Abo
  • IT-Karriere:

ARM-CPUs: Cavium bringt ThunderX2 und Qualcomm plant Rückzug

Wer einen ARM-Server betreiben will, der hat mit den ThunderX2 gleich 40 CPU-Varianten zur Auswahl, die mit Intels Xeon SP konkurrieren sollen. Derweil scheint Qualcomm aus Kostengründen den Ausstieg vorzubereiten, die Zukunft der Centriq-Chips ist damit offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Centriq 2400
Centriq 2400 (Bild: Qualcomm)

Die Marvell-Tochter Cavium hat die breite Verfügbarkeit der ThunderX2 genannten ARM-Prozessoren verkündet. Die CPUs weisen bis zu 32 Kerne und acht Speicherkanäle auf, zumindest die Topmodelle sollen so flott sein wie Intels Xeons (Skylake SP). Das galt laut herstellereigenen Benchmarks auch für die Centriq 2400 von Qualcomm, einem Bericht von Semi-Accurate zufolge aber planen die US-Amerikaner den Ausstieg aus dem AMR-Server-Geschäft.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein
  2. FH Aachen, Aachen

Bei den ThunderX2 von Marvell handelt es sich nicht um die einst von Cavium selbst entwickelten Modelle mit 56 CPU-Kernen und sechs Speicherkanälen, sondern um die mit dem Vulcan-Design von Broadcom. Die haben weniger Rechenleistung, aber mehr Bandbreite und seien schlussendlich daher konkurrenzfähiger. Der schnellste Chip schafft 2,5 GHz Basistakt und 3 GHz Boost bei unter 200 Watt und kostet 1.800 US-Dollar. Cavium positioniert ihn gegen den Xeon Platinum 8180, für den Intel offiziell satte 10.000 US-Dollar verlangt.

Cavium will bereits über 60 Kunden haben

Insgesamt gibt es über 40 Modelle des ThunderX2 mit 16, 20, 24, 28, 30 oder 32 Cores sowie bis zu vier Threads pro Kern und zumeist 56 PCIe-Gen3-Lanes, wenngleich einige Varianten nur 48 Bahnen haben. Die leistungssschwächeren Ableger haben vier oder sechs statt acht Speicherkanäle, was ein typisches Vorgehen ist. Die Single-Sockel-Chips unterstützen bis zu 2 TByte RAM, also Dual-Sockel-Systeme ergo 4 TByte DDR4. Das ist ein Drittel mehr als bei Intel, zumal einzig die teuren M-Xeons überhaupt 1,5 TByte RAM pro Sockel adressieren können.

Während Cavium für seine ThunderX2 schon über 60 Partner haben will, sieht Qualcomm weniger Potenzial in seinen Centriq 2400: Der Hersteller soll derzeit evaluieren, ob die Serversparte geschlossen oder verkauft wird. Qualcomm will seine Kosten massiv um eine Milliarde US-Dollar drücken, erst im April 2018 wurde Tausenden Mitarbeitern gekündigt. Die Centriq 2400 haben bis zu 48 Kerne und sollen ebenfalls mit Intels Xeon Platinum mithalten können - aber weniger kosten. Die Infrastruktur und Software bei ARM ist jedoch weitaus weniger gut erschlossen bei x86, was berücksichtigt werden muss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 249€ + Versand
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /