Abo
  • IT-Karriere:

Arkane Studios: Patch für Dishonored 2 steigert Bildrate teils signifikant

Eine neue Beta-Version von Dishonored 2 erhöht die Leistung auf Radeon-Grafikkarten spürbar, auf Geforce-Modellen kaum. Ein genereller Performance-Patch soll kommende Woche folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dishonored 2
Dishonored 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Arkane Studios haben einen Beta-Patch für die PC-Version von Dishonored 2 veröffentlicht. Er wird installiert, indem in Steam in den Spieleigenschaften im Beta-Reiter den Public-Beta-Patch ausgewählt wird. Die Aktualisierung fällt mit 6,6 GByte vergleichsweise groß aus - das Spiel selbst belegt danach knapp 42 GByte auf der Festplatte oder SSD.

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Update 1.1 für Dishonored 2 weist laut Release Notes drei Punkte auf: Die Mausempfindlichkeit soll nun von der Bildrate entkoppelt sein, die Berechnung der Stoffsimulation soll auf AMD-Grafikkarten sehr viel schneller erfolgen und der Fehler, dass die Ausführungsdatei des Spiels mit niedriger Priorität ausgeführt wird, soll behoben sein.

Subjektiv erfolgt die Mauseingabe mit dem Beta-Patch unserer Ansicht nach etwas präziser, denn offenbar haben die Arkane Studios die bisher nicht abschaltbare Glättung der Bewegungen deaktiviert. Messwerte von Gamestar zeigen, dass auf Systemen mit Radeon-Pixelbeschleuniger in Szenen mit Stoffen, etwa im Thronsaal zu Beginn des Spiels, die Bildrate drastisch höher ausfällt. In Abschnitten, die wenig Gebrauch von der Cloth-Simulation machen, steigt die Geschwindigkeit geringfügig.

AMD legt zu, Nvidia kaum

Auf einer Nvidia-Grafikkarte läuft Dishonored 2 messbar schneller, spürbar sind die Unterschiede jedoch nicht. Wir haben beide Erkenntnisse der Gamestar mit einer Geforce GTX 1060 und einer Radeon RX 480 anhand von zwei Spielständen - im Thronsaal von Dunwall und in der ersten Mission in der Küstenstadt Karnaca - im Kurztest verifizieren können.

Nach wie vor nervt aber die aus nicht ersichtlichen Gründen stark schwankende Bildrate. Schon ein leichter Schwenk der Kamera kann die Leistung von 50 auf 30 fps einbrechen lassen. Dieses Problem möchten die Arkane Studios mit dem Patch 1.2 angehen, die Entwickler sprechen von einer nochmals optimierten Performance. Das Update ist für kommende Woche geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 3,99€
  3. 2,99€
  4. 39,99€

Kakiss 21. Nov 2016

Gestern habe ich Overwatch ausprobiert, das lief vollkommen flüssig bei 1280x1024...

otraupe 20. Nov 2016

Deus Ex hast du vergessen. Derart grottige Steuerungsbugs (beim Schleichen/Crouchen...

otraupe 19. Nov 2016

Ganz offenbar.


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /