ARM-Betriebssystemversion: Windows läuft auf Macs mit Apple Silicon

Ein Entwickler hat erfolgreich Windows für ARM auf einem Mac mit M1-Chip zum Laufen gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Air mit M1
Macbook Air mit M1 (Bild: Golem.de)

Entwickler Alexander Graf hat die nicht frei verkäufliche ARM-Version von Windows auf einem M1-Mac virtualisiert. Der M1-Chip ist also in der Lage, das Betriebssystem von Microsoft auszuführen. Darüber hat zuerst die Publikation The 8-Bit berichtet.

Stellenmarkt
  1. Software-Ingenieure / -Architekten (m/w/d) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Bisher lässt sich Windows für Intel-Prozessoren auf Apple-Silicon-Macs nicht virtualisieren, weil die entsprechende Unterstützung von Microsoft fehlt. Auch eine native Installationsmöglichkeit wie beim bisherigen Boot Camp gibt es nicht.

Apples Softwarechef Craig Federighi hatte in einem Interview mit Ars Technica betont, dass das Thema Windows auf M1-Macs vollständig Microsoft überlassen bleibe. "Wir haben die Kerntechnologien dafür, dass Microsoft seine ARM-Version von Windows ausführen kann, die ihrerseits natürlich x86-Anwendungen unterstützt."

Alexander Graf hat nun das Open-Source-Virtualisierungsprogramm QEMU verwendet, um die ARM-Version von Windows auf Apples M1-Chip zu virtualisieren. Der Vorteil: Windows für ARM kann auch x86-Anwendungen ausführen. Dies sei zwar nicht so schnell, wie Rosetta 2 unter MacOS Big Sur Apps für Intel-Macs ausführen kann, aber nahe dran, schreibt Graf in einem Tweet.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    14.-18. Februar 2022, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Entwickler nutzte nach eigenen Angaben die Windows ARM64-Insider-Vorschau , die er über das Hypervisor.framework mit einem gepatchten QEMU virtualisierte.

Ein stabiles, funktionsfähiges System sei auf diese Weise noch nicht zu erwarten, warnte Graf. Er veröffentlichte alle Patches sowie eine Anleitung, mit der sich der Prozess nachvollziehen und eigene Experimente gewagt werden können.

Microsoft hat sich bisher noch nicht dazu geäußert, ob die ARM-Version von Windows für Macs zum Kauf angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


die3.lustigen.4 30. Nov 2020

Der Herleitung zum Bezug ist schon mehr als fragwürdig, wenn man ihn so auslegen will...

windbeutel 29. Nov 2020

Das müsste man @golem fragen. Witzigerweise steht sogar in den verlinkten Quellen, dass...

pk_erchner 29. Nov 2020

Sollte kein großes Ding sein. Die Frage ist eher, warum gibt es noch keine wirklich...

1e3ste4 29. Nov 2020

Rosetta 2 ist darauf ausgelegt, Applikationen zu übersetzen. Die laufen alle ausschlie...

zlot555 29. Nov 2020

Es ist eine Windows 10 on ARM64 Insider Preview Version, also wahrscheinlich die aktuelle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /