Arkyd-6: Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop

Einen ersten Blick auf Asteroiden will das US-Unternehmen Planetary Resources werfen: Es hat ein Weltraumteleskop gebaut, das in wenigen Wochen ins All geschossen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinsatellit Arkyd-6: Suche nach Wasser auf erdnahen Asteroiden
Kleinsatellit Arkyd-6: Suche nach Wasser auf erdnahen Asteroiden (Bild: Planetary Resources)

Wo gibt es etwas zum Abbauen? Das Unternehmen Planetary Resources wird in Kürze ein neues Weltraumteleskop ins All schießen. Damit will das Unternehmen in erster Linie nach erdnahen Asteroiden suchen, auf denen es Wasser gibt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Web-Security
    HANSALOG BPS GmbH, Ankum, Dortmund, Hamburg
  2. Systemprogrammierer Netzbetrieb (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Arkyd-6 ist ein Cubesat-6. Ein Cubesat ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern. Ein Cubesat-6 besteht aus sechs dieser Würfel. Er ist 30 Zentimeter lang und 20 Zentimeter breit. Planetary Resources hat Arkyd-6 mit einem Infrarotsensor sowie mit Systemen für die Energieversorgung, die Kommunikation, zur Positionsbestimmung und zur Steuerung ausgestattet.

Arkyd-6 soll nach Wasser suchen

Der Sensor, der im mittleren Infrarotbereich arbeitet, ist besonders gut für die Suche nach Wasser geeignet. Aus Wasser lassen sich beispielsweise Wasserstoff als Raketentreibstoff, Sauerstoff für Atemluft oder Trinkwasser gewinnen. Der Satellit ist ein Testsystem für das per Crowdfunding finanzierte Weltraumteleskop Arkyd-100, dessen Prototyp Planetary Resources 2013 vorgestellt hatte.

Planetary Resources hat Arkyd-6 kürzlich fertiggestellt und für den Transport ins All ausgeliefert. Der Kleinsatellit soll im Dezember als Sekundärnutzlast mit einer indischen Trägerrakete Polar Satellite Launch Vehicle XL (PSLV) ins All fliegen, die als sehr zuverlässig gilt.

Arkyd-3 ging verloren

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Planetary Resources hatte vor Arkyd-6 schon Kleinsatelliten gebaut. Der erste war Arkyd-3, ein Cubesat-3, der 2014 zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegen sollte. Dort kam er nie an: Die Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital ATK explodierte kurz nach dem Start. Daraufhin baute das Unternehmen das Arkyd-3 Reflight (A3R). Er wurde 2015 auf die ISS gebracht und von dort ausgesetzt.

Planetary Resources wurde 2012 gegründet. Einer der Gründer ist Peter Diamandis, der Vorsitzende der X-Prize-Foundation. Zu den Investoren zählen Google-Gründer Larry Page sowie Eric Schmidt, ehemals Chef des Internetunternehmens, Charles Simonyi, Gründer von Microsoft Research und des Softwareunternehmens Intentional Software. Regisseur James Cameron ist wissenschaftlicher Berater.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

_4ubi_ 16. Nov 2017

Zitat aus wiki: .... begann er ein Physik-Studium am Fullerton College. Als er...

M.P. 15. Nov 2017

Gewisse Fragen wird man wohl stellen dürfen. Z. B. die, ob man mit solch einem kleinen...

FreiGeistler 15. Nov 2017

Lies nochmal. Und was willst du mit der Katze sagen?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /