ARM Flexible Access: Wissenschaftler können ARMs IP kostenlos nutzen

Die Konkurrenz durch RISC-V zeigt Wirkung: ARM öffnet seinen ARM Flexible Access für Universitäten, was bedeutet, dass Forscher kostenlos Zugriff auf unter anderem CPU- und Grafikkerne der Briten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
ARM-Headquarter im englischen Cambridge
ARM-Headquarter im englischen Cambridge (Bild: ARM)

ARM hat eine Erweiterung seines ARM Flexible Access genannten Programms angekündigt, weshalb Forschungseinrichtungen kostenlos beispielsweise CPU-Kerne oder Interconnects entwerfen können. Erst wenn ein kommerzieller Einsatz intern oder extern umgesetzt wird, sind Lizenzzahlungen an ARM fällig.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
Detailsuche

Der britische Hersteller baut selbst keine System-on-a-Chips auf Basis seines geistigen Eigentums (Intellectual Property), verkauft aber Lizenzen für seine ARM-Architektur, für darauf basierende CPU-Kerne sowie für weitere IP wie Interconnects, Grafikeinheiten, Speicher- oder Display-Controller. ARM unterscheidet inklusive des ARM Flexible Access drei verschiedene Lizenzmodelle.

So können Partner eine grundsätzliche ARM-v8-Lizenz erhalten und eigene CPU-Kerne damit entwickeln, wie es beispielsweise Apple, Cavium oder Qualcomm machen. Alternativ wird eine bestimmte IP lizenziert, also ein bestimmter Cortex- oder ein Mali-Kern oder ein Interconnect. In diesem Rahmen ist noch eine Anpassung des Designs möglich, das nennt sich dann Build on ARM Cortex und wird etwa von Qualcomm für die Kryo-CPU-Cores genutzt. Neben den Lizenzeinnahmen erhält ARM zudem Tantiemen für verbaute Chips.

Der ARM Flexible Access existiert als Bindeglied zwischen Design Start und Standard Licensing seit Juli 2019, wobei ARM zwischen Entry und Standard unterscheidet (siehe PDF): Ersteres kostet 75.000 US-Dollar pro Jahr und gestattet ein Chip-Tapeout, bei Letzterem sind für 200.000 US-Dollar beliebig viele erlaubt und es gibt die fünffache Menge an Online-Training-Sitzungen. Anders als beim Standard Licensing sind bei ARM Flexible Access erst Lizenzkosten fällig, wenn ein SoC entwickelt wurde und nicht schon nach der IP-Auswahl.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bei ARM Flexible Access for Research gibt ARM die notwendige Software samt Unterstützung kostenlos heraus, wenngleich es Ähnliches bereits mit Design Start für Cortex-M0 und Cortex-M3 gab. Mit ARM Flexible Access steht aber deutlich leistungsfähigere IP bereit, unter anderem bis hoch zum Cortex-A53 und der Mali-G52 sowie physikalische IP für den 22ULL-Fertigungsprozess von TSMC. Nur wer Highend-Designs wie den Cortex-A77 einsetzen will, muss vorab zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /