Abo
  • IT-Karriere:

ARM Flexible Access: Wissenschaftler können ARMs IP kostenlos nutzen

Die Konkurrenz durch RISC-V zeigt Wirkung: ARM öffnet seinen ARM Flexible Access für Universitäten, was bedeutet, dass Forscher kostenlos Zugriff auf unter anderem CPU- und Grafikkerne der Briten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Headquarter im englischen Cambridge
ARM-Headquarter im englischen Cambridge (Bild: ARM)

ARM hat eine Erweiterung seines ARM Flexible Access genannten Programms angekündigt, weshalb Forschungseinrichtungen kostenlos beispielsweise CPU-Kerne oder Interconnects entwerfen können. Erst wenn ein kommerzieller Einsatz intern oder extern umgesetzt wird, sind Lizenzzahlungen an ARM fällig.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim

Der britische Hersteller baut selbst keine System-on-a-Chips auf Basis seines geistigen Eigentums (Intellectual Property), verkauft aber Lizenzen für seine ARM-Architektur, für darauf basierende CPU-Kerne sowie für weitere IP wie Interconnects, Grafikeinheiten, Speicher- oder Display-Controller. ARM unterscheidet inklusive des ARM Flexible Access drei verschiedene Lizenzmodelle.

So können Partner eine grundsätzliche ARM-v8-Lizenz erhalten und eigene CPU-Kerne damit entwickeln, wie es beispielsweise Apple, Cavium oder Qualcomm machen. Alternativ wird eine bestimmte IP lizenziert, also ein bestimmter Cortex- oder ein Mali-Kern oder ein Interconnect. In diesem Rahmen ist noch eine Anpassung des Designs möglich, das nennt sich dann Build on ARM Cortex und wird etwa von Qualcomm für die Kryo-CPU-Cores genutzt. Neben den Lizenzeinnahmen erhält ARM zudem Tantiemen für verbaute Chips.

Der ARM Flexible Access existiert als Bindeglied zwischen Design Start und Standard Licensing seit Juli 2019, wobei ARM zwischen Entry und Standard unterscheidet (siehe PDF): Ersteres kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr und gestattet ein Chip-Tapeout, bei Letzterem sind für 200.000 US-Dollar beliebig viele erlaubt und es gibt die fünffache Menge an Online-Training-Sitzungen. Anders als beim Standard Licensing sind bei ARM Flexible Access erst Lizenzkosten fällig, wenn ein SoC entwickelt wurde und nicht schon nach der IP-Auswahl.

Bei ARM Flexible Access for Research gibt ARM die notwendige Software samt Unterstützung kostenlos heraus, wenngleich es Ähnliches bereits mit Design Start für Cortex-M0 und Cortex-M3 gab. Mit ARM Flexible Access steht aber deutlich leistungsfähigere IP bereit, unter anderem bis hoch zum Cortex-A53 und der Mali-G52 sowie physikalische IP für den 22ULL-Fertigungsprozess von TSMC. Nur wer Highend-Designs wie den Cortex-A77 einsetzen will, muss vorab zahlen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 22,49€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /