ARM-CEO Simon Segars: 2 Milliarden US-Dollar pro Woche gegen die Chipkrise

Der ARM-Chef vermutet, dass die Chipkrise noch länger dauert und auch das Weihnachtsgeschäft wohl schwierig wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ARM-CEO Simon Segars auf dem Web Summit in Lissabon.
Der ARM-CEO Simon Segars auf dem Web Summit in Lissabon. (Bild: Rita Franca via Reuters Connect)

Der Chef von Chip-Designer ARM, Simon Segars, zeigte sich auf dem Web Summit in Lissabon nur leicht optimistisch in Bezug auf einen Weg aus der aktuellen Chip-Krise, die zahlreiche Bereiche der weltweiten Wirtschaft betrifft. Das berichtet die EE-Times. Demnach sagte Segars: "In den nächsten Jahren werden etwa 2 Milliarden US-Dollar pro Woche ausgegeben, um Kapazitäten zu erweitern und neue Einrichtungen zu bauen. Das wird in den nächsten fünf Jahren etwa 50 Prozent zusätzliche Kapazität schaffen."

Von einem besonders schnellen Ende der Chipkrise kann also nicht ausgegangen werden. Das wiederum dürfte vor allem daran liegen, dass der Bau von Anlagen zur Herstellung von Halbleitern, sogenannter Fabs, sehr teuer und mit sehr viel Aufwand verbunden ist. Darauf weist auch Segars hin.

Auch zum kommenden Weihnachtsgeschäft äußerte sich Segars. Er sagte: "Wenn Sie noch nicht alles eingekauft und all die elektronischen Geräte bestellt haben, die Sie kaufen wollten, dann muss ich Ihnen leider sagen, dass Sie vielleicht enttäuscht sein werden, weil Sie nicht alles kaufen können, was Sie kaufen wollten. Der Grund dafür ist die weltweite Knappheit von Halbleitern, über die Sie vielleicht in letzter Zeit viel in den Nachrichten gelesen haben."

Einige Hersteller greifen in Bezug auf das Weihnachtsgeschäft auch zu ungewöhnlichen Maßnahmen. So lässt Sony offenbar Playstation 5 mit einer Reihe von Frachtflugzeugen aus Südkorea einfliegen, um wenigstens ein bisschen vom Weihnachtsgeschäft profitieren zu können. Die Konsole ist seit ihrem Launch im November 2020 nahezu permanent vergriffen und wird von Privatpersonen auf Plattformen wie Ebay zu teils massiv überhöhten Preisen weiterverkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /