ARM-CPU-Alternative: Sifive zeigt Hochleistungs-Octacore mit RISC-V

Die 7er-Serie der RISC-V-Designs von Sifive verspricht eine besonders hohe Leistung und bis zu acht Kerne. Dazu gehören mit dem E7 und dem S7 Kerne für den Embedded-Markt sowie mit dem U7 ein 64-Bit-Kern, auf dem Linux laufen soll. Der U7 soll gegen ARMs Cortex-A55 bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sifive bietet mit dem Hifive Unleashed auch schon ein Board an - noch unterstützt das aber nicht die neuen CPUs.
Sifive bietet mit dem Hifive Unleashed auch schon ein Board an - noch unterstützt das aber nicht die neuen CPUs. (Bild: Sifive)

Vor rund einem Jahr hat der auf den freien CPU-Befehlssatz RISC-V spezialisierte Hersteller Sifive einen Quadcore-SoC für den Linux-Markt angekündigt - und zuvor einige spezialisierte Embedded-Chips für Mikrocontroller. Nun folgt die 7er-Serie von Sifive-CPUs, die in ihren jeweiligen Einsatzbereichen eine besonders hohe Leistung liefern sollen und aus Clustern bis zu acht Kernen bestehen können. Die im Sifive-Portfolio stärkste CPU ist damit künftig der U74-Octacore mit 64-Bit-Kernen, der gegen ARMs Cortex-A55 positioniert wird und auf den U54-Quadcore folgt, der ARMs Cortex-A53 entgegengestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Buchhalter mit IT-Affinität (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, München, Stuttgart
  2. IT Senior Compliance Analyst (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
Detailsuche

Der U74 nutzt je 32 KByte L1-Daten- sowie 32 KByte L1-Instruktionen-Cache pro Kern, eine SV39 MMU zum Adressieren von 38 physischen Bits und eine Einheit zum Speicherschutz (Physical Memory Protection, PMP). Hinzu kommen 128 KByte L2-Cache für die einzelnen Kerne. Eine Variante des Chips steht als U74-MC Core-Complex als Quadcore bereit, der kohärenten 2 MByte L2-Cache nutzen kann, und zusätzlich über einen abgespeckten S7-Kern als Überwachungseinheit (Monitor Core, MC) verfügt.

Dieser Quadcore soll Echtzeitfähigkeiten ermöglichen, indem L1-Instruktionen-Cache und L2-Cache als deterministischer SRAM konfiguriert werden können. Standardmäßig integriert sind außerdem Core Local Interrupt Controller (CLIC) und Platform-Level Interrupt Controller (PLIC), die bei den Designs von ARM zusätzlich lizenziert werden müssen. Der Quadcore mit Monitoreinheit kann um vier weitere Kerne zu einem Cluster aus dann 8+1 Kernen erweitert werden. Gedacht ist der U74 als Einheit für eine 5G-Basisstation, Edge-Computing und -Analytis, Switches oder Router, autonome Maschinen, smarte Netzwerkkarten oder Enterprise-Storage.

Kleine Embedded-Chips vorgestellt

Die S7-Serie mit S76 und S76-MC positioniert Sifive gegen ARMs M7, R7 und R8. Dem S76-MC fehlt im Gegensatz zum U74 die MMU und der PLIC. Zusätzlich zu dem zweimal 32 KByte L1-Cache gibt es 32 KByte Instruction Tightly Integrated Memory (ITIM) und 32 KByte FIO RAM. Der Quadcore S76-MC verfügt über 256 KByte L2-Cache, die nur in diesem Core-Complex mit Monitoreinheit bereitstehen, die einzelnen S76-Kerne verfügen nicht über L2-Cache. Genutzt werden soll der S76-MC für kleinere Storage-Systeme, zur Netzwerkpaketanalyse oder auch als Mobilfunk-CPU etwa in einem 5G-Modem.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der E76-MC ist eine abgespeckte 32-Bit-Variante des S76-MC, dessen Befehlssatz die Fähigkeit Gleitkommazahlberechnung mit doppelter Genauigkeit fehlt. Gedacht ist die E7-Serie für Sensoren, IoT-Geräte oder auch industrielle Automatisierungsaufgaben. Die S7 und vor allem E7 sollen nicht zwingend mit Linux laufen, sondern eher mit einem kleineren RTOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /