Abo
  • Services:

Das Gunplay überzeugt weitestgehend

Arktika 1 ist ein Egoshooter, und grundsätzlich funktioniert die Spielmechanik hervorragend: Wir kämpfen mit unterschiedlichen Pistolen, die eigene Nachladebewegungen erfordern und aufrüstbar sind - wenngleich sie zu früh zu mächtig ausfallen. Während Titel wie Robo Recall uns Freiheit beim Erkunden einräumen, nutzt 4A Games zur Fortbewegung eine Teleportation zwischen festgelegten Punkten. Blaue Positionen geben mehr Deckung, orangefarbene ermöglichen das Flankieren von Feinden bei offenerem Schussfeld. Roomscale wird nicht unterstützt, Konfrontationen laufen frontal ab.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die meiste Zeit treten wir gegen drei Gegnertypen an, die in Wellen, aber nicht sonderlich clever attackieren. Obgleich die Teleportation eine Prise Taktik ins Spiel bringt, sind die durchaus intensiven Gefechte auf Dauer etwas repetitiv - töte alle, bevor es zum nächsten Abschnitt geht. Geübte Schützen sollten den höchsten Schwierigkeitsgrad wählen, der setzt den Spieler eher unter Druck. Was wir Arktika 1 beim an sich befriedigenden Gameplay anlasten, ist das mäßige Treffer-Feedback: So satt der Revolver dröhnt, so lasch wirkt gelegentlich der Einschlag des Projektils. Obendrein kam es vor, dass wir einen Banditen nicht verletzen konnten, solange noch eine Animation ablief.

  • Arktika 1 von 4A Games (Bild: 4A Games)
  • Arktika 1 von 4A Games (Bild: 4A Games)
  • Arktika 1 von 4A Games (Bild: 4A Games)
Arktika 1 von 4A Games (Bild: 4A Games)

Audiovisuell ist Arktika 1 einer der eindrucksvollsten VR-Titel bisher, optisch sehen wir ihn sogar noch vor Cryteks Robinson. Vor allem die Schattenspiele im frostig-morbiden Setting gefallen, wenngleich so manche zerschossene Lichtquelle weiterhin die Umgebung erleuchtet. Das Spiel hat vier Detailsstufen, wobei nur bei Extreme kein Upscaling verwendet wird - darunter wirkt die Darstellung unscharf. Mit einer Geforce GTX 1080 Ti und einem Core i7-4790K läuft der Titel weitestgehend flüssig, zumindest zeigt FCAT VR nur wenige fallengelassene oder per Async Time Warp generierte Frames.

Verfügbarkeit und Fazit

Arktika 1 ist seit dem 10. Oktober 2017 exklusiv für Oculus Rift mit Touch-Unterstützung erhältlich. Das Spiel kostet 30 Euro und hat eine USK-18-Einstufung, die Sprachausgabe und die Texte liegen in Englisch vor.

Wer erwartet hat, er bekomme einen neuen Metro-Teil, dieses Mal in der Virtual Reality, der liegt nur wenig daneben. Arktika 1 ist ein atmosphärisch dichter und grafisch toller Shooter im postapokalyptischen Russland: Schaufensterpuppen und Leuchtstäbe sind eine erschreckend fiese Kombination, die Story bleibt trotz vorhandener Voraussetzungen jedoch ziemlich auf der Strecke.

Die einerseits einschränkende, andererseits taktisch angehauchte Teleportation mag altbacken wirken, fügt sich aber gut in das Gunplay samt Cover-Spielmechanik ein. Schade nur, dass die wuchtigen Waffen ein bisschen zu wenig Treffer-Feedback erhalten und es kaum Varianz bei den Gegnertypen gibt. Dennoch: Arktika 1 ist ein guter VR-Shooter für Einzelspieler.

 Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Bestpreis!)
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  4. 129€ (Bestpreis!)

Phantom 16. Okt 2017

Wurde EA nicht von Steam verbannt, da die DLCs für ihrer Spiele nur über Origin zu...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /