• IT-Karriere:
  • Services:

Arkham Knight: Erster PC-Patch für Batman

Kleinere Probleme löst ein erster Patch für die PC-Fassung von Batman Arkham Knight. Interessanter für Fans ist eine Übersicht über die noch kommenden, wirklich wichtigen Änderungen. Auch die Arbeit an den ersten Updates für die Konsolenversionen hat begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Batman Arkham Knight
Batman Arkham Knight (Bild: Warner Bros Games)

Kleine, schnell lösbare Probleme schafft der erste Patch für die PC-Version von Batman Arkham Knight aus der Welt. So ist ein Fehler behoben, durch den das Programm beim Beenden auf vielen Systemen abgestürzt ist. Auch den Bug, durch den Steam den Client erneut herunterladen wollte, statt die Integrität des Client einfach nur zu verifizieren, ist korrigiert.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Die größeren Probleme der PC-Fassung sind aber nach wie vor nicht behoben, weswegen sich das Actionspiel weiterhin nicht auf Steam neu kaufen lässt. Allerdings haben die zuständigen Entwicklerstudios Rocksteady und Iron Galaxy eine Liste mit Bereichen veröffentlicht, an denen sie besonders intensiv arbeiten wollen. So soll es deutlich mehr Optionen im Grafikmenü geben - inklusive der Möglichkeit, eine höhere Bildrate als 30 fps festzulegen.

Ob es auch weitere grafische Verbesserungen etwa bei den Texturen geben soll, geht aus der Übersicht nicht ganz eindeutig hervor. Immerhin schreibt das Team, dass die "allgemeine Performance" verbessert, ein Problem mit niedrig aufgelösten Texturen behoben und das Streaming von der Festplatte optimiert würden. Auch die derzeit fehlerhafte Unterstützung von SLI bei Nvidia-Grafikkarten und von Crossfire bei AMD-Besitzern soll korrigiert werden. Termine nennt Rocksteady noch nicht.

Warner Bros Games hatte kurz nach der Veröffentlichung des Titels selbst darauf hingewiesen, dass Spieler die auf Steam gekaufte Fassung über die Rückgabefunktion wieder zurückgeben können. Dafür darf das Spiel aber eigentlich nicht länger als zwei Stunden gelaufen sein. Einige Händler haben den Verkauf der PC-Version eingestellt.

Unterdessen schreibt Stefton Hill, der Game Director von Arkham Knight, dass einige der Entwickler parallel an Updates für die Konsolenvarianten arbeiten. Ganz rund laufen die nämlich auch nicht, Nutzer berichten unter anderem von sporadischen Abstürzen - verglichen mit der PC-Version sind die Probleme aber fast vernachlässigbar.

Batman Arkham Knight soll die 2009 mit Batman Arkham Asylum begonnene Spieletrilogie um den "dunklen Ritter" Bruce Wayne beenden. Die größte Neuerung gegenüber den beiden Vorgängern ist das Batmobil, mit dem der Spieler durch die Straßen von Gotham City fahren kann und mit dem es Verfolgungsjagden sowie - im Kampfmodus - so etwas wie Hightech-Panzerschlachten gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-28%) 17,99€

Janquar 30. Jun 2015

Können wir bitte in der Ubahn (Berliner zumindest) Konsolen, statt einen PC für die...

exxo 30. Jun 2015

Spiele mit 30FPS CAP sollte man grundsätzlich zurück geben. Mal schauen wie es sich so...

exxo 30. Jun 2015

Weil Egosoft das bisher immer so gemacht haben und die Fans den Ramsch trotzdem gekauft...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /