ARM Flexible Access: Wissenschaftler können ARMs IP kostenlos nutzen

Die Konkurrenz durch RISC-V zeigt Wirkung: ARM öffnet seinen ARM Flexible Access für Universitäten, was bedeutet, dass Forscher kostenlos Zugriff auf unter anderem CPU- und Grafikkerne der Briten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Headquarter im englischen Cambridge
ARM-Headquarter im englischen Cambridge (Bild: ARM)

ARM hat eine Erweiterung seines ARM Flexible Access genannten Programms angekündigt, weshalb Forschungseinrichtungen kostenlos beispielsweise CPU-Kerne oder Interconnects entwerfen können. Erst wenn ein kommerzieller Einsatz intern oder extern umgesetzt wird, sind Lizenzzahlungen an ARM fällig.

Stellenmarkt
  1. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
  2. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der britische Hersteller baut selbst keine System-on-a-Chips auf Basis seines geistigen Eigentums (Intellectual Property), verkauft aber Lizenzen für seine ARM-Architektur, für darauf basierende CPU-Kerne sowie für weitere IP wie Interconnects, Grafikeinheiten, Speicher- oder Display-Controller. ARM unterscheidet inklusive des ARM Flexible Access drei verschiedene Lizenzmodelle.

So können Partner eine grundsätzliche ARM-v8-Lizenz erhalten und eigene CPU-Kerne damit entwickeln, wie es beispielsweise Apple, Cavium oder Qualcomm machen. Alternativ wird eine bestimmte IP lizenziert, also ein bestimmter Cortex- oder ein Mali-Kern oder ein Interconnect. In diesem Rahmen ist noch eine Anpassung des Designs möglich, das nennt sich dann Build on ARM Cortex und wird etwa von Qualcomm für die Kryo-CPU-Cores genutzt. Neben den Lizenzeinnahmen erhält ARM zudem Tantiemen für verbaute Chips.

Der ARM Flexible Access existiert als Bindeglied zwischen Design Start und Standard Licensing seit Juli 2019, wobei ARM zwischen Entry und Standard unterscheidet (siehe PDF): Ersteres kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr und gestattet ein Chip-Tapeout, bei Letzterem sind für 200.000 US-Dollar beliebig viele erlaubt und es gibt die fünffache Menge an Online-Training-Sitzungen. Anders als beim Standard Licensing sind bei ARM Flexible Access erst Lizenzkosten fällig, wenn ein SoC entwickelt wurde und nicht schon nach der IP-Auswahl.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei ARM Flexible Access for Research gibt ARM die notwendige Software samt Unterstützung kostenlos heraus, wenngleich es Ähnliches bereits mit Design Start für Cortex-M0 und Cortex-M3 gab. Mit ARM Flexible Access steht aber deutlich leistungsfähigere IP bereit, unter anderem bis hoch zum Cortex-A53 und der Mali-G52 sowie physikalische IP für den 22ULL-Fertigungsprozess von TSMC. Nur wer Highend-Designs wie den Cortex-A77 einsetzen will, muss vorab zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /