Abo
  • Services:

Arkyd-6: Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop

Einen ersten Blick auf Asteroiden will das US-Unternehmen Planetary Resources werfen: Es hat ein Weltraumteleskop gebaut, das in wenigen Wochen ins All geschossen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinsatellit Arkyd-6: Suche nach Wasser auf erdnahen Asteroiden
Kleinsatellit Arkyd-6: Suche nach Wasser auf erdnahen Asteroiden (Bild: Planetary Resources)

Wo gibt es etwas zum Abbauen? Das Unternehmen Planetary Resources wird in Kürze ein neues Weltraumteleskop ins All schießen. Damit will das Unternehmen in erster Linie nach erdnahen Asteroiden suchen, auf denen es Wasser gibt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Arkyd-6 ist ein Cubesat-6. Ein Cubesat ist ein Würfel mit einer Kantenlänge von zehn Zentimetern. Ein Cubesat-6 besteht aus sechs dieser Würfel. Er ist 30 Zentimeter lang und 20 Zentimeter breit. Planetary Resources hat Arkyd-6 mit einem Infrarotsensor sowie mit Systemen für die Energieversorgung, die Kommunikation, zur Positionsbestimmung und zur Steuerung ausgestattet.

Arkyd-6 soll nach Wasser suchen

Der Sensor, der im mittleren Infrarotbereich arbeitet, ist besonders gut für die Suche nach Wasser geeignet. Aus Wasser lassen sich beispielsweise Wasserstoff als Raketentreibstoff, Sauerstoff für Atemluft oder Trinkwasser gewinnen. Der Satellit ist ein Testsystem für das per Crowdfunding finanzierte Weltraumteleskop Arkyd-100, dessen Prototyp Planetary Resources 2013 vorgestellt hatte.

Planetary Resources hat Arkyd-6 kürzlich fertiggestellt und für den Transport ins All ausgeliefert. Der Kleinsatellit soll im Dezember als Sekundärnutzlast mit einer indischen Trägerrakete Polar Satellite Launch Vehicle XL (PSLV) ins All fliegen, die als sehr zuverlässig gilt.

Arkyd-3 ging verloren

Planetary Resources hatte vor Arkyd-6 schon Kleinsatelliten gebaut. Der erste war Arkyd-3, ein Cubesat-3, der 2014 zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegen sollte. Dort kam er nie an: Die Trägerrakete Antares des US-Raumfahrtunternehmens Orbital ATK explodierte kurz nach dem Start. Daraufhin baute das Unternehmen das Arkyd-3 Reflight (A3R). Er wurde 2015 auf die ISS gebracht und von dort ausgesetzt.

Planetary Resources wurde 2012 gegründet. Einer der Gründer ist Peter Diamandis, der Vorsitzende der X-Prize-Foundation. Zu den Investoren zählen Google-Gründer Larry Page sowie Eric Schmidt, ehemals Chef des Internetunternehmens, Charles Simonyi, Gründer von Microsoft Research und des Softwareunternehmens Intentional Software. Regisseur James Cameron ist wissenschaftlicher Berater.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (Prime Video)

_4ubi_ 16. Nov 2017

Zitat aus wiki: .... begann er ein Physik-Studium am Fullerton College. Als er...

M.P. 15. Nov 2017

Gewisse Fragen wird man wohl stellen dürfen. Z. B. die, ob man mit solch einem kleinen...

FreiGeistler 15. Nov 2017

Lies nochmal. Und was willst du mit der Katze sagen?


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /