ARM-Architektur: Apple soll Abkehr von Intel-CPUs zum WWDC 2020 ankündigen

Apple bereitet sich darauf vor, Intels Prozessoren aus seinen Macs zu entfernen. Der Schritt soll im Juni 2020 bekanntgegeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples aktueller A13-Chip des iPhone 11
Apples aktueller A13-Chip des iPhone 11 (Bild: iFixit)

Apple will offenbar zum World Wide Developer Congress (WWDC) im Juni 2020 und damit früher als erwartet das Ende der Nutzung von Intel-Chips in Macs ankündigen. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf Personen, die mit Apples Plänen vertraut sind. Über einen solchen Ausstieg wird seit Jahren spekuliert. Der WWDC 2020 wird am 22. Juni zum ersten Mal virtuell veranstaltet, die Coronapandemie verhindert ein Event mit Journalisten und Entwicklern aus aller Welt.

Kalamata-Macs sollen 2021 kommen

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

Die Apple-eigenen ARM-basierten Prozessoren für Macs sollen unter dem Projektnamen Kalamata vorgestellt werden und 2021 zum Einsatz kommen. Das würde - je nach konkretem Veröffentlichungsdatum - Entwicklern noch ein halbes bis eineinhalb Jahre Zeit geben, ihre Anwendungen anzupassen.

iPhone-Prozessor im Mac

Ob Apple zuerst ein Macbook, einen iMac oder ein vielleicht noch unbekanntes MacOS-Gerät mit Kalamata-Chips ausstatten wird, geht aus dem Bericht nicht hervor. Die Macs sollen jedoch weiterhin mit MacOS und nicht etwa mit iOS laufen. Einem früheren Bericht von Bloomberg von Ende April 2020 zufolge will Apple in seinem neuen Mac-SoC einen A14 in modifizierter Form einsetzen. Dieser soll acht schnelle Kerne (Firestorm) und mindestens vier effiziente Kerne (Icestorm) beinhalten. Künftig soll es auch Varianten mit mehr als 12 Cores geben.

Apple wechselte den Prozessorlieferanten schon zwei Mal

Apple wechselte bereits zwei Mal die Prozessor-Architektur beim Mac. Erst kam der Wechsel von 68k-Motorola-Prozessoren zum PowerPC in den 90er Jahren, dann 2006 der Wechsel zu Intel.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dem Bericht zufolge sollen die ARM-basierten SoC energieeffizienter arbeiten als die von Intel, was den Einsatz in Macbooks wahrscheinlich macht.

Apple soll auf dem WWDC auch neue Versionen seiner Betriebssysteme MacOS, iOS, iPadOS, WatchOS und TVOS zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elBarto 25. Jun 2020

Tja, Photoshop ist schon portiert, noch bevor überhaupt auch nur ein Mac mit ARM...

Trollversteher 12. Jun 2020

Die werden wohl erst mal die "kleinen" Gerate (MBA, kleines MBP, kleiner iMac) nach und...

Orz 12. Jun 2020

Komisch, wie hat es Fujitsu mit dem Fugaku dann in diesem Jahr geschafft den evt...

theFiend 11. Jun 2020

Das ist weniger Verzweiflung als Selbstschutz. Inzwischen haste alle Nase lang...

Trollversteher 11. Jun 2020

Was hast Du denn fuer ein Smartphone? Zumal es ja hier nicht um Smartphone SoCs geht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /