Abo
  • IT-Karriere:

ARM-CPU-Alternative: Sifive zeigt Hochleistungs-Octacore mit RISC-V

Die 7er-Serie der RISC-V-Designs von Sifive verspricht eine besonders hohe Leistung und bis zu acht Kerne. Dazu gehören mit dem E7 und dem S7 Kerne für den Embedded-Markt sowie mit dem U7 ein 64-Bit-Kern, auf dem Linux laufen soll. Der U7 soll gegen ARMs Cortex-A55 bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sifive bietet mit dem Hifive Unleashed auch schon ein Board an - noch unterstützt das aber nicht die neuen CPUs.
Sifive bietet mit dem Hifive Unleashed auch schon ein Board an - noch unterstützt das aber nicht die neuen CPUs. (Bild: Sifive)

Vor rund einem Jahr hat der auf den freien CPU-Befehlssatz RISC-V spezialisierte Hersteller Sifive einen Quadcore-SoC für den Linux-Markt angekündigt - und zuvor einige spezialisierte Embedded-Chips für Mikrocontroller. Nun folgt die 7er-Serie von Sifive-CPUs, die in ihren jeweiligen Einsatzbereichen eine besonders hohe Leistung liefern sollen und aus Clustern bis zu acht Kernen bestehen können. Die im Sifive-Portfolio stärkste CPU ist damit künftig der U74-Octacore mit 64-Bit-Kernen, der gegen ARMs Cortex-A55 positioniert wird und auf den U54-Quadcore folgt, der ARMs Cortex-A53 entgegengestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. CYBEROBICS, Berlin

Der U74 nutzt je 32 KByte L1-Daten- sowie 32 KByte L1-Instruktionen-Cache pro Kern, eine SV39 MMU zum Adressieren von 38 physischen Bits und eine Einheit zum Speicherschutz (Physical Memory Protection, PMP). Hinzu kommen 128 KByte L2-Cache für die einzelnen Kerne. Eine Variante des Chips steht als U74-MC Core-Complex als Quadcore bereit, der kohärenten 2 MByte L2-Cache nutzen kann, und zusätzlich über einen abgespeckten S7-Kern als Überwachungseinheit (Monitor Core, MC) verfügt.

Dieser Quadcore soll Echtzeitfähigkeiten ermöglichen, indem L1-Instruktionen-Cache und L2-Cache als deterministischer SRAM konfiguriert werden können. Standardmäßig integriert sind außerdem Core Local Interrupt Controller (CLIC) und Platform-Level Interrupt Controller (PLIC), die bei den Designs von ARM zusätzlich lizenziert werden müssen. Der Quadcore mit Monitoreinheit kann um vier weitere Kerne zu einem Cluster aus dann 8+1 Kernen erweitert werden. Gedacht ist der U74 als Einheit für eine 5G-Basisstation, Edge-Computing und -Analytis, Switches oder Router, autonome Maschinen, smarte Netzwerkkarten oder Enterprise-Storage.

Kleine Embedded-Chips vorgestellt

Die S7-Serie mit S76 und S76-MC positioniert Sifive gegen ARMs M7, R7 und R8. Dem S76-MC fehlt im Gegensatz zum U74 die MMU und der PLIC. Zusätzlich zu dem zweimal 32 KByte L1-Cache gibt es 32 KByte Instruction Tightly Integrated Memory (ITIM) und 32 KByte FIO RAM. Der Quadcore S76-MC verfügt über 256 KByte L2-Cache, die nur in diesem Core-Complex mit Monitoreinheit bereitstehen, die einzelnen S76-Kerne verfügen nicht über L2-Cache. Genutzt werden soll der S76-MC für kleinere Storage-Systeme, zur Netzwerkpaketanalyse oder auch als Mobilfunk-CPU etwa in einem 5G-Modem.

Der E76-MC ist eine abgespeckte 32-Bit-Variante des S76-MC, dessen Befehlssatz die Fähigkeit Gleitkommazahlberechnung mit doppelter Genauigkeit fehlt. Gedacht ist die E7-Serie für Sensoren, IoT-Geräte oder auch industrielle Automatisierungsaufgaben. Die S7 und vor allem E7 sollen nicht zwingend mit Linux laufen, sondern eher mit einem kleineren RTOS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

bionade24 02. Nov 2018

Gibt Hoffnung darauf dass die Leistung von RISC-V doch mal steigen könnte, wenn die CPUs...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /