• IT-Karriere:
  • Services:

Arkane Studios: Patch 1.2 für Dishonored 2 bringt viele Verbesserungen

Ein neues Update für die PC-Version von Dishonored 2 integriert einen Frame-Limiter, Triple-Buffering für Vsync und einen Schärferegler für die TXAA-Kantenglättung. HBAO+ funktioniert zudem auf Radeons, auch die Leistung steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Dishonored 2
Dishonored 2 (Bild: Arkane Studios)

Die Arkane Studios haben den Patch 1.2 für die PC-Version von Dishonored 2 veröffentlicht. Wer ihn installieren möchte, muss wie gehabt die Beta-Version des Spiels auswählen und mehrere Gigabyte an Daten herunterladen. Das Update behebt allerhand Probleme, erweitert das Grafikmenü um neue Optionen und verbessert die Bildrate über alle Systeme hinweg messbar.

  • Neu sind unter anderem ein Frame-Limiter und Vsync mit Triple-Buffering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Schärferegler für TXAA ist nützlich. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Neu sind unter anderem ein Frame-Limiter und Vsync mit Triple-Buffering. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Im Technik-Test bemängelten wir diverse Probleme, der Patch v1.1 behob einige davon und bildete die Grundlage für die neue Aktualisierung. Die adaptive Auflösung funktioniert nun auch bei mehr als 30 fps, denn Spieler können ein Bildratenziel angeben. Das Spiel verringert die Anzahl der berechneten Pixel dynamisch so weit, bis dieses erreicht wird. Der Frame-Limiter begrenzt die Bildrate nach oben hin, was wichtig ist, wenn ohne Vsync gespielt wird. Ist die vertikale Synchronisation eingeschaltet (volle Frequenz oder halbe - etwa 60 und 30 Hz), kann manuell Triple-Buffering aktiviert werden.

Seitens der Entwickler ist die maximale Bildrate übrigens auf 120 fps limitiert, da ansonsten die Physik verrückt spielen kann. Auf AMD-Grafikkarten funktioniert seit dem Patch 1.2 die Umgebungslichtverdeckung HBAO+, welche wir bei Dishonored 2 für empfehlenswert halten. Im erweiterten Grafikmenü gibt es einen neuen Regler, mit dem das Bild nachgeschärft werden kann, wenn die TXAA-Kantenglättung verwendet wird. Die beruhigt zwar die Darstellung ziemlich gut, zeichnet das Bild aber auch leicht weich.

Laut den Arkane Studios soll die allgemeine Leistung durch das Update und vor allem die Geschwindigkeit der Ozean-Berechnung steigen. Der Kurztest mit einer Geforce GTX 1060 zeigt in der Küstenstadt Karnaca je nach Szene einen Zuwachs von 10 bis 15 Prozent. Die Frametimes haben wir nicht explizit untersucht, subjektiv würden wir aber von einer Verbesserung ausgehen - zumindest listen die Release Notes eine solche. Dort steht auch, dass die Nutzung mehrerer CPU-Kerne überarbeitet worden sei.

Unabhängig von der Performance ist Dishonored 2 ein Spiel mit einer tollen Welt, das im Test trotz teilweise etwas Leerlauf überzeugte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 29,99€

Mitsch79 24. Nov 2016

Naja, es geht so. Ich zocke auch einer GTX970 (1500Mhz/4000Mhz), 32GB Ram und i7-6700 in...

DWolf 24. Nov 2016

So ist es. Es geht rein um die Wahl mit dem Geldbeutel. Preorder verleitet dazu durch...

ms (Golem.de) 24. Nov 2016

Security taucht bei den Keywords auf, weil der Artikel mit Patch verschlagwortet ist...

Morks 24. Nov 2016

Ist mit Triplebuffering eigentlich die normale render ahead queue gemeint? Oder "echtes...

PiranhA 23. Nov 2016

https://www.reddit.com/r/askscience/comments/3aq9we...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /