Abo
  • Services:

Arkane Studios: Patch für Dishonored 2 steigert Bildrate teils signifikant

Eine neue Beta-Version von Dishonored 2 erhöht die Leistung auf Radeon-Grafikkarten spürbar, auf Geforce-Modellen kaum. Ein genereller Performance-Patch soll kommende Woche folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dishonored 2
Dishonored 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Arkane Studios haben einen Beta-Patch für die PC-Version von Dishonored 2 veröffentlicht. Er wird installiert, indem in Steam in den Spieleigenschaften im Beta-Reiter den Public-Beta-Patch ausgewählt wird. Die Aktualisierung fällt mit 6,6 GByte vergleichsweise groß aus - das Spiel selbst belegt danach knapp 42 GByte auf der Festplatte oder SSD.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das Update 1.1 für Dishonored 2 weist laut Release Notes drei Punkte auf: Die Mausempfindlichkeit soll nun von der Bildrate entkoppelt sein, die Berechnung der Stoffsimulation soll auf AMD-Grafikkarten sehr viel schneller erfolgen und der Fehler, dass die Ausführungsdatei des Spiels mit niedriger Priorität ausgeführt wird, soll behoben sein.

Subjektiv erfolgt die Mauseingabe mit dem Beta-Patch unserer Ansicht nach etwas präziser, denn offenbar haben die Arkane Studios die bisher nicht abschaltbare Glättung der Bewegungen deaktiviert. Messwerte von Gamestar zeigen, dass auf Systemen mit Radeon-Pixelbeschleuniger in Szenen mit Stoffen, etwa im Thronsaal zu Beginn des Spiels, die Bildrate drastisch höher ausfällt. In Abschnitten, die wenig Gebrauch von der Cloth-Simulation machen, steigt die Geschwindigkeit geringfügig.

AMD legt zu, Nvidia kaum

Auf einer Nvidia-Grafikkarte läuft Dishonored 2 messbar schneller, spürbar sind die Unterschiede jedoch nicht. Wir haben beide Erkenntnisse der Gamestar mit einer Geforce GTX 1060 und einer Radeon RX 480 anhand von zwei Spielständen - im Thronsaal von Dunwall und in der ersten Mission in der Küstenstadt Karnaca - im Kurztest verifizieren können.

Nach wie vor nervt aber die aus nicht ersichtlichen Gründen stark schwankende Bildrate. Schon ein leichter Schwenk der Kamera kann die Leistung von 50 auf 30 fps einbrechen lassen. Dieses Problem möchten die Arkane Studios mit dem Patch 1.2 angehen, die Entwickler sprechen von einer nochmals optimierten Performance. Das Update ist für kommende Woche geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Kakiss 21. Nov 2016

Gestern habe ich Overwatch ausprobiert, das lief vollkommen flüssig bei 1280x1024...

otraupe 20. Nov 2016

Deus Ex hast du vergessen. Derart grottige Steuerungsbugs (beim Schleichen/Crouchen...

otraupe 19. Nov 2016

Ganz offenbar.


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /