen Design Start und Standard Licensing seit Juli 2019, wobei ARM zwischen Entry und Standard unterscheidet (siehe PDF): Ersteres kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr und gestattet ein Chip-Tapeout, bei Letzterem sind für 200.000 US-Dollar beliebig viele erlaubt und es gibt die fünffache Menge an Online-Training-Sitzungen. Anders als beim Standard Licensing sind bei ARM Flexible Access erst Lizenzkosten fällig, wenn ein SoC entwickelt wurde und nicht schon nach der IP-Auswahl.

Bei ARM Flexible Access for Research gibt ARM die notwendige Software samt Unterstützung kostenlos heraus, wenngleich es Ähnliches bereits mit Design Start für Cortex-M0 und Cortex-M3 gab. Mit ARM Flexible Access steht aber deutlich leistungsfähigere IP bereit, unter anderem bis hoch zum Cortex-A53 und der Mali-G52 sowie physikalische IP für den 22ULL-Fertigungsprozess von TSMC. Nur wer Highend-Designs wie den Cortex-A77 einsetzen will, muss vorab zahlen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /