Abo
  • Services:

Arkane Studios: Patch 1.2 für Dishonored 2 bringt viele Verbesserungen

Ein neues Update für die PC-Version von Dishonored 2 integriert einen Frame-Limiter, Triple-Buffering für Vsync und einen Schärferegler für die TXAA-Kantenglättung. HBAO+ funktioniert zudem auf Radeons, auch die Leistung steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dishonored 2
Dishonored 2 (Bild: Arkane Studios)

Die Arkane Studios haben den Patch 1.2 für die PC-Version von Dishonored 2 veröffentlicht. Wer ihn installieren möchte, muss wie gehabt die Beta-Version des Spiels auswählen und mehrere Gigabyte an Daten herunterladen. Das Update behebt allerhand Probleme, erweitert das Grafikmenü um neue Optionen und verbessert die Bildrate über alle Systeme hinweg messbar.

  • Neu sind unter anderem ein Frame-Limiter und Vsync mit Triple-Buffering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Schärferegler für TXAA ist nützlich. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Neu sind unter anderem ein Frame-Limiter und Vsync mit Triple-Buffering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ETIMEX Technical Components GmbH, Großraum Ulm
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster

Im Technik-Test bemängelten wir diverse Probleme, der Patch v1.1 behob einige davon und bildete die Grundlage für die neue Aktualisierung. Die adaptive Auflösung funktioniert nun auch bei mehr als 30 fps, denn Spieler können ein Bildratenziel angeben. Das Spiel verringert die Anzahl der berechneten Pixel dynamisch so weit, bis dieses erreicht wird. Der Frame-Limiter begrenzt die Bildrate nach oben hin, was wichtig ist, wenn ohne Vsync gespielt wird. Ist die vertikale Synchronisation eingeschaltet (volle Frequenz oder halbe - etwa 60 und 30 Hz), kann manuell Triple-Buffering aktiviert werden.

Seitens der Entwickler ist die maximale Bildrate übrigens auf 120 fps limitiert, da ansonsten die Physik verrückt spielen kann. Auf AMD-Grafikkarten funktioniert seit dem Patch 1.2 die Umgebungslichtverdeckung HBAO+, welche wir bei Dishonored 2 für empfehlenswert halten. Im erweiterten Grafikmenü gibt es einen neuen Regler, mit dem das Bild nachgeschärft werden kann, wenn die TXAA-Kantenglättung verwendet wird. Die beruhigt zwar die Darstellung ziemlich gut, zeichnet das Bild aber auch leicht weich.

Laut den Arkane Studios soll die allgemeine Leistung durch das Update und vor allem die Geschwindigkeit der Ozean-Berechnung steigen. Der Kurztest mit einer Geforce GTX 1060 zeigt in der Küstenstadt Karnaca je nach Szene einen Zuwachs von 10 bis 15 Prozent. Die Frametimes haben wir nicht explizit untersucht, subjektiv würden wir aber von einer Verbesserung ausgehen - zumindest listen die Release Notes eine solche. Dort steht auch, dass die Nutzung mehrerer CPU-Kerne überarbeitet worden sei.

Unabhängig von der Performance ist Dishonored 2 ein Spiel mit einer tollen Welt, das im Test trotz teilweise etwas Leerlauf überzeugte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mitsch79 24. Nov 2016

Naja, es geht so. Ich zocke auch einer GTX970 (1500Mhz/4000Mhz), 32GB Ram und i7-6700 in...

DWolf 24. Nov 2016

So ist es. Es geht rein um die Wahl mit dem Geldbeutel. Preorder verleitet dazu durch...

ms (Golem.de) 24. Nov 2016

Security taucht bei den Keywords auf, weil der Artikel mit Patch verschlagwortet ist...

Morks 24. Nov 2016

Ist mit Triplebuffering eigentlich die normale render ahead queue gemeint? Oder "echtes...

PiranhA 23. Nov 2016

https://www.reddit.com/r/askscience/comments/3aq9we...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /